Startseite | Impressum | Kontakt
Sie sind hier: Startseite

Aktuelles

Mistböcke und Mistbienen meinen: Wer die Polizei oder unsere Rettungskräfte angreift, der greift auch uns an!
Mistböcke und Mistbienen finden HEINZ & FRIENDS gut: HEINZ & FRIENDS unterstützt die Mistböcke und Mistebienen!
Mistböcke und Mistbienen trinken gerne Weidemilch (Bitte auf die Abbildung <klicken> um bei Google nach Weidemilch zu suchen...)

Aktuelle Aktionen...

15.06.2024 Stuckenborstel Open im Kubb
15.06.2024 Fußball-Turnier U9-Kinder
...werden bekannt gegeben, wenn die Durchführung sicher ist!

03.06.2924 Jede Serie geht einmal zu Ende

Neue Fußballwette

(Foto: Marion Schmidt)

HSV-Wette Nummer 7 läuft
Irgendwann muss ja mal Schluss sein! Sechs Jahre sind inzwischen vergangen, seit der Hamburger Sport Verein in Liga 2 mitkicken muss. Das soll nun aber mit der kommenden Saison ein Ende finden. Ob das klappt? Wer weiß das schon?
Bekannt ist die Tatsache, dass HSV-Fan Matthias Rathjen jährlich mit Werder-Fan Heinz Gehnke eine Wette abschließt. Nutznießer der Wette ist immer der Fußballnachwuchs. Bisher musste Rathjen pro Saison zwei Bälle beim RSV abliefern und jedes Mal war er sicher, dass es mit der nächsten Saison klappen wird, dass sein Wettpartner mit den Lederkugeln nach Scheeßel kommen muss.
Matze Rathjen war kürzlich in Rotenburg um den Wetteinsatz an die U-9 Kinder des RSV zu übergeben. Mit dem Beispiel aus Leverkusen, dass jede Serie einmal ein Ende findet, hat der fußballbegeisterte Scheeßeler ohne lange zu überlegen gewettet, dass es im kommenden Jahr den HSV wieder in der Bundesliga geben wird. Gehnke sieht das natürlich ganz anders und hat die Wette sofort angenommen.
Bis zur endgültigen Klärung wer künftig auf- oder absteigt ist es ja noch rund ein Jahr mit 34 Spieltagen hin. "Ich würde mich freuen, den HSV wieder im Oberhaus zu sehen. Gerne bringe ich dann wie Fußbälle nach Scheeßel. Ich bin mächtig gespannt, was auf uns zukommt", so Gehnke gegenüber allen Fußball-Fachleuten. Derweil will er zunächst zusehen, wie der McDonalds-Cup für Kinder unter neun Jahren am 15. Juni 2024 im Ahe-Stadion ausgeht.

03.06.2024 Wetteinlösung: Ballübergabe an RSV

02.06.2024 Wenn alle am gleichen Strick ziehen

Bilder vom Event (1)

(Foto: H&F)

Bällespiel hat Spaß gemacht
Elf Bienen & Böcke
waren im Einsatz und alles lief rund. Eine völlig neue Idee mal so eben in die Tat umzusetzen ist ja auch nicht so einfach. Wieder durften wir auf der Rowdinale mitmischen um ein wenig Geld für das Waisenhaus Grüne Olive in Kenia zu erlösen. Das Wetter war schon fast zu gut, aber dennoch haben viele Leute mitgemacht und ihre Münzen gespendet.
Gute fünf Stunden waren wir am 1. Juni im Einsatz. Die Stunden der Vorbereitung haben uns nicht notiert. Unzählige Kleinpreise, aber auch tolle große Geschenke konnten wir an die Leute übergeben, die Bälle in einen umgedrehten Schirm geworfen hatten. Da war schnell klar, dass auch viele Kinder mitzielen wollten. Ein großer Gewinn, nämlich ein Flug über Rotenburg, ging an Gäste aus dem Sauerland, die nun wohl schon bald wieder in unserer Stadt Station machen werden.
Im Einsatz für den guten Zweck waren: Marion und Carsten als Organisatoren; Sabine hat sich in der Vorbereitung um die Gewinne gekümmert. Katja B und Christiane haben bei der Ausgabe der Preise mit angepackt. Arnold, Freddy, Annette, Elisabeth und Volker haben das Spiel betreut und Heinz hat die Werbung auf dem Zettel gehabt. Sophia spielte Glücksfee bei der Auslosung von Hauptpreisen und ließ es sich auch nicht nehmen, selbst Bälle in die Luft zu werfen.
Wir bedanken und für die tolle Unterstützung und Hilfe beim Bauhof und beim Hausmeister der Stadt Rotenburg, bei OBI, Röhrs Baustoffe, Thermoland, dem famila Warenhaus, den Firmen Farbenspiel und Schindowski sowie dem Flugplatz Rotenburg und natürlich bei allen Leuten, die mitgespielt haben.

