Startseite | Impressum | Kontakt
Sie sind hier: Startseite » Hilfe für Afrika

Mistböcke und Mistbienen helfen Kindern in Afrika

18.11.2018 Afrika-Tag am Weichelsee

Afrika-Tag 2018 am Weichelsee

Kaffeeklatsch - Grillparty - Musik - am 17. Juni 2018 ab 11 Uhr...

01.11.2017 Wenn de Gerd vertellt

Gerd Spiekermann liest und erzählt

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Spiekermann sorgt für Stimmung
Gut besucht war die jüngste Veranstaltung des Stammtisches der Mistböcke aus Rotenburg für die Kinderhilfe Kenia im Hotel Landhaus Wachtelhof. Und die Besucher sollten nicht enttäuscht werden. Gerd Spiekermann war angekündigt und er war dann auch der Garant für einen unterhaltsamen Abend in plattdeutscher Sprache. Zunächst lauschten die Gäste seiner Vorlesung über die Zeit seiner Frau in Tansania und was er selbst am Kilimandscharo erleben durfte. Dann aber wurde es lustig. Der ehemalige NDR-Redakteur blickte zurück in die Zeit als es noch keine Computer oder Handys gab. Die Lehrer durften damals noch mit dem Rohrstock sanktionieren und alles was auf dem Tisch kam, musste auch gegessen werden. Spiekermann plauderte aus dem Nähkästchen, erwähnte die Werbung von damals, als die ersten Fernseher noch warmlaufen mussten und die Zuschauer keine Fernbedienung hatten. Er berichtete eindrucksvoll über Opas "Unnerböxen" und führte einen selbstkritischen Dialog mit dem Gerd, der kein "c" in seinem Nachnamen hat. Immer wieder gab es Szenenapplaus und so manch ein Gast erinnerte sich auch gerne an die gute alte Zeit.
Nach einem rund zweistündigen Programm verließen die Zuhörer sichtlich begeistert des Saal. Begeistert zeigte sich dann auch die 2. Vorsitzende der Kinderhilfe Kenia Regina Hartje-Specht. Den Erlös des Abends durfte sie für die Vereinsarbeit in Empfang nehmen. Sie danke dem Gast aus Hamburg mit kleinen Geschenken, die sie frisch aus Kenia mitgebracht hatte. Gerd Spiekermann versprach, sicher nicht das letzte Mal in Rotenburg gewesen zu sein. Auf diese Zusage werden die Mistböcke aufbauen, die für das kommende Jahr schon wieder die Fühler in Richtung bester Unterhaltung ausgestreckt haben. Wer mag, möge sich schon jetzt den 17. Juni 2018 im Kalender notieren. Dann findet am Weichelsee nämlich der nächste Afrikatag statt - wieder zugunsten der Kinderhilfe Kenia.

Die Kinderhilfe Kenia...

Aufkleber "Mistböcke für Afrika"

... ist DAS Projekt, das uns ganz besonders am Herzen <3 liegt. Seit vielen Jahren unterstützen wird den Verein Kinderhilfe Kenia e.V. [www.kinderhilfe-kenia.de] durch unsere Projekte und Aktionen. Viele Euros konnten wir schon hierfür sammeln... Weitere werden folgen, daran arbeiten wir...

14.07.2017 [Upgr.] Geld für hungernde  Kinder

Kurz vor der Sendung im Studio:

der Präsi mit dem Koffer (Foto: Willi Fuchtel)

15.03.2017 Präsi verkauft Fußballwimpel
Er hätte gerne etwas mehr für die Wimpelsammlung von Willi Fuchtel erlöst. Aber die vier Ankäufer in der Sendung "Viel zu bieten" bei der Bavaria in Köln wollen für die 145 Wimpel von Fußballvereinen zunächst nur 100 Euro bieten. Damit wollte sich der Präsi aber nicht zufrieden geben und erzählte eine Geschichte über den Koffer, der als Transportbehälter für die Wimpel genutzt wurde. So einigte man sich am Ende dann doch auf die doppelte Summe. Immerhin kann das Geld nun in Kenia für den Kauf von Lebensmitteln für hungernde Kinder verwendet werden. Ingo und Sonja Reimann werden sich in wenigen Wochen auf den Weg nach Afrika machen um sich im Urlaub auch darum zu kümmern, dass jeder Cent die richtige Verwendung findet. Willi Fuchtel, der mit dem Präsi in das Fernsehstudio gereist war, hatte vor laufender Kamera ebenfalls Gelegenheit über sein Hobby zu reden. Was mit den Fanartikeln nun passiert, ist nicht bekannt. Auf einen Sendetermin warten die beiden Ausflügler immer noch.

[Upgrade: 14.07.2017]
Viel zu bieten - der Beitrag war bis 14.08.2017 in der ZDF-Mediathek zu sehen.

20.04.2017 Im Kampf gegen den Hunger

Leopold und Helene freuen sich über die Bank

Im Hintergrund Jürgen Schlohbohm (Foto: Heinz G. Gehnke)

Kinderbank erzielt Höchstpreis
Die Hungersnot in Ostafrika ist groß wie selten. Immer mehr Kinder können trotz Hilfe nicht ausreichend mit Nahrung versorgt werden. Die Kinderhilfe Kenia, die ein Heim für elternlose Schützlinge in der Nähe von Mombasa betreibt, ist bemüht, auch andern Notleidenden Kindern Hilfe zu gewähren. Von dieser Tatsache hatte auch Jürgen Schlohbohm, ehemaliger Chef bei Bauhof der Stadt Rotenburg, erfahren und sich sofort an die Arbeit gemacht. In echter Handarbeit entstand so aus massiven Holz eine kleine Sitzbank für Kinder. Diese hat der Horstedter gerne als Spende zur Verfügung gestellt. Die kleine Bank, es ist übrigens schon die zweite, konnte im Schaufenster des Kinderhaus am Wasser besichtigt werden. Probesitzen ist im Geschäft für kleine Kunden auch möglich. Es gab zahlreiche Anfragen, aber auch Gebote für das Sitzmöbel. Letztlich bekam Hannelore Heins aus Zeven den Zuschlag. Die Kundin des Kinderhauses am Wasser hat die Bank für ihre Enkelkinder erworben. Diese freuten sich sichtlich über das für sie neue Spielgerät, das sie persönlich abholten. Der Erlös ist bereits in Kenia für den Einkauf von Lebensmitteln verwendet worden. Der Vorsitzende der Kinderhilfe Ingo Reimann ist zurzeit in Afrika unterwegs und hat sofort die so dringend erforderlichen Lebensmittel eingekauft.

