Startseite | Impressum | Kontakt
Sie sind hier: Startseite » Gutes tun » Rotenburgs Knolli

Rotenburgs Knolli

08.10.2008 Knolli ist da

Kartoffelkönigin Marina reibt Knollis Nase

(Foto: Heinz G Gehnke)

Endlich steht er da, wo er auch sein soll, nämlich auf einem Steinsockel auf der Geranienbrücke. Die Arbeit dafür war hart und manchmal auch entmutigend. Doch dank vieler Leute, die uns halfen, konnte die Plastik angefertigt und sogar bezahlt werden. Nun kann jeder, der etwas Glück nötig hat, an der Nase der Kartoffel reiben und so Unterstützung erhoffen.
Am 3. Februar 2008 war die erste Nachricht über unser Vorhaben im Journal zu lesen. Dann begann die Zeit des Geldeintreibens. Das war oftmals schweißtreibend; wenn ich nur an die Aktionen denke, die körperlichen Einsatz verlangten. Fast genau einen Monat später startete der Aktienverkauf - zunächst auch nur schleppend, dann immer besser. Die in Aussicht gestellten Zuschüsse in beträchtlicher Höhe aus Hannover wurden nicht überwiesen. Also durfte wieder geschwitzt werden, ob das Geld auch ohne diese Hilfe zusammen kommen sollte.
Während Bildhauer Erich Gerer schon am modellieren war, setzt die Hilfe durch famila ein und dank der grandiosen Organisation einer Tombola durch Petra und den Leuten aus dem Warenhaus hatte ich am Abend des Hökermarktsamstag die Sicherheit: „Wir schaffen das“. Rund 70 Aktionäre halfen uns dann zusätzlich, das erforderliche Geld auf dem Konto zu haben und so wurden alle Rechnungen bezahlt und wir durften am 4. Oktober bei der Enthüllung, mit der tatkräftigen Unterstützung unserer Freiwilligen Feuerwehr, stolz zuschauen.
Ich danke an dieser Stelle nochmals allen Helfern des Stammtisches, allen Freunden und Bekannten, allen Sponsoren und Geldgebern ganz herzlich. Gemeinsam kann etwas bewegt werden. Möge es Ansporn sein für weitere Aktionen im humanitären, kulturellen oder familiären Leben. Es ist ein schönes Gefühl, etwas für andere Menschen zu tun, auch wenn oft mit Lob gespart und alles als selbstverständlich angenommen wird.

Heinz G. Gehnke

12.09.2008 Bronzeknolli durch Aktionäre finanziert

Heinz G. Gehnke überreicht einen Kaffeepott

an Ernst-Wilhelm Unterhinnighofen

Es ist geschafft! Seit Februar diesen Jahres hat der Stammtisch der „Mistböcke/-bienen“ um Spenden für einen Knolli aus Bronze gebeten. Nun ist die Gesamtsumme zusammen. Ernst-Wilhelm Unterhininghofen aus Rotenburg hat die Aktie mit der Nummer 77 gezeichnet und die noch an der Gesamtrechung fehlenden Euros an die Initiatoren überreicht. Erleichterung und Freude bei den Stammtischlern, die nicht immer das Gefühl hatten, das Ziel auch zu erreichen, zumal zunächst in Aussicht gestellte Zuschüsse nicht flossen.

Die Plastik wird also ausschließlich von Bürgern und Freunden der Stadt finanziert. So wird es auch auf einer Spendertafel unterhalb der Bronze zu lesen sein. Heinz G. Gehnke, Präsident des Clubs, der eine Idee in die Tat umgesetzt hat, spendierte dem letzten Aktionär spontan einen original Mistbock-Kaffeepott und zeigte sich rundum zufrieden. Angst habe er auf dem langen Weg zur Finanzierung des Knollis nur am Anfang gehabt. Dann gab es aber einen Freund, der im Falle eines Falles geholfen hätte. Dieser muss nun nicht mehr einspringen und das macht die Arbeit der Böcke und Bienen umso wertvoller.
Die Plastik wird wie geplant am 4. Oktober auf der Geranienbrücke enthüllt. Alle „Aktionäre“, die dazu bereits eingeladen wurden, erhalten als Dankeschön und zur Erinnerung an ihre Hilfe einen in Kristallglas eingelaserten Knolli. Käuflich ist diese Kost-barkeit nicht. Diese sicher einmalige Produktion wurde ausschließlich für diese Aktion geordert. Der Bronzeknolli soll schon wenige Wochen später eine blanke und goldig schimmernde Nase haben, denn wer sie berührt, das wird über die Spendertafel kund getan, „der hat meist Glück und bleibt gesund“.
Aktien können übrigens noch bis zum 2. Oktober erworben werden. Die Erlöse daraus werden für die Enthüllungsfeier verwendet und sollte dann noch Geld übrig sein, so wird das für den Ausbau eines Kinderheimes in Kenia verwendet. Eine Gravur auf der Spendertafel ist aber nun nicht mehr möglich.