02.06.2024 Bilder vom Einsatz der B+B

23.05.2024 Mit 100 PS über Rotenburg fliegen

Der Gyrocopter wartet auf Fluggäste

(Foto: EDYQ)

Besondere Aktion zur Rowdinale
Der Gyrocopter zählt zu den sichersten Fluggeräten. Auch wenn er aussieht wie ein Helikopter ist der Gyrocopter eher ein Mix von Helikopter und Flächenflugzeug. Ein senkrechtes Starten oder über dem Boden schweben ist zwar nicht möglich, dafür bringt der Gyrocopter aber andere Flugeigenschaften mit, welche mit einem Flächenflugzeug so nicht möglich sind. Der Rotor wird nur beim Starten auf eine bestimmte Drehzahl gebracht. Danach wird der Rotor nur noch durch die Luft angetrieben, welche von unten nach oben durch ihn durchströmt.
Für nur einen Euro wäre es möglich, für 30 Minuten in so einem Flieger über Rotenburg zu kreisen. Zuvor heißt es, einen Ball in einen Eimer zu werfen. Dann gibt es ein Gewinnlos und um 15.30 Uhr wird ermittelt, wer sich kostenlos auf das Abenteuer einlassen darf. Am 1. Juni 2024 ab 13.00 Uhr ist das Spielfeld in Betrieb. Der Gyrocopter erreicht eine Reisegeschwindigkeit von rund 140 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h. Spaß ist also garantiert.
Wer am 1. Juni keinen Flugschein gewinnt, der kann auf dem Flugplatz noch Rundflügen fragen. Auch in anderen Flugzeugen sind tolle Ausflüge in der Luft zu buchen. Wer lieber zuschauen möchte, findet einen optimalen Beobachtungsplatz im Gastronomiebereich des Flugplatzes.

20.05.2024 Indizien: Reine weiße Unterhosen

Neue Schlüpfer werden begraben - 01

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wir erforschen die Bodenbeschaffenheit
Die Idee kam von Biene Petra und wurde von den Böcken im Club auch gleich aufgegriffen. Gefragt wurde: "Wie steht es eigentlich um unsere Böden im Garten, in den Wäldern und auf den Feldern?" Da war zunächst guter Rat teuer, dann aber lieferte ein Fund im Internet wertvolle Hilfe. Baumwoll-Unterhosen einbuddeln und nach zwei Monaten wieder aus-buddeln, aber warum?
Also machten sich die Leute an die Arbeit. Nach Vorgaben aus der Schweiz haben wir am 20. Mai 2024 an unterschiedlichen Orten weiße Baumwoll-Schlüppies in der Erde vergraben. Am 19. Juli 2024 werden die Bekleidungsstücke wieder ausgebuddelt und es wird untersucht, ob die Böden hier im Altkreis leben und gesund sind. Nun mag die ganze Aktion zunächst ein leichtes Grinsen in die Gesichter der Menschen zaubern, die genauer erfahren möchten, wie alles abläuft und was zu tun ist.
Präzise Angaben dazu gibt es über eine Aktion in der Schweiz, die im April gestartet wurde. Unter https://www.beweisstueck-unterhose.ch sind alle Einzelheiten nachzulesen. Dazu hier zunächst einige Angaben, die zu einer Entscheidung an der Aktion mitzuwirken, eine große Hilfe sein können. "Du vergräbst Unterhosen aus Baumwolle. Wenn du sie einige Wochen später wieder aus dem Boden holst, siehst du, wie munter die Lebewesen in der Erde gewesen sind", sagen die Eidgenossen.
Je gesünder der Boden, desto gefräßiger die Bodenorganismen und umso weniger bleibt übrig von dem guten Bauwollhöschen. Dies gilt vor allem für Gartenböden und landwirtschaftlich genutzte Böden. Im Wald weist ein schwacher Abbau der Unterhose nicht in jedem Fall auf einen ungesunden Boden hin.
Böden versorgen uns mit Nahrung, sauberem Wasser, schaffen ein angenehmes Klima und tragen wesentlich zur biologischen Vielfalt bei. Damit diese Leistungen erhalten bleiben, müssen die Böden besser bekannt sein. Denn wer seinen Boden kennt, weiß, wie er ihn erhalten und vor schädlichen Einwirkungen schützen kann.
Unter der bereits erwähnten Internet-Adresse gibt es sogar ein Video über die Aktion, die nach zwei Monaten nicht nur Erkenntnisse bringt, sondern auch eine Gelegenheit für ein Treffen unter Freunden, Nachbarn oder Familien schafft, sich bei Bratwurst und Bier mal wieder in aller Ruhe auszutauschen.

23.05.2024 Experiment zur Bodenbeschaffenheit

14.04.2024 Wenn Engel reisen

Auf geht es zur Stadtführung

(Foto: Heinz G. Gehnke)

B&B zu Besuch in Lüneburg
Ein tolles Wetter ist immer die beste Voraussetzung für eine kurze Reise. Da waren sicher alle 13 Teilnehmer am Ausflug nach Lüneburg für reichlich Sonne zuständig. Einmal mehr hat sich die Bahn nicht von ihrer besten Seite gezeigt, aber sonst gab es nur schöne Dinge zu erleben. Draußen hocken am Stintmarkt mit gutem Essen, eine interessante Führung durch die wirklich erlebenswerte Stadt und beste Laune unter den Teilnehmern sorgten für viel Abwechslung vom täglichen Trott.
Das könne gerne wiederholt werden, war in den Lobkommentaren zu lesen du wer weiß, vielleicht gibt es dazu ja schon bald eine tolle Idee. Petra ist bestimmt schon am überlegen, an welchen Ort sie alle Bienen und Böcke demnächst hin verführen kann. Ziele gäbe es ja ausreichend in unserem schönen Niedersachsen oder bei den Nachbarn in Bremen, Hamburg oder Schleswig-Holstein. Mut tut gut!