22.03.2017 Ein schönes Ostergeschenk

Das Buch mit Eintrag

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wer bietet mit für ein Buch?
Yared Dibaba
hatte zum Frühlingsanfang im Wachtelhof ein fast 200-köpfiges Publikum mit seinen Erzählungen begeistert. Dabei hat er auch aus seinem Buch "Ünnerwegens" vorgelesen. Genau dieses Buch hat der Präsi dem Plattschnacker nach der Lesung abgenommen und signieren lassen. Nun möchte er die Fibel gerne  einem Fan überlassen, so dieser ein wenig Geld in unsere Kasse  tun möchte. Dabei sollte das Gebot schon mindestens eine zweistellige Summe sein. (Im Handel gibt es ein unsigniertes Exemplar für 7,80 Euro). Der Erlös wird für wohltätige Zwecke verwendet und soll Kindern zugutekommen. Bis zum  13. April 2017 darf geboten werden. Angebote bitte per Mail oder per Telefon unter (04261) 71 247. Es geht auch per Post an den Stammtisch der Mistböcke, Postfach 1206, 27342 Rotenburg (Wümme).

21.03.2017 Immer wenn Sonja strahlt

Wiedersehensfreude: Yared und Schwester Annemarie

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Dibaba begeistert Rotenburg
Das hat so richtig gut gepasst. Plattschnacker Yared Dibaba war auf Einladung des Präsi in den Wachtelhof gekommen, um Geschichten zu erzählen und vorzulesen. Gelesen wurde jedoch nicht allzu viel, dafür erzählte der NDR-Mann von seinen Erlebnissen überall auf der Welt. Und das war nicht nur spannend sondern auch noch sehr unterhaltsam. Am Ende eines tollen Abend durfte sich Vereinsfinanzministerin Sonja, auch als Biene an der Seite von Bibo bekannt, über eine tolle Spendensumme für die Kinderhilfe Kenia freuen. Dibaba traf schon vor seinem Auftritt auf Schwester Annemarie, einer Diakonissin, die rund 40 Jahre in seiner Heimat Äthiopien in der Entwicklungshilfe arbeitete. Sie kennt Yared noch als kleinen "Hosenschieter" und hatte besten Kontakt zu seinen Eltern. Für den Präsi besonders bemerkenswert war die Tatsache, dass die kleine Annabell Schmidt ihr Trinkgeld für ihren Auftritt im Vorprogramm als Sängerin ebenfalls der Kinderhilfe spendete. Danke Annabell! Du hast damit ein ganz tolles Zeichen gesetzt.

27.02.2017 Im Kampf gegen den Hunger

Kinder lieben Sitzbänke aus Holz

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Kinderbank gegen Höchstpreis abzugeben
Die Hungersnot in Ostafrika ist groß wie selten. Immer mehr Kinder können trotz Hilfe nicht ausreichend mit Nahrung versorgt werden. Die Kinderhilfe Kenia, die ein Heim für elternlose Schützlinge in der Nähe von Mombasa betreibt, ist bemüht, auch andern Notleidenden Kindern Hilfe zu gewähren. Von dieser Tatsache hat auch Jürgen Schlohbohm, ehemaliger Chef bei Bauhof der Stadt Rotenburg, erfahren und sich sofort an die Arbeit gemacht. In echter Handarbeit entstand so eine kleine Sitzbank für Kinder aus massiven Holz. Diese stellt der Horstedter gerne als Spende zur Verfügung. Nun suchen die Leute von der Kinderhilfe einen Käufer, der einen möglichst hohen Betrag für das Sitzmöbel spenden mag. Die kleine Bank, es ist übrigens schon die zweite, kann im Schaufenster des Kinderhaus am Wasser besichtigt werden. Probesitzen ist im Geschäft für kleine Kunden auch möglich. Wer mitbieten möchte, kann sein Angebot mit Absender im Geschäft hinterlassen. Am 8. und 9. April ist die Bank noch in Bremen auf der Reisemeile zu begutachten und am 10. April wird der Höchstbietende dann zur Übergabe in die Fußgängerzone eingeladen. Den erzielten Erlös nehmen Bibo und Sonja Reimann Mitte April direkt mit nach Kenia um vor Ort Lebensmittel zu kaufen und zu verteilen.

17.02.2017 Willi hat ganz viele Wimpel

Willi und der Präsi mit Wimpel

(Foto: A. Rothammel)

Versteigerung für Kinderhilfe
Nun wird es ernst. Nachdem die Rotenburger Rundschau darüber berichtet hatte, dass Willi Fuchtel seine Fußballwimpel-Sammlung für einen guten Zweck versteigern möchte, tut sich was. So hat sich der Präsi bei einigen Fernsehsendern beworben und Hinweise darüber in den sozialen Netzwerken hinterlassen. Jetzt kam die Nachricht aus Köln. Die Verantwortlichen der neuen ZDF-Sendereihe "Viel zu bieten" haben Gehnke in die Domstadt eingeladen. Dort bekommt er die Chance, die Wimpelsammlung an professionelle Händler meistbietend zu verkaufen. Er muss also seine besten Sprüche und Überredungskünste in die Waagschale werfen, um möglichst viel Kohle zu erlösen. Willi Fuchtel wird dabei als Zuschauer im Publikum sitzen und die Daumen drücken. Der Präsi träumt davon, mit 500 Euro für die Kinderhilfe Kenia wieder zuhause anzukommen. Ob das klappt hängt sicher von einer guten Verkaufsidee ab. Der Termin für die Aufzeichnung im Studio in Hürth steht noch nicht ganz fest, wird aber sicher bereits im März sein.