08.07.2008 Tombola sichert Bronze-Knolli

Ausrichter und Rollergewinner...

...strahlen um die Wette (Foto: Heinz Goldstein)

Das große Ziel ist in Sicht
Aufatmen bei den Böcken. Der riesige Erfolg bei der Hökermarkt-Tombola trägt dazu bei, dass die Knolli-Plastik nun in die Gießerei gebracht werden kann. Rotenburg wird also dank der Initiative der Bienen und Böcke am 4. Oktober sein Kunstwerk bekommen. Dank sei allen Helfern, auch von famila wie Verwandte und Bekannte. Petra hat mit ihren Team eine irre Leistung vollbracht. Es macht natürlich auch Spaß, wenn man viele tolle Preise an glückliche Gewinner übergeben darf. Danke an Uwe Kobow, der die Grundlage für den Erfolg ermöglicht hat.

26.05.2008 Wieder ein großes Stück weiter

Uwe Kobow bringt 400 Euro für den Bronzeknolli

(Foto: I. Haas)

Pfanni-Aktion bringt 400 Euro für Knolli.
Da strahlt Heinz G. Gehnke, der Präsident des internationalen Stammtisches der Mistböcke, heller als die Sonne. Famila-Warenhausleiter Uwe Kobow hat 400 Euro zur Finanzierung eines Bronzeknollis gesammelt und jetzt übergeben. Der Erlös stammt aus einer Losaktion mit Pfanniprodukten, die in den vergangenen zwei Wochen bei famila an der Info über die Bühne ging.

Jedes zweite Los war ein Gewinn und so konnten mehr als 200 Pakete mit Knödeln oder Kartoffelbrei an famila-Kunden ausgehändigt werden. Zwischenzeitlich zog Kobow Bilanz und brachte den Erlös an Heinz G. Gehnke, der am 4. Oktober in Rotenburg auf der Geranienbrücke einen Bronzeknolli enthüllen lassen will. Die Plastik kostet viel Geld und der Stammtisch will es mit Hilfe vieler Freunde und Sponsoren schaffen, die Idee in die Tat umzusetzen.

Auch der Aktienverkauf läuft weiter und die Initiatoren hoffen, nach dem Hökermarkt am 5. Juli die Plastik in die Gießerei bringen zu können. famila hat viel für die Idee getan und wird es auch weiterhin tun. So gibt es für den Monat Juni wieder ein Glücksspiel mit tollen Gewinnen. Schon jetzt ist klar, dass famila als Spender mit drei Sternen in eine Tafel unterhalb der Bronze graviert wird. Auf der Tafel sind auch noch Flächen für andere Spender frei.

18.04.2008 Das Etappenziel ist erreicht!

Fast fertig: Heinz G. Gehnke und Bildhauer Erich G

(Foto: G. Gehnke)

Böcke jubeln: Das Etappenziel ist erreicht!
Knolli-Bildhauer kann bezahlt werden
Heinz G. Gehnke, Präsident des internationalen Stammtisches der „Mist-böcke“ aus Rotenburg strahlt. Das Etappenziel ist. Rund zwei Wochen früher als erhofft, bereits erreicht. Das Geld für Bildhauer Erich Gerer, der Knolli aus einem Eichenstamm geschaffen hat, ist zusammen. Das bedeutet, dass etwa ein Drittel der Gesamtkosten durch den Verkauf von Aktien schon auf dem Konto sind. Wohl in der nächsten Woche wird die Plastik fertig sein und kann dann, so sich weitere Aktienkäufer und Spender finden, auch schon bald in die Gießerei gebracht werden.

Bis zur offiziellen Enthüllung des Bronze-Knollis auf der Geranienbrücke am 4. Oktober beim Deutschen Kartoffeltag, ist noch ein wenig Zeit. Daher sind die Leute vom Stammtisch auch frohen Mutes, die Gesamtsumme rechtzeitig beisammen zu haben. Und es stehen noch einige Einnahmen dafür aus. Bereits in der Pfingstwoche läuft in einem Rotenburger Warenhaus eine Aktion, aus deren Erlöse wiederum eine Spende für das Kartoffelmännchen fließen wird. Aber auch einige Bürger haben ihre Bereitschaft erklärt, helfen zu wollen.