14.04.2024 Böcke & Bienen in Lüneburg

31.03.2024 Der Osterhase war fleißig

Danke an alle Spender

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Geld für Waisenkinder in Kenia
Heute geht mein herzlicher Dank an alle, die der Bitte des Osterhasen Folge geleistet haben. Rund 8 Kilogramm Kupfercent haben wir bekommen und diese können wir nun dafür einsetzten, dass Waisenkinder in Kenia eine gute sanitäre Einrichtung bekommen. Selbstverständlich freuen wir uns auch nach Ostern auf weitere Münzen. Ich hoffe ihr alle hattet ein schönes Osterfest mit viel Ruhe und guten Gedanken. Einen besonderen Dank möchte ich auf diesem Wege auch an Alex und dem Team vom Aloha übermitteln. Die meisten Cent landen eben immer wieder bei Euch.

30.03.2024 Ein neues Heim für Rowalie

Die Sieger 2023 und 2024

(Foto: Heinz & Marion)

Elisabeth gewinnt das Eierkloppen
Es ist schier unglaublich. Exakt zur Kaffeefahrt des Clubs blieben die Schleusen geschossen und so kamen alle Radler trocken ans Ziel auf dem Gelände des Golfclub Wümme. Nach Kaffee und Kuchen im "Café Zeitlos" erzählte Club-Präsident Hermann Aukamp alles über den Golfsport und zeigte den Leuten auch noch, wie man mit dem richtigen Schläger den Ball treffen kann.
Rechtzeitig zum Stammtisch waren dann alle Teilnehmer wieder in der Taverne angekommen um sich zu stärken und für das Eierkloppen zu präparieren. Der Präsi, der Rowsalie bislang ein Zuhause gab, flog gleich nach dem ersten Schlag aus dem Rennen. Besser machten es da schon die Bienen, die auch die Teilnehmer für das Finale stellten. Schließlich war es Elisabeth, die gegen Christiane die Oberhand behielt und nun für ein Jahr die neue Gastgeberin für das Wanderhuhn ist.
Nun sind alle, die mit von der Partie waren, natürlich gespannt, wo es am 18. April 2025 hingeht und wer sich abends auf dem Blechhuhn verewigen lassen möchte. Der Ehrgeiz ist sich vorhanden und es fragt sich, wer auch noch die richtige Portion Glück mitbringt. Platz genug für Namen ist auf jeden Fall reichlich auf dem Huhn, das neuerdings von einem Küken begleitet wird. Einen Namen hat das Tierchen noch nicht, aber was nicht ist, könnte ja noch werden.

Streckenplanung: Martina
Versorgung mit Osterlikör: Katja S.
Allgemeine Organisation: Marion & Heinz

30.03.2024 Oster-Aktivitäten

09.03.2024 Kistenweise schöne Preise

Marion und Carsten organisieren die Aktion

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Je-ka-mi Bälle-Spiel bei der Rowdinale
Rotenburg erlebt am ersten Juni-Wochenende eine neue Art von gemeinsamer Veranstaltung. Während auf dem Heimathausgelände die 3. Auflage des Heimatgenuss über die Bühnen geht, läuft auf dem Pferdemarkt und den angrenzenden Straßen zum 13-ten Mal die Bau- und Handwerkermesse Rowdinale mit einem bunten Programm. Wir sind wieder mit einer "Jeder kann mitmachen"-Aktion dabei.
"Wir stellen eine Verbindung zwischen beiden Veranstaltungen auf der Bahnhofstraße her und bieten ein unterhaltsames Spiel mit kleinen Bällen an", erzählt Carsten, der zusammen mit Marion die Organisation übernommen hat. "Allzu viel wollen wir jedoch noch nicht verraten, aber es geht darum, Bälle in vorgegebene Ziele zu befördern. Jeder Treffer zählt und wird mit einem Preis belohnt", erklären die beiden.
Schon für einen Euro Spende kann mitgespielt werden, es können aber zudem beliebig viele Bälle erworben werden, die dann gezielt eingesetzt werden sollten. Mitmachen können kleine wie große Leute und somit dazu beitragen, dass die Kinder der "Green Olive" in Kenia sich recht bald auf sanitäre Anlagen freuen können. Schon seit einigen Jahren unterstützen wir diese Einrichtung, damit dort benachteiligte Kinder mit Nahrung, Kleidung und medizinischer Hilfe ein angenehmeres Leben führen können.
"Unsere Aktion soll für alle Beteiligten ein Gewinn sein. Wir helfen und freuen uns auf jeden, der mitspielt, die Teilnehmer gewinnen schöne Preise und Kinder profitieren, wenn alle auf diese Art und Weise an einem Strang ziehen", erklärt der Präsi ergänzend. Die Je-ka-mi-Aktion findet am 1. Juni im Laufe des Nachmittags statt. Am folgenden Sonntag sind andere Aktivitäten auf dem Programm der Rowdinale-Veranstalter.

16.02.2024 Arnold lässt sich feiern

Arnold hatte Geburtstag

(Foto: H&F)

Biene Regina berichtet
Schon 2 Tage vor seinem Geburtstag sind wir in Alanya angekommen. Arnold und ein paar seiner Freunde haben uns herzlich empfangen. Ein buntes und interessantes Programm hatte er für seine Gäste vorbereitet. An seinem Ehrentag ging es nach einem typischen türkischem Frühstück und einem Stadtbummel in ein Nachbarhotel zur eigentlichen Feier. Rund 45 Gäste wurden mit einem leckeren Buffett, Livemusik und Bauchtanz verwöhnt. Am nächsten Morgen wurden wir mit einer Bimmelbahn abgeholt und für eine Minikreuzfahrt zum Hafen gefahren. Nachdem wir uns von den Feierlichkeiten erholt hatten, hatte er ein tolles Besichtigungsprogramm durch die Berge organisiert. Alles in allem eine sehr schöne Woche. Danke Arnold!