06.01.2017 Der Vorverkauf beginnt

Ein Gruß von Yared vorab

(Foto: NDR)

Dibaba schnackt platt
Das ist ein ganz dicker Fisch, den die Böcke dort an Land gezogen haben. Zum Frühlingsanfang am 20. März 2017 kommt der wohl bekannteste Plattschnacker des NDR nach Rotenburg in den Wachtelhof um seine Behauptung "Mien Welt blifft platt" zu untermauern. Um 19.30 Uhr beginnt die Lesung/der Vortrag des beliebten Moderators, Schauspielers und Sängers. Eintrittskarten sind ab sofort für eine Spende von 20 Euro pro Stück im InfoBüro der Stadt zu haben. Reservierungen sind nur in Ausnahmefällen und für kurze Zeit möglich. Der Künstler, der aus Aira in Äthiopien stammt, heißt eigentlich Yared Terfa Dibaba mit vollem Namen und unterstützt mit seinem Auftritt die Kinderhilfe Kenia e.V., die in Rotenburg zuhause ist. Neben Büchern hat der immer gut gelaunte Ansager nun auch noch eine CD mit plattdeutschen Liedern auf den Markt gebracht. Diese wird im Wachtelhof sicher zu haben sein.

04.01.2017 Yared Dibaba im Wachtelhof

Plakat 20.03.2017 Yared Dibaba

Mien Welt blifft Platt

28.10.2016 Wieder Benefiz für Kinderhilfe

Sabine Kaack mit Hund Kalle

Sabine liest Weihnachtsgeschichten
Sabine Kaack
wurde mit 14 Jahren von der Schauspielerin Helga Feddersen entdeckt und durch zahlreiche preisgekrönte Kino- und TV-Produktionen einem Millionenpublikum bekannt. Der Durchbruch kam in den 80er Jahren mit der ZDF-Serie "Diese Drombuschs". Zuletzt spielte sie die Hauptrolle in der erfolgreichen ZDF-Vorabendserie "Da kommt Kalle". Schon früh begeisterte sie sich neben der Schauspielerei für Rezitation und Gesang. Somit liegt es nahe, dass es eine Frau wie Sabine Kaack, die sich immer wieder neu erfindet, mit eigenen Lesungen auf die Bühne zieht. Dabei taucht sie tief in die Geschichten ein und erweckt diese zum Leben. Sie liest brillant und spielt sich durch die Geschichten, was das Publikum am 11. Dezember 2016 um 18 Uhr im Hotel Landhaus Wachtelhof live erleben kann.
Karten gibt es im InfoBüro der Stadt, telefonische Reservierungen sind möglich unter (04261) 71 247. Für den Eintritt wird um eine Spende in Höhe von 15 Euro gebeten.

28.10.2016 Sabine Kaack: Weihnachtsgeschichten

Plakat 11.12.2016 Sabine Kaack

Weihnachtsgeschichten

26.07.2016 Ergebnis vom Vorjahr geknackt

Senioren schnippeln und bereiten den Versand vor

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Rotenburger helfen mit Briefmarken
Der Präsi hat Post aus Gedern bekommen und freut sich riesig über den Inhalt der Mitteilung. In dem Schreiben der Briefmarken-Waisen-Mission heißt es wörtlich: "Herzlichen Dank für Ihre Sendung mit Briefmarken. Einiges konnte ich schon wieder weitergeben, die Nachfrage ist immer noch sehr groß, so dass ich in diesem Jahre bereits 11.000 Euro an EBM/MASA für die Kinderheime in Südamerika weiterleiten konnte, soviel wie im ganzen Jahr 2015". Maßgeblich beteiligt an dem tollen Ergebnis sind viele Rotenburger, die Briefe mit aufgeklebten Marken nicht einfach in die Altpapiertonne gesteckt, sondern erst die Marken ausgeschnipplet haben. Diese werden zunächst im InfoBüro gesammelt und dann von Bewohnern des Matthias-Claudius-Heimes säuberlich ausgeschnitten. Wir geben daher den Dank an alle Spender weiter und bitten gleichzeitig darum, auch künftig an die Kinder zu denken, denen es nicht so gut geht.
Die Idee Briefmarken zu sammeln entstand beim Stammtisch und wurde auch sofort in die Tat umgesetzt. Größere Poststellen, wie die der Stadt oder des Amtsgerichtes beispielsweise, sorgen zügig für Nachschub. Aber auch aus privaten Haushalten kommen unzählige Marken im InfoBüro an. Allein könnten die Leute vom Stammtisch allerdings die viele Arbeit bis zum Versand der Postwertzeichen gar nicht schaffen. "Wir sind sehr glücklich, mit den Senioren aus dem MCH einen starken und sehr hilfsbereiten Partner gefunden zu haben. Es klingt doch schön, wenn man sagen kann: Senioren helfen Kindern", erklärte der Präsi gegenüber der Presse und freut sich nun auf viele weitere Marken, die sonst ja nur im Schredder landen würden.