Heinz G. Gehnke dankt schon jetzt allen Leuten, die bereits eine Aktie erworben haben. Nun ist der Knolli aus Holz schon einmal im Besitz der Leute des Stammtisches. Besonders dankbar ist Gehnke den Menschen, die zwar gespendet haben, aber nicht genannt werden wollen. Einige hätten ihn völlig überrascht, so Gehnke, und die Idee, eine Aktie zu verschenken, ist mehrfach genutzt worden. Alle Förderer, die noch im April seinen Beitrag leisten, haben gleichzeitig die Chance auf den Gewinn eines nagelneuen Akkuschraubers von Bosch im Wert von über 200 Euro.

Wer den Bildhauer Erich Gerer einmal live erleben möchte, der hat dazu beispielsweise am 1. Mai ausreichend Gelegenheit. Ab 10 Uhr lädt er ein zum Frühschoppen nach Hamburg-Hausbruch in den Ehestorfer Heuweg 89. Bei der Kleinen Sennhütte spielt die Band „8 to the bar“ und „Eulen-Erich“ zeigt unter freiem Himmel einen Teil seiner monumentalen Holzarbeiten. Der Weg in die Schwarzem Berge lohnt sich schon rein landschaftlich und bei „Erich ist immer die beste Stimmung“, so der bärtige Künstler uneigennützig in einer netten Einladung an alle Knolli-Freunde.

05.02.2008 Rotenburg bekommt seinen Knolli

Da soll die Knolli-Bronze hin

...Pfeiler der Geranienbrücke (Foto: Heinz G. Gehnke)

2008 ist das internationale Jahr der Kartoffel. Das hat die UNO am 18. Oktober 2007 in New York verkündet. Rotenburg ist ja bekanntlich der Kartoffel sehr verbunden und das nicht nur über den Kartoffelmarkt sondern auch als Heimat der Deutschen Kartoffelkönigin. So liegt es natürlich nahe, im laufenden Jahr besondere Aktionen rund um die Knolle zu starten. Und da meldet sich auch schon der internationale Stammtisch der Mistböcke/-bienen zu Wort und will dafür sorgen, dass Rotenburg endlich ein Knolli-Kunstwerk bekommt.

Schon im Jahr 1999 hat der Kulturausschuss der Stadt Rotenburg beschlossen, auf einem Pfeiler der Geranienbrücke einen in Bronze gegossenen Knolli von 50 Zentimeter Höhe aufzustellen. Die Kosten dafür wollte damals ein Sponsor übernehmen. Ein Wechsel in der Geschäftleitung verhinderte das Vorhaben jedoch. Nun wird durch die Böcke ein neuer Versuch gestartet, das Kunstwerk spätestens zum Kartoffelmarkt an seinem Platz zu haben.

Finanziert werden soll das Kartoffelmännchen von den Bürgern der Stadt mit Unterstützung von Firmen und Geschäftsleuten. Aktien werden geschaffen um jeden Spender auszeichnen zu können und eine große Tombola kann ordentlich Geld in die Spendenkasse spülen. Auch ein Künstler ist schon ausgeguckt, der Knolli als Plastik erschaffen möchte. Die Gespräche dafür finden bereits in der kommenden Woche statt. Insgesamt haben die Initiatoren mehr als 5000 Euro aufzubringen. Viel Arbeit wartet also die Leute vom Stammtisch, die schon jetzt eine Spendenliste angelegt haben. Aktie Nummer 1 ist seit dem 1. Februar für ein Erdarbeiten-Unternehmen reserviert.

Wer sich ebenfalls bereits jetzt als Spender melden möchte, kann das mit Angabe der Spendensumme tun unter folgender Anschrift: Mistböcke Rotenburg, Postfach 1206, 27342 Rotenburg (Wümme) oder per E-Mail unter Kontakt. Die Spenderliste wird in Rotenburger Journal veröffentlicht. Sponsoren können über ihren Grund für die Hilfe berichten lassen. Außerdem werden die Namen der Spender in eine Tafel eingraviert und bei der Enthüllung an der Geranienbrücke angebracht.

© 2017 Mistböcke Rotenburg
Restaurant Aloha Internetservice ROWnet.de