16.02.2024 Arnold hat Geburtstag

Drei Bienen und ein Bock beim Jubilar

(Foto: H&F)

04.02.2024 Alle kamen heil ans Ziel

Seine Majestät lässt grüßen

(Foto: Marion Schmidt)

Kohlwanderung mit viel Wasser von oben
Die Luftfeuchtigkeit war ganz deutlich zu hoch. Wenn aber eine Wanderung zu einem Grünkohlessen angesagt ist, dann sorgen Regenschirm und wasserdichte Jacke schon für die nötige Motivation. Wenn dann auch noch ein interessantes Programm für unterwegs geboten wird, sind die nassen Klamotten schnell vergessen. Und wenn der Stammtisch unterwegs ist, dann kann am Ende ja nur eine tolle Veranstaltung dabei herauskommen. Danke an Christa und Carsten. Das war prima organisiert. Ach ja. Einen neuen Kohlkönig gibt es auch. Wer das ist, wird hier aber nicht verraten - grins.

04.02.2024 Kohlwanderung der Mistböcke & -bienen

Mit Schirm und Charme auf Tour

(Foto: Heinz G. Gehnke)

02.02.2024 Für alle ein kleines Törtchen

Ein kleines Licht für alle B & B

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Stammtisch feiert Geburtstag
Das war eine schöne Party und ein großer Teil der Bienen und Böcke war auch dabei. Naja, Geburtstag feiert man ja auch nicht so oft. Sogar zwei liebe Gäste aus Sottrum waren gekommen, um zu gratulieren. Andere Glückwünsche kamen über die sozialen Netzwerke an und zeigen uns, dass wir nicht vergessen werden. Einen kleinen Rückblick auf die Aktivitäten des Vorjahres gab es in einem kleinen Ordner zu bestaunen und Marion hatte für alle Leute in der Taverne ein kleines Törtchen mit einer Kerze, die sich nicht ausblasen ließ, besorgt. Wenn es dann auch noch den Geburtstag einer Biene nachzufeiern gibt, ist die Party auch gelungen.



02.02.2024 22 Jahre Mistböcke

05.01.2024 Ruhe in Frieden

Rino Bianchi, wie ihn viele Leute kannten

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wir nehmen Abschied von Rino Bianchi
2023 war kein gutes Jahr. Nicht nur die Kriege haben viele Opfer gefordert. Auch zahlreiche Freunde und Verwandte können uns nicht durch das neue Jahr 2024 begleiten. So müssen wir auch Abschied nehmen von einem Ehrenmitglied unseres Clubs. Kurz vor seinem 83-sten Geburtstag ist Rino Bianchi von uns gegangen. Er starb in seiner Wohnung in Bagnolo, am Ortsrand von Conegliano in Venetien/Italien.
Ich war viele Jahre mit dem smarten Italiener befreundet. Als er noch sein Eiscafè in der Großen Straße in Rotenburg gegenüber der Post betrieb, war er ganz sicher ein Vorläufer der Mistböcke. Er hat das größte Stadtwappen der Welt aus Eis geschaffen und in kleinen Portionen auf der Straße verkauft. Der Erlös ging an die Kinder-Krebshilfe. Es war ihm immer wichtig für Kinder Gutes zu tun.
Er hat auch dafür gesorgt, dass damals am Weichelsee ein Spielplatz für Kinder gebaut wurde. Dafür hat Rino "Kartoffeleis" verkauft und von den Einnahmen wurde eine Rutsche angeschafft. Leider erkrankte seine liebe Frau Marlies viel zu früh und unheilbar. Die beiden gingen zurück in ihr Haus in Conegliano. Von dort aus hatten sie einen freien Blick auf die Dolomiten, die er so sehr liebte.
2018 (mit Marion) und 2019 besuchte ich den immer gut gelaunten Freund noch in seiner Heimat. Nach Deutschland kam er dann nicht mehr. Mit dem Auto wurde es zu anstrengend und Flugzeuge mochte er nicht. Seine Asche konnte mit in das Grab seiner Marlies eingebracht werden. Das war wohl auch immer sein Wunsch. Danke Rino, für eine wundervolle Freundschaft und für viele Stunden mit dir, die ich ganz sicher nie vergessen werde.
Heinz

17.12.2023 Wenn der Präsi den Hut abgibt

Petra hatte den Hut auf

(Foto: Heinz G. Gehnke)

So ein Abend kann nur gelingen, wenn sich einige Leute Gedanken über den Ablauf machen, eine Tombola organisieren oder sich ein Spielchen ausdenken. 22 Personen, dabei auch 2 Gäste aus Hamburg, hatten einen schönen Abend im *1919. Petra bekam den Hut aufgesetzt und hat den Club sicher durch den Abend begleitet. Carsten war auch aktiv und Regina hatte mit ihren Helfern eine tolle Tombola auf die Beine gestellt. Weihnachtsfeiern können schöner kaum sein.
Alles lief rund und in gemütlicher Runde ab. Noch vor Mitternacht waren alle Feierfreunde gut verpflegt und bester Laune auf dem Heimweg. Aber wenige Stunden später wurde bekannt, dass wir die letzten Gäste waren, die im Sportlertreff feiern konnten. Ein schreckliches Feuer hat das Gebäude komplett zerstört. Gottlob wurde niemand verletzt und wir sind nun ganz unfreiwillig ein Teil der Zeitgeschichte für ein Haus, an und in dem viele schöne Erinnerungen vernichtet wurden. Somit ist leider auch sichergestellt, dass wir diese Weihnachtsfeier wohl nie vergessen werden.