22.06.2016 Für Kinder in Not aktiv

Haben viel zu tun: Die Senioren des MCH

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Senioren sortieren Briefmarken
Es war schon das dritte Mal, dass die Senioren vom Matthias-Claudius-Heim (MCH) begeistert zur Schere griffen. Im InfoBüro der Stadt wurden unzählige Briefmarken abgegeben, die nun erneut von den Heimbewohnern sortiert und zurechtgeschnippelt wurden. Dann ging ein großer Karton, prall gefüllt mit Postwertzeichen aus aller Welt, auf die Reise zur Briefmarken-Waisen-Mission des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden nach Gedern. Dort werden die Marken verwertet und verkauft und alle Einnahmen gehen an Kinderheime in Südamerika und Afrika. Die Hilfe, die von uns ausgeht, erfährt viel Unterstützung. So werden die Briefmarken beim Amtsgericht oder bei der Stadtverwaltung nicht einfach ins Altpapier geworfen. Die Hauptarbeit vor dem Versandt wird dann von den älteren Damen und Herren des MCH erledigt. Diese dürfen auch stolz auf ihre Arbeit sein, denn mittlerweile konnten schon mehr als 1000 Euro für Kinder in Not erlöst werden. Die Sammelaktion geht weiter. Briefmarken können im InfoBüro der Stadt Rotenburg abgegeben oder per Post an die Große Straße 1 in 27356 Rotenburg (Wümme) geschickt werden.

16.03.2016 Briefmarken für missionarische Aktionen

Senioren sortieren Briefmarken aus aller Welt

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Rotenburger Senioren schnippeln und sortieren
Wieder einmal sind es Rotenburger Senioren, die kräftig mit anpacken, um armen Kindern in Afrika und Indien das Leben ein klein wenig leichter zu machen. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen unzählige bunte Briefmarken aus aller Herren Länder. Diese wurden bei uns abgegeben und nun von Senioren aus Umschlägen geschnitten und von bereits gelösten Marken getrennt. In wenigen Tagen geht der erste große und prall gefüllte Karton auf die Reise nach Gedern in Hessen in die weitere Verarbeitung.
Horst Liedtke sortiert dort alle Postwertzeichen und bringt sie in den Verkauf. Die Verkaufserlöse werden an MASA (Missionarische Aktion in Südamerika) -Kinderheime gespendet. So hilft die Europäische Baptisten Mission den Ärmsten der Welt. Im Jahr 2015 flossen etwa 11.000 Euro in den guten Zweck. Das Ergebnis wollen wir nun mit Hilfe der Senioren aus dem Matthias-Claudius-Heim noch weiter ausbauen. Also sind alle Bürger, Firmen, Vereine und Büros aufgefordert, Briefmarken auf Postsendungen nicht einfach ins Altpapier zu geben, sondern uns zur Verfügung zu stellen.
Eine Sammelstelle befindet sich im InfoBüro der Stadt im Rathaus. Größere Mengen an Marken holen die Helfer auch gerne ab. "Wir können hier sinnvoll helfen, ohne eigene finanzielle Mittel einzusetzen. Wir erfahren große Unterstützung von den Senioren und es ist eine ganz tolle Sache, wenn diese für arme Kinder Zeit und Arbeit opfern", erklärt der Präsi am Rande des großen Arbeitseinsatzes im Matthias-Claudius-Heim. Nicht zum ersten Mal sind die Bewohner zur Stelle, wenn es um Hilfeleistungen geht. So wurden für Afrika schon Brillen sortiert und verpackt oder eine Dekoration für eine Fernsehsendung des NDR gebastelt.

17.02.2016 Kostenlos Hilfe leisten macht Spaß

Briefmarken können auch

nach ihrer oft langen Reise erneut helfen (Foto: Heinz G. Gehnke)

Bitte Briefmarken nicht wegwerfen
Der Stammtisch der Mistböcke und -bienen ist immer wieder für eine Hilfsaktion zu begeistern. Besonderen Spaß macht es, wenn niemand Geld oder Waren spenden soll und trotzdem Kindern in aller Welt helfen kann. Eine zwar nicht neue, aber immer noch sehr wirksame Sache ist die Abgabe von Briefmarken in die Weiterverwertung. Und gemeint sind damit die Postwertzeichen, die auf Postsendungen kleben und ihren Dienst bereits geleistet haben.
Nun bitten die Leute wir alle Bürger, Briefumschläge, die mit Marken beklebt sind, nicht einfach ins die Altpapiertonne zu werfen, sondern die bunten Briefmarken auszuschnippeln, zu sammeln und gelegentlich ins InfoBüro der Stadt zu bringen. Dort werden alle Marken verpackt und in unregelmäßigen Abständen an eine Sammelstelle in Geder weitergeleitet, die alle Postwertzeichen verwertet und mit den Erlösen Kinderheime in Afrika und Indien unterstützt.
Von Deutschland aus konnte das Briefmarkenprojekt der Europäischen Baptisten Mission im vergangenen Jahr rund 11000 Euro für Kinderheime bereitstellen. Das bedeutet im Vorfeld zwar sehr viel Arbeit, aber es lohnt sich immer noch, obwohl zum Leid der Akteure immer mehr maschinelle Frankierungen vorgenommen werden. Die Mistbienen der Kreisstadt sind schon mehr als gespannt, wie viel Hilfe die Bürger aufbringen werden und haben mit der Werbung für ihre Idee bereits begonnen. Um Hilfe gebeten sind vor allem auch Firmen und Betriebe, bei denen viel Briefpost ankommt. Größere Mengen von Marken können auf Wunsch auch abgeholt werden.

22.06.2014 Was bin ich wieder für ein Schelm?

Marleen ist dabei

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Teil 2 läuft am 10. Mai 2015 (leider schon ausverkauft) - [Weitere Informationen...]

Heinz Erhardt-Abend im Wachtelhof
Wir helfen mit, einen tollen Benefiznachmittag für die Kinderhilfe Kenia zu organisieren. Es ist uns gelungen, den zurzeit am Theaterschiff in Bremen gastierenden Christian Schliehe für eine unterhaltsame Show zu gewinnen.
Heinz-Erhardt-Abend - Was bin ich wieder für ein Schelm?
Der Kabarettist und Komiker der ersten Stunde der BRD ist einzigartig, doch seine Lieder und Texte leben auch ohne ihn weiter: ernstes und Urkomisches, Sinniges und Hintersinniges, denn "Humor ist eigentlich eine ernste Sache...".
Unvergessen sind seine verschaubten Wortspiele, skurillen Verse, Filme und Schlager: Charmant-witzige Liebeslieder, Stimmung, Lebensgefühl und Swing der 50er und 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts sorgen für einen vergnüglichen und unterhaltsamen Abend für alle Generationen.
Der Schauspieler und Regisseur Christian Schliehe hat den Heinz-Erhardt-Abend nicht nur inszeniert, sondern spielt ihn auch selbst."
Karten gibt es ab dem 1. Juli 2014 im InfoBüro im Vorverkauf für 15 Euro pro Stück. An der Abendkasse, so noch Karten übrig sind, kosten diese dann fünf Euro mehr. [AUSVERKAUFT!]

17.01.2014 Mistböcke bringen Senioren zum Konzert

Kümmert sich bei den Mistböcken um soziale Belange

„Opi“ Elmar Lange; hier mit Julia Schmidt-Binder und Fahrer Dietmar Bergmann (Foto: Heinz G. Gehnke)

Niemand muss auf die Polizei verzichten
Es ist nicht für jeden Menschen leicht, am täglichen Leben uneingeschränkt teilzunehmen. So geht es ganz sicher auch Rollstuhlfahrern oder Personen mit Behinderungen. Steht nun beispielsweise ein Konzert an und die betroffenen Leute möchten gerne dabei sein, ist das nur möglich, wenn auch ausreichend Hilfe oder Helfer zur Verfügung stehen. Für das Konzert mit dem Bundespolizeiorchester am 28. Januar um 19 Uhr in der Aula der Realschule gibt es Interessenten, die den Weg zum Veranstaltungsort nicht allein schaffen können.
Ein Anruf beim Stammtisch der Mistböcke aus Rotenburg sorgte nun ganz unkompliziert für Hilfe. Zunächst werden einige Senioren des Matthias-Claudius-Heimes mit dem Kleinbus des Rotenburger Autohauses Peugeot-Lengen vom Juniorchef persönlich zum Konzert transportiert und wieder ins Heim gebracht. Zwei körperlich eingeschränkte Personen, die liebend gerne dem Konzert beiwohnen möchten, werden zusätzlich in einem Spezialfahrzeug von Taxi Schmidt aus Rotenburg in die Ahe gebracht. Die Kosten dafür übernehmen wir.
Rund 45 professionelle Musiker verwandeln am 28. Januar die Aula der Realschule in Rotenburg in einen Konzertsaal. Klassisch-romantische Symphonik wird genau so frisch erklingen wie Oper, Operette, Musical oder Rockmusik. Um 19 Uhr beginnt das Spektakel und der Kartenvorkauf läuft noch im InfoBüro der Stadt Rotenburg. Jede Karte kostet im Vorverkauf 12 Euro, an der Abendkasse sind dann 15 Euro fällig. Die Kinderhilfe Kenia e.V. als Veranstalter weißt zusätzlich darauf hin, dass Karten im Vorverkauf auch für 20 Deutsche Mark zu haben sind. Die Mark werden dann in Euro getauscht und der Gast spart zusätzlich sogar zwei Euro am Eintrittspreis pro Karte.

17.10.2013 Ein Herz für den kleinen Josef

Der kleine Josef im Krankenhaus

(Foto: Esther Kyendo)

Sportiv übernimmt Patenschaft für Baby
Am 29. August geht beim Stammtisch der Mistböcke und -bienen eine Mail aus Kenia ein. Im Anhang findet der Präsi das Foto eines neugeborenen Jungen in Windeln. Der Absender schreibt nur: Neu gefundenes Baby, drei Tage alt, krank. Der kleine Junge trägt fortan den Namen Josef. Zunächst wird das Findelkind von einem deutschen Freund aus Mtwapa in ein Krankenhaus gebracht. Das Baby hat eine Lungenentzündung, die Nieren arbeiten nicht einwandfrei. Doch der kleine Kerl schafft es. Es darf nach einigen Tagen intensiver Behandlung nach Hause.
Sein Zuhause jedoch ist nicht in einem schönen Haus bei Vater, Mutter und vielen Geschwistern, sondern in einem Heim für Waisen am Rande der Stadt Mtwapa nördlich von Mombasa in Kenia. Hier beginnt der Weg in ein Leben, dass völlig ohne Perspektive sein wird, wenn er keine Hilfe bekäme. Es gibt viele dieser Kinder überall in Afrika. Josef scheint aber ein wenig Glück zu haben. Das weiß er zwar nicht und er wird es zunächst lernen müssen, mit anderen Kindern gemeinsam um sein Überleben zu kämpfen. Aber es gibt Menschen, die sich um Josef kümmern werden.
Das Kompetenzzentrum für Gesundheit und Fitness "Sportiv" in Rotenburg hat sich, nachdem Gehnke über den kleinen Jungen erzählte, sofort bereit erklärt, eine Patenschaft zu übernehmen. Alle Mitarbeiter helfen mit und so darf Josef hoffen, unbeschadet das Säuglingsalter zu überstehen. Rund 40 Jungen und Mädchen aller Altersgruppen werden im Heim der "Green Olive" betreut, bekommen täglich eine Mahlzeit und dürfen sogar zu Schule gehen.
Das Sportiv plant derweil schon die nächste Aktion für ihr Patenkind. Am 2. November 2013 gibt es in Rotenburg einen Kursmarathon unter dem Titel "Schwitzen für Afrika 3.0". Von 14 bis 17 Uhr wird von Aerobic bis Zumba alles geboten, worauf nicht nur Mitglieder sondern auch Gäste Lust haben könnten. Zusätzlich gibt es Erfrischungsgetränke und kleine Snacks. Der gesamte Spaß ist für eine freiwillige Teilnahmegebühr von fünf Euro zu haben. Alle Einnahmen kommen Josef in Mtwapa zugute. Anmeldungen sind ab sofort unter der Rufnummer (04261) 960141 möglich.