17.12.2023 Das war der Sportlertreff "*1919"

27.11.2023 Große Freude beim Hospiz

Alexandru Beta, Stefan Winkelmann u. Kathrin Harms

...bei der Übergabe (Foto: Heinz G. Gehnke)

Stefan Winkelmann ersteigert Ailton-Trikot
Der 8. Oktober 2023 war in Rotenburg ein ganz besonderer Tag. Das nasse Wetter machte eine Pause und die Sonne strahlte vom Himmel. Das war auch gut so, denn am Weichelsee fand im Rahmen der Hospizwoche eine Wander- und Laufveranstaltung statt. Da waren auch wir dabei und der Präsi durfte moderieren.
Es gab sogar einen Ehrengast, der an den Weichelsee kam um Autogramme zu schreiben und für Fotos zur Verfügung zu stehen. Ailton, einst der Superstar bei den Kickern des Bundesligisten Werder Bremen, hatte auch ein Werder-Trikot mit und signierte es vor Ort. Das Trikot sollte bekommen, wer dafür eine möglichst hohe Spende an das Hospiz zum guten Hirten überreicht.
Spontan jedoch wurde zunächst kein Käufer gefunden. Dann aber schaltete sich unser Alex und er hatte schnell Erfolg. Der Preis für das Trikot-Unikat stieg von Woche zu Woche. Dann aber endete die Bietezeit und der Gewinner stand fest. Das Trikot ging jetzt für eine Traumsumme von 250 Euro an Stephan Winkelmann aus Rotenburg, der nicht nur das Trikot gerne haben, sondern auch auf die wertvolle Arbeit der Leute vom Hospiz hinweisen wollte
Alex, der die Angebote sammelte, zeigte sich zufrieden mit dem Erlös und legte sogar noch 150 Euro obendrauf. "Ich habe erfahren, wie wichtig eine solche Einrichtung für die Menschen ist. Oft schon haben mir Gäste darüber berichtet und so nutze ich die Gelegenheit, den Gesamtspendenbetrag auf 400 Euro zu erhöhen".
Kathrin Harms, Leiterin des Hospizes hier in Rotenburg, wurde von der Höhe der Spendensumme völlig überrascht und freute sich sichtlich. Sie dankte allen Leuten, die mitgeboten hatten. Stefan Winkelmann hat das Trikot für seine Tochter, die zurzeit in den USA lebt, ersteigert. Er selbst möchte, dass die Hospizarbeit noch mehr Beachtung erfährt.

17.11.2023 Kupfercent für Weihnachtsgeschenke

Marios und Tanja machen mit

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Weihnachten steht vor der Tür. In der Grünen Olive in Kenia warten ganz sicher viele Kinder auf den Weihnachtsmann. Ob er auch kommt, hängt sicher davon ab, ob er auch Geld hatte um kleine Geschenke zu kaufen.
Wir wollen da ein wenig helfen und haben die Aktion "Kupfer für Kinder" wieder ins Gespräch gebracht. Nachdem nun im Aloha, im Castell und im *1919 schon fleißig gesammelt wird, kommt eine weitere Annahmestelle hinzu.
Tanja und Marios vom Restaurant Sirtaki waren sofort bereit zu helfen. Also steht auf der Theke nun auch ein Sammelgläschen. Wir freuen uns nun auf die Spenden der Botheler und sind sicher, dass es sich lohnen wird.

02.11.2023 Nun ist er schon 2 Jahre dabei

Friedhelm übergibt ein Trikot

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wir haben es tatsächlich nicht vergessen. Am 1. November 2023 konnte unser Wirt Alex seine zweijährige Selbstständigkeit in der Taverne feiern. Da mussten wir doch herzlich gratulieren und einen goldenen Pommeskorb überreichen. Eine Urkunde gab es auch noch und die Wünsche für viel Gesundheit und Erfolg im Beruf. Besiegelt wurde das mit einem Schluck Ouzo.
Unseren Wünschen schloss sich da auch Friedhelm Horn an, der ein ganz besonderes Fußballerhemd mitgebracht hatte. Aus der Saison 2002/2003 übergab er an Alex ein Fortuna Düsseldorf-Trikot, das einen ganz besonderen Wert hat. Bekanntlich haben damals die Toten Hosen eine Million Euro gespendet, damit der Verein schon bald wieder ganz oben mitmischt. Das könnte in der laufenden Saison sogar klappen. Die Fortuna steht gut in der Tabelle der 2. Liga und ist auch im Pokal einen Runde weiter gekommen.

02.11.2023 Gratulation für Alex

25.10.2023 Wenn Gastgeber Gas geben

Auch ein Geschenk hatten die B mit

(Foto: Regina)

Die Schmiddis sind längst als perfekte Gastgeber bekannt. Das durften nun wieder einige von uns in Wagenfeld erfahren. Katja und Holger haben sich ein neues Heim gebaut und hatten zum Stühle rücken eingeladen. Das Wetter spielte mit und die Gäste wurden so richtig verwöhnt. Bis in die Morgenstunden wurde gefeiert und nach einer kurzen Nacht gab es ein Frühstück im Sterneniveau. "Es war ein rundum gelungenes Wochenende", schwärmte nicht nur Regina. Auch Petra, Michael B., Hucky, Alfred, Christiane und Elisabeth kamen mit dieser Meinung wieder nach Hause.