28.08.2013 Tolle Aktion zum Dämmer-Shoppen

Kinder beim Zumba

...wie hier am beim Sommerfest am Weichelsee (Foto: Heinz G. Gehnke)

Kinderhaus bietet Zumba und Fataya
Kinder tanzen und bewegen sich gerne zu Musik, keine Frage. Davon konnten sich auch die Frauen vom Kinderhaus am Wasser beim Sommerfest am Weichelsee überzeugen. Was lag also näher, als Zumba-Trainer Ibou Ndaw vom Sportiv Rotenburg/ Scheeßel für eine Übungsstunde mit Kindern in die Große Straße einzuladen? Ibou hat sofort zugesagt und wird nun am 6. September 2013 pünktlich um 17.45 Uhr heiße lateinamerikanische Musik erklingen lassen. Er wird dann auf der Straße vormachen, was alle Kinder, gerne auch große Leute, gleich mitmachen dürfen. Ein toller Spaß ist garantiert und seine Übungsstunde wird sicher begeistern.
Trainer Ibou hat aber auch noch eine weitere Überraschung parat. Er wird sich im Laufe des Tages in die Küche stellen und für den Abend in der Innenstadt leckere Fataya backen. Dabei handelt es sich um Teigtaschen mit einer Füllung aus Rinderhack oder Fisch, lecker gewürzt, einer Spezialität aus seiner Heimat, dem Senegal. Alle Kunden dürfen die Fataya für eine kleine Spende in den sprechenden "Kohle-Kasten" der Mistböcke gerne probieren. Alle Einnahmen gehen an Kinder in Not und werden für den Kauf von Lebensmitteln in Kenia verwendet. Auch die Erlöse aus dem Weinverkauf gehen schon Ende Oktober mit auf die Reise nach Ostafrika.
Der Stammtisch hat diese Aktion eingefädelt und hofft natürlich auf bestes Wetter und viele Leute in der Stadt.

30.04.2013 Bock und Bienen on Tour

Biene Regina und Angela Roy

haben keine Angst vor großen Tieren (Foto: Heinz G. Gehnke)

Hilft Roy der Kinderhilfe
Tja, es ist wohl so, dass Böcke und Bienen sich gerne einmischen. Also war der Präsi mit den Bienen Gudrun und Regina in Hamburg, um eine Schauspielerin davon zu überzeugen, dass sie der Kinderhilfe unter die Arme greift. Mitten in Hamburg gab es ein Treffen und die völlig ungeschminkte Angela Roy ließ sich ausführlich über das Projekt Kinderhilfe Kenia informieren. Nun will die Künstlerin zunächst das Heim in Kenia besuchen und überlegen, wie sie sich weiter für den Rotenburger Verein ins Zeug werfen kann. Wir drücken die Daumen, dass viel dabei rüberkommt.
[--> www.angelaroy.de]

02.01.2013 Bei den ärmsten der Armen

Weihnachtsmann "Freddy"

besucht die ärmsten der Armen im Busch bei Mtwapa (Foto: Eliza Lorenz)

Weihnachtsmann im Afrika-Einsatz
Das ist ganz sicher kein leichter Job für den Weihnachtsmann gewesen. Bei knapp 30 Grad hat sich Manfred Lorenz auf den Weg zu Kindern gemacht, die das Fest nur in Heimen oder auf der Straße erleben dürfen. Überall wurde der Rotrock mit viel Freude begrüßt und die Kinder dankten für Obst, Süßwaren oder andere Kleinigkeiten, die allesamt aus Spenden finanziert wurden. Jetzt kam der Dank auch in Rotenburg an und Manfred Lorenz strahlte nach getaner Arbeit. Über den Stammtisch der Mistböcke bekam er Hilfe, alle Einkäufe zu erledigen. Das Dankeschön möchte Heinz G. Gehnke auf diesem Wege gerne an alle Leute weitergeben, die den Stammtisch unterstützt haben. Ob es nun Zumba-Sportler oder Paten, Einmalspender oder ganz einfach Leute waren, die ihr "Geld aus aller Welt" für Kinder in Not gespendet haben - der Dank ist riesengroß.
Seit wenigen Tagen ist wieder ein Bote der Böcke in Kenia unterwegs um den Kindern zu helfen, die sonst kaum eine Überlebenschance hätten. Mit Oliver Drewes haben wir einen Freund, der sich in Kenia bestens auskennt und dafür sorgen wird, dass jeder Cent auch bei den Kindern ankommt. Vor Ort kümmert sich dann Manfred Lorenz um die vielen Kinder, die immer auf Hilfe warten. Der nächste Hilfe-Ausflug startet im März in Richtung Indischer Ozean und zu den Waisen von Mombasa.