16.10.2023 Mit kleinen Münzen Großes schaffen

Bildung ist wichtig

(Foto: H&F)

Wir unterstützen Waisenkinder in Kenia
Überall auf der Welt toben Kriege, erleiden Mensch schweres Leid. Es fehlt an Nahrung, Medikamenten, Kleidung oder ein Dach über dem Kopf. Kaum jemand der betroffenen Menschen weiß, was sonst noch auf sie zukommt. Aber die Menschen, die wegen anderer Nöte Unterstützung benötigen, dürfen auch nicht vergessen werden. In Kenia beispielsweise leiden viele Menschen an Hunger und Wassermangel. Wir helfen in Mtwapa, im Kilifi Country, nahe Mombasa einer starken Frau, Waisenkinder am Leben zu erhalten.
Esther Kyendo hat vor vielen Jahren ein Kinderheim aufgebaut und betreut dort zurzeit rund 80 Kinder, die weder Eltern noch ein Zuhause haben. Sie kämpft täglich um Nahrung, aber auch darum, dass die Kinder eine Schule besuchen können. Sie kocht und näht, baut und ist für die ärmsten Kinder nahezu rund um die Uhr erreichbar. Und sie freut sich über ein Fläschchen Kölnisch Wasser, das sie zum Geburtstag geschenkt bekam.
Erneut nutzten Mitglieder unseres Stammtisches ihren Urlaub, um sich davon zu überzeugen, dass die Hilfe in Kenia ankommt und sinnvoll eingesetzt wird. Sie haben eingekauft und sich dafür stark gemacht, dass zumindest die Grundversorgung gesichert ist. "Wir haben Lebensmittel beschafft, die für rund vier Wochen sicherstellen, dass niemand hungern muss", so Regina.

Wurden erneuert - Matratzen und Decken

(Foto: H&F)

"Es fehlte aber auch an einfachen Dingen im Haushalt wie Teller oder Löffel. Zusätzlich haben wir eine große Menge an Matratzen und Decken beschafft", erklärt Christa, die bei dem Gedanken, dass Kinder auf der Erde oder auf ausgedienten Schaumstoff schlafen müssen, Tränen kaum vermeiden kann. Diese Dinge sind in Kenia recht preiswert für einen Europäer zu erwerben. "Besonders stolz sind wir zudem, dass wir für die Versorgung des Heimes mit Wasser ein lange Wasserleitung kaufen konnten", ergänzt Martina.
Kaum zu glauben ist bei allen Aktivitäten die Tatsache, dass viel Dinge eigentlich mit Kupfermünzen bezahlt werden konnten, die in Rotenburg im Aloha, im Castell oder im Sportlertreff *1919 gesammelt wurden. "Wer das hier nie gesehen hat, so Christiane, wird sich nicht vorstellen können, dass diese kleinen Kupfermünzen so viel Hilfe schaffen können. Den Spendern auch an dieser Stelle unseren herzlichen Dank".

Einkaufen fürs Waisenhaus in Afrika

15.10.2023 Briefmarken sammeln endet nach 8 Jahren

Heinz mit einem Teil der letzten Spende

(Foto: Marion Schmidt)

Was im Jahr 2016 begann hat für den Stammtisch nun ein Ende gefunden. Viele Leute haben uns unzählige Mengen an Briefmarken überlassen, die wir für den guten Zweck gesammelt und weitergereicht haben. Vor einigen Tag haben wir nun die letzte Sammlung mit Alben und zwei großen Kartons mit Postwertzeichen aus aller Welt im SOS-Kinderdorf in Bockum abgeliefert.
Briefmarken sammeln und transportieren erfordert nicht nur viel Zeit und Geld für Benzin oder Porto. Außerdem sind die Bestände bei den Spendern doch deutlich gesunken. Wir bitten daher alle Leute, die ihre Marken täglich von den Umschlägen lösen oder die noch gesammelte Werke abgeben möchte, alles direkt nach Bockum bei Amelinghausen zu bringen oder per Post auf die Reise zu schicken. Behinderte Menschen finden dort mit den Marken eine sinnvolle Beschäftigung.

12.10.2023 Wer möchte mitbieten?

Alex Beta mit dem Ailton-Werder-Trikot

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Ein aktuelles Werder-Trikot vom Kugelblitz
Aílton Gonçalves da Silva - wohl besser bekannt als Ailton, Toni oder der Kugelblitz, war kürzlich in Rotenburg, um mit einer Autogrammstunde für Aufsehen zu sorgen. Grund für seine Anwesenheit war ein Sponsorenlauf für das Hospiz "Zum guten Hirten". Geduldig ließ sich der ehemalige Bundesligafußballer mit seinen Fans fotografieren, verteilte Autogrammkarten und berichtete auch über seine wunderbare Zeit bei Werder Bremen.
Ailton war auch nicht mit leeren Händen an den Weichelsee gekommen. Er hatte ein nagelneues Werder-Trikot dabei, natürlich mit der Rückennummer 32 und seiner Unterschrift drauf. Das Trikot soll nun noch einige Euro in die Kasse der Veranstalter spülen. Unser Alex hat sich das dunkelgrüne Hemd zunächst gesichert, möchte es aber nicht in der Taverne neben dem Trikot des HSV aufhängen. Für beide Vereine sind dort längst ältere Exemplare zu bewundern.
Alex bietet nun allen Fans die Möglichkeit, das Werder-Trikot zu erwerben. Dafür sollte aber schon eine größere Summe geboten werden. Der Erlös wird dann dem Hospiz übergeben. Alex hält Hospizarbeit für eine ganz wichtige Sache und würde sich freuen, wenn eine dreistellige Summe geboten wird. Wer mitbieten möchte, kann sein Angebot direkt im Aloha angeben oder aber auch per [Mail an die Mistboecke] senden. Neben der gebotenen Summe sollten auch die Kontaktdaten nicht fehlen. Bis zum 9. November 2023 darf mitgeboten werden.

08.10.2023 18 Runden für den guten Zweck

Die Bienen marschieren

(Fotos: Heinz G. Gehnke)

Am Samstag Regen den ganzen Tag, am Montag wieder. Aber am Sonntag war es trocken und die Sonne lachte vom Himmel. Das war auch gut so, denn mehr als 250 Leute kamen an den Weichelsee, um an einem Benefizlauf für das Hospiz Guter Hirte teilzunehmen. Da waren wir natürlich auch mit von der Partie.
Fünf Euro wollte die Sparkasse für jede gelaufene Runde bezahlen. Das wird ein teurer Spaß, denn die Zahl der gelaufenen Runden war schon beachtlich. Da waren Teilnehmer, die mehr als 20 Mal den See mit einer Strecke von 1596 Meter umrundeten. Auch der Stammtisch zeigte sich sportlich und brachte 18 Runden zustande. Also 90 Euro für den guten Zweck.
Mit von der Partie waren: Petra, Regina, Christa, Marion, Alfred und Carsten.

08.10.2023 Benefizlauf für das Hospiz Guter Hirte

04.10.2023 Sechs Bäume für Borchel

Alle waren dolle fleißig

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Und wieder haben wir Bäume in die Erde gebracht. Apfel, Birne, Pflaume und Kirsche sollen nun heranwachsen und gute Erträge bringen. Zum "einheitsbuddeln" gehört aber auch ein reger Gedankenaustausch, gutes Essen und lecker Getränke. Und er Gastgeber hat sogar noch für die Green Olive in Kenia gespendet. Mehr geht doch kaum! Es waren von uns dabei: Carsten, Sabine, Michael B., Marion, Freddy, Petra, Heinz, Volker, Katja B., Alfred und als Gast Nico, dem der Weg zu Heiko Nalesinski sogar ausgeschildert wurde.

26.09.2023 Viel Kupfer für Kenia-Kinder

Jörg übernimmt die Urkunde für Berni

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Die Werbung zeigt Wirkung und bestätigt: Auch Kleinvieh macht Mist. Für die Kinder der Green Olive in Kenia gab es Nachschub an Kupfer-Cent. Zunächst wurde das Schätzspiel im Aloha eine runde Sache und es kamen mehr als 100 Euro zusammen. Nur 30 Cent lag Stefanie Zukunft mit ihrem Tipp daneben. Sie darf sich nun kulinarisch bei Alex und Co. verwöhnen lassen. Auch Stefan Krause tippte sehr gut und war nur wenige Cent mehr vom tatsächlichen Ergebnis entfernt.
Aber es gab nebenher auch andere Spenden. Ruth Kasch beispielsweise brachte ein Wiener Würstchen-Glas mit Münzen und Bernhard (Berni) Pietrzyk sammelte mit Kumpels im Ahe-Stadion die nahezu gleiche Menge an Kupfergeld ein. Hinzu kommen Spenden, die in kleinen Gläsern und Tütchen im Aloha, im Castell oder im *1919 abgegeben wurden. Allen Spendern sagen wir von Herzen DANKE. Wir werden jeden Cent für Waisenkinder einsetzen und so deren Leben ein klein wenig angenehmer gestalten.

26.09.2023 Kupfermünzen-Sammelaktion

10.09.2023 Nur knapp am Viertelfinale vorbei

Marion und Christa mischten flott mit

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Auch mal auswärts Stöckchen werfen. Mit der Idee waren wir in Ellenstedt, um am dortigen Kubb-Turnier teilzunehmen. Kaum auszuhaltende Hitze, 16 Mannschaften und Schwarzwaldtorte durften wir erleben. Zwei Bienen und zwei Freunde der Goldkönigin bildeten ein Team und gingen zur Sache. Am Ende standen ein Sieg, ein Unendschieden und eine Niederlage im Protokoll. Das langte dann aber leider nicht für die nächste Runde. Aber das war gar nicht so wichtig. Das Ereignis hat insgesamt viel Spaß bei Freunden bereitet. Und Torten aus Schwarzbrot, Käse, Schinken und anderen Zutaten war uns auch neu.

01.09.2023 Neue Obstbäume für Borchel

Archivbild 2022: Nach getaner Arbeit

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Einheitsbuddeln - Wir sind wieder dabei
Seit 2019 findet jährlich zum Tag der Deutschen Einheit das "Einheitsbuddeln" statt. Auch vor Niedersachsen hat das Waldsterben aus den unterschiedlichsten Gründen keinen Halt gemacht, die Schäden sind sichtbar und es bietet sich daher an, die Kampagne des "Einheitsbuddelns" fortzusetzen.
Das Pflanzen eines Baumes ist ein Beitrag für den Klima- und Umweltschutz. Und im Zusammenhang mit der Bundesratspräsidentschaft und der Deutschen Einheit ist das Pflanzen eines Baumes ein starkes Symbol für feste Wurzeln, Beständigkeit und Früchte, die teilweise erst Jahre später zu ernten sind.
Alle - ob groß, ob klein, ob jung, ob alt - können sich an der Aktion beteiligen, um einen eigenen Beitrag zum Einheitsbuddeln, zum Klimaschutz und zu dieser gesamtdeutschen Tradition zu leisten. Der Beitrag kann auf vielfältige Weise erfolgen, jede Idee ist gefragt und willkommen. Bäume können im eigenen Garten gepflanzt werden. Man kann sich an einer Baumpflanzaktion im Freundes- und Bekanntenkreis, natürlich mit dem nötigen Abstand, beteiligen. Sogar Schulhöfe und Kitas bieten sich dafür an.
Auch das Warenhaus famila aus Rotenburg beteiligt sich seit Jahren über uns an der Pflanzaktion. Regionalität ist Warenhausleiter Michael Lüllau sehr wichtig und mit Landschaftswart Heiko Nalesinski wurde ein Partner gefunden, der einen Ort für Obstbäume zur Verfügung stellt. Dass es nach der Buddelei noch eine kleine Zusammenkunft in Borchel geben wird, ist nicht auszuschließen.