02.12.2012 Wer möchte den Weihnachtsmann haben?

Bietet zurzeit den höchsten Preis:

famila-Chef Torsten Fuchs aus Rotenburg (Foto: Heinz G. Gehnke)

Auch der "famila-Fuchs" bietet mit
Er ist 80 Zentimeter groß, trägt weiße Handschuhe, kneift ein Auge freundlich lächelnd zu und sucht ein neues Zuhause. Auf seinen Mantel hat er Spielzeuge und Pakete gestickt und auch sonst ist er ein echter Kuscheltyp. Er ist käuflich nicht zu haben und noch lebt er gut versteckt bei den Leuten vom Stammtisch der Mistböcke. Die aber möchten ihn gerne versteigern und für das erlöste Geld Kindern in Not helfen. Also lautet die Devise "Wer bietet mehr?" Die ersten Angebote sind sogar schon da.
Der original Milka-Plüsch-Weihnachtsmann wird ganz sicher die Attraktion beim Wintermarkt in Scheeßel sein. Am 8. Dezember ist er ab zehn Uhr im Sportiv in Scheeßel zu bewundern und wer gerne möchte, darf die flauschigen Gesellen auch ersteigern. Inmitten eines Standes mit Kuschtieren wartet der Rotrock auf Preisangebote. Wer bis 16 Uhr den höchsten Preis abgegeben hat, der darf das dekorative Spielzeug gleich mit zu sich nach Hause nehmen.
Schon im Vorfeld gibt es Interessenten für den Weihnachtsmann. Hatte zunächst ein Bürger ein Preisangebot gemacht, so wurde das gleich von Wirt des Aloha im Erlebnisbad Ronolulu erhöht, durch famila-Chef Torsten Fuchs aber schon wieder überboten. Wie hoch der Preis zurzeit ist, wollte der Präsi jedoch nicht verraten. Er bittet alle Leser am 8. Dezember nach Scheeßel ins Sportiv zu kommen. Dort wird der rote Geselle bei anderen Plüschfiguren, die ebenfalls für einen guten Zweck verkauft werden, ausgestellt. Wer mitbieten möchte, muss sich nur in die aushängende Liste eintragen und hoffen, dass bis 16 Uhr kein höheres Angebot notiert wird. Bis dahin ist also noch ausreichend Zeit, einen weißen Glühwein zu probieren oder sich am Stand der Kinderhilfe Kenia ausführlich über die Vereinsarbeit für Afrika zu informieren.

27.11.2012 Nikolaus-Kaffee 2012

Der Nikolaus ist bestellt (Archivbild von 2011)

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wieder der ganz besondere Kaffeeklatsch - Mistböcke laden alle Afrikaner ein
Der Stammtisch der Mistböcke und –bienen lädt ein zu einem kleinen Nikolaus-Kaffeeklatsch in das Heimathaus. Das Besondere daran aber ist, dass sich die Einladung erneut an alle in Rotenburg und Umgebung lebenden AfrikanerInnen richtet. Gemeinsam wollen die Stammtischler einen schönen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen verbringen und sogar die Weihnachtsgeschichte hören. Für die Kinder wurde der Nikolaus bestellt, der sicher kleine Geschenke verteilen wird.
Wichtig ist es den Böcken und Bienen über ihre Hilfsaktionen für notleidende Menschen in Afrika mit Menschen zu reden, die zum Teil aus diesen Ländern stammen oder die Problematik bestens kennen. Der Erfahrungsaustausch sein wichtig, so Präsident Heinz G. Gehnke gegenüber der Presse. "Wir wollen effektiv und sinnvoll helfen, grobe Fehler vermeiden und so auftreten, wie es von den Menschen in Afrika erwartet wird. So ein kleines Treffen mag schon helfen, besseres Verständnis zu entwickeln."
Der Kaffeeklatsch soll am 16. Dezember ab 15.30 Uhr im Heimathaus beginnen. Die Einladungen sind bereits gedruckt und werden in den nächsten Tagen verteilt. Nun fehlen aber sicher viele Anschriften und daher bittet Gehnke um Nachricht, wo sich Afrikaner in Rotenburg und Umgebung aufhalten. Die Einladung ist auch mit englischem Text vorbereitet und eine Anmeldung wäre schön, um genügend Kaffee, Tee und Kuchen vorhalten zu können. Wer also Menschen aus Kenia, Ghana, Tansania, Nigeria, Äthiopien, Sambia, Namibia oder anderen afrikanischen Ländern kennt oder von ihnen weiß, der möge sich bei den Mistböcken unter Telefon (04261) 71 247 melden.

20.11.2012 Autogrammstunde zum Nikolausmarkt

Freut sich aus Christina:

Kartoffelschältalent Marina (Foto: Heinz G. Gehnke)

Neue Aktion der Böcke
Alle Fans der RTL-Soap "Alles was zählt" dürfen sich freuen. Am 7. Dezember kommt Sarah Wendt, im richtigen Leben Christina Siemoneit, für eine Autogrammstunde zum Nikolausmarkt in die Kreisstadt. Ab 15 Uhr signiert die Blondine Fotos und Bilder im Kundencenter der Stadtwerke in der Großen Straße 41. Gleichzeitig wollen wir zusammen mit ihr, Geld für ein Findelkind in Kenia sammeln. Zuvor jedoch gibt es einen Empfang im Rathaus bei Bürgermeister Detlef Eichinger.
Das Rotenburger Journal präsentiert die Schauspielerin, die in Achim geboren wurde und in Rotenburg ihr Abitur gemacht hat, aber auch für eine weitere Aktion im Erlebnisbad Ronolulu. Hier wird Christina Siemoneit für alle, die nachmittags keine Gelegenheit hatten ihren Star zu treffen, nochmals zum Stift greifen und an der Kasse Autogramme schreiben und für Fotos zur Verfügung stehen. Betreut wird der prominente Gast vom Stammtisch der Mistböcke, der die Aktion auch eingefädelt hat.
Das ist aber immer noch nicht alles. Fünf Fans dürfen dabei sein, wenn Bürgermeister Detlef Eichinger die Schauspielerin am 7. Dezember empfängt. Um 13.45 Uhr lädt das Stadtoberhaupt zu Kaffee und Kuchen in sein Dienstzimmer ein. Wer dabei sein möchte, braucht lediglich eine Postkarte mit seinem Absender versehen an die Stadt Rotenburg (Wümme), Große Straße 1, 27356 Rotenburg (Wümme) senden. Die Bewerbung kann aber auch gemailt werden. Das Stichwort heißt: Alles was zählt! So sich mehr als fünf Fans bewerben, entscheidet das Los. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 28. November 2012.

20.11.2012 Jeder Spender bekommt ein Licht

02.03.2012 Der Kampf gegen die Kinderarmut

Scheckübergabe im Sportiv

v.l. Petra Berghaus, Ibou Ndaw, Jan Schröder und Katrin Kirschbaum (Foto: Heinz G. Gehnke)

Sportiv-Erlöse gehen in den Senegal
Das hat sich gelohnt. Sportiv-Chef Jan Schröder strahlt mit dem Präsi um die Wette. Genau 750 Euro waren am Gesundheitstag abends in der Kasse des Veranstalters. Und die Leute vom Kompetenzzentrum für Gesundheit und Fitness halten Wort. Der Gesamtbetrag geht nach Westafrika, genauer gesagt in den Senegal in das Dorf Nianing bei Mbour, etwa 90 Kilometer südlich der Hauptstadt Dakar. So war es auch vorher ausgemacht und viele Menschen haben geholfen, die Summe in dieser Höhe zu gestalten.
"Schwitzen für Afrika" stand in den Anzeigen zu lesen, die viele Leute nach Scheeßel lockten. Und da war es auch nur logisch, dass es zur "Zumba-Stunde" im Sportiv ein volles Studio gab. Trainer Ibou Ndaw hatten seinen Spaß mit den Teilnehmern, die es sich auch nicht nehmen ließen, Teilnahmescheine für Kurse zu kaufen und einige Euros in die Spendenbox zu werfen. So kam dann die überraschend hohe Summe von 750 Euro zusammen, die Jan Schröder, Katrin Kirschbaum und Ibou Ndaw an Mistbienenkönigin Petra Berghaus übergaben.
Das Geld geht in wenigen Tagen an den Verein Kinderhilfe Senegal mit Sitz im Nachbarlandkreis Stade. Gehnke hat Kontakt zum dortigen Vorsitzenden, der sich momentan in Nianing aufhält und sorgfältig notiert, wo Hilfe jetzt besonders nötig ist. Kontakte des Vereins gibt es bereits seit Anfang der 80er Jahre in das westafrikanische Dorf, das damals gerade mal 70 Kinder regelmäßig in der Schule hatte. Mittlerweile lernen rund 1000 Kinder für ihre Zukunft. Außerdem wurde das Hilfsprojekt auf eine Gesundheitsstation und einen Sportverein ausgeweitet. Aber das alles kostet viel Geld und ohne Hilfe geht es eben noch nicht.
Die Mistböcke und -bienen werden also auch hier vermittelnd helfen und wissen nur zu genau, dass jeder Euro auch zu 100 Prozent ankommt. Mit der nächsten Reise von Vereinsmitgliedern der Kinderhilfe Senegal in das Dorf Nianing gehen auch die Euros der Leute mit, die sich am Gesundheitstag in Scheeßel beteiligt haben. Hinterher gibt es dann auch einen ausführlichen Bericht mit Fotomaterial. Im Sportiv ist dazu einen kleine Bilderschau geplant. Weitere Infos zur Kinderhilfe Senegal stehen im Internet unter: www.kinderhilfe-senegal-hammah.de

14.11.2011 Präsi übergibt Geld an die Kinderhilfe

Geld von den Mistböcken an Sonja und Ingo

(Foto: Gudrun Gehnke)

Das hat super geklappt. Hucky, Regina und der Präsi waren in Kenia um den Kindern vom Mudzini Kwetu Centre Matratzen zu kaufen. Das gespendete Geld der Bürger aus Rotenburg und Umgebung reichte aus und am Ende blieb sogar noch eine tolle Summe übrig. So konnte Vereinskassiererin Sonja Reimann nun über einen Betrag von 385,63 Euro freuen. Wofür das Geld verwendet wird, steht noch nicht fest. In jedem Fall wird es für die Mädchen des Heimes in Kilifi verwendet.

04.11.2011 Urlaub machen und Hilfe geleistet

Matratzeneinkauf in Kilifi

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Neue Matratzen und mehr für Kenia-Kinder
Hans Jörg (Hucky) und Regina Specht sind in ihrem Element, wenn sie ihren Urlaub mit einer Hilfsaktion für Kinder in Afrika verbinden können. Zur jüngsten Reise ins ostafrikanische Kenia gesellte sich nun auch noch Präsi Heinz G. Gehnke. Knapp zwei Wochen dauerte die Reise an den indischen Ozean und in die Massai Mara an der Grenze zu Tansania. Für Heinz Gehnke war es der erste Besuch im Heim für elternlose Kinder in Kilifi und es sollte nicht nur diese Station sein, die sich die Rotenburger anschauen wollten.
[Ganzer Bericht und Fotos von der Reise nach Kenia...]

Aktionen 2011 für Kinderhilfe Kenia e.V. ...

Im Einsatz für die Kinderhilfe Kenia e.V. ...

Informationen über das Kinderheim bei Youtube.com

Hucky und Regina bei den Kindern in Kenia

Wer mag, kann alle Einzelheiten darüber im Rotenburger Journal vom 5. März 2006 nachlesen. Die Fahne der Böcke ist nun auch in Afrika bekannt.

© 2017 Mistböcke Rotenburg
Restaurant Aloha Internetservice ROWnet.de