19.08.2023 Das Wandern ist unsere Lust

Da war ja was los im Ahe-Stadion. Sponsorenlauf für die Lebenshilfe stand am 19. August 2023 auf dem Programm. Und das Wetter muss es wohl mit den Leuten besonders gut gemeint haben, die Sonneneinstrahlung lieben. 30 Grad im Schatten ist nichts für uns Jungsenioren. Also sind wir gewandert. Mit dabei waren Carsten & Sabine, Freddy, Christa, Petra & Michael, Alfred, Marion & Heinz. Thomas war beim Veranstalter aktiv. Die meisten Runden des Clubs hat übrigens Freddy absolviert (15).
Den Startschuss gab Lars Klingbeil, der Schirmherr der Aktion war. Es herrschte gute Stimmung und sogar die Kinder des RSV U-9 haben mitgemischt. Gerd Rathjen brachte 100 Euro, wollte dafür aber mit *1919-Katja eine Runde laufen. Sie hat zugesagt und beide sind nach 400 Metern Sport auch wieder heile im Ziel angekommen.

19.08.2023 Impressionen Sponsorenlauf

08.07.2023 Es geht nicht ohne Ehrenamt

Spendenübergabe an die DLRG-Ortsgruppe Rotenburg

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Spende an DLRG für ein neues Fahrzeug
Die DLRG hat das übergeordnete Ziel, die Zahl der Ertrinkungstode zu senken. Zu ihren satzungsgemäßen Aufgaben gehört es folglich unter anderem, Schwimmer, vor allem Rettungsschwimmer, aus- und fortzubilden. Hierfür werden über das Training hinaus rettungssportliche Übungen und auch Wettkämpfe angeboten. Natürlich steht auch Aufklärung der Bevölkerung über Gefahren am und im Wasser auf dem Plan.
In der DLRG werden ehrenamtliche Bootsführer, Funker, Taucher und Sanitäter ausgebildet, um wirkungsvoll Wachdienst an Badegewässern leisten zu können. Außerdem soll so die Mitwirkung bei der Abwendung und Bekämpfung von Katastrophen am und im Wasser ermöglicht werden. Die DLRG Rotenburg wird ausschließlich von ehrenamtlichen Helfern getragen. Sie finanziert sich in erster Linie aus Mitgliedsbeiträgen und Spendengeldern. Zuschüsse aus öffentlicher Hand werden beispielsweise zur Mitfinanzierung besonderer Anschaffungen gewährt.
Die finanziellen Belastungen der Ortsgruppe sind vielfältig. Erwerb und Unterhalt sämtlichen Materials wie Fahrzeuge, Boote, Funkgeräte, Rettungsgeräte, Tauchgerät, Ausbildungsgerät und HLW-Übungspuppen. Hinzu kommt Training, Aus- und Fortbildung der aktiven Mitglieder in den verschiedenen Fachbereichen, die Durchführung von Übungen, Veranstaltungen und der Unterhalt der Wachstation am Bullensee.
Die Mitgliedschaft in der DLRG Ortsgruppe Rotenburg (Wümme) e.V. ist von Geburt möglich. Aktuell beträgt der Mitgliedbeitrag für Jugendliche 35  Euro, Erwachsene zahlen 40  und Familien (2 Erwachsen und beliebig viele Kinder unter 18 Jahre) 80  Euro. Die Ortsgruppe freut sich auf viele neue Mitglieder, aber auch über Spenden, die auf das Konto IBAN DE22 2415 1235 0000 9531 41 überwiesen werden können. Eine Spendenbescheinigung wir auf Wunsch ausgestellt.
Wir hatten bei der Rowdinale im Juni eine Benefiz-Aktion gestartet und den Besuchern ein Gewinnspiel angeboten. Außerdem gab es eine kleine Tombola. Aus dem Erlös wurde jetzt eine Spende an die DLRG überreicht. "Wir wünschen uns, dass viele Mitbürger unserem Beispiel folgen und die Ortsgruppe unterstützen. Die Arbeit der ehrenamtlich tätigen Leute ist jetzt besonders wichtig, weil ja auch öffentliche Gewässer zum Baden locken", erklärte Regina schon vor der Spendenübergabe.

03.07.2023 Ein tolles Fußballfest

So freuen sich Sieger: Die Jungs von Werder Bremen

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Mieses Wetter, großartige Stimmung! So lässt sich der McDonald's-Cup 2023 zusammenfassen. Die insgesamt 20 U8-Mannschaften zeigten in den beiden parallel stattfindenden Turnieren tollen Kinderfußball und ließen sich auch vom unangenehmen Dauerregen nicht die gute Laune verderben.
Laut wurde es im sehr gut besuchten Rotenburger Ahe-Stadion vor allem bei der stimmungsvollen Eröffnungsfeier und der Siegerehrung. Hier kürten Julia Dietrich und Uwe Breitkopf als Vertreter des McDonald's-Restaurants Rotenburg sowie Thorsten Nitz und Reinhard Grindel die Sieger.
Beim regionalen Turnier siegte der JFV Union im Achtmeterschießen gegen den TuS Zeven. Im überregionalen Turnier setzte sich der Nachwuchs des SV Werder Bremen mit einem souveränen 3:0-Sieg gegen den MTV Himmelpforten die Krone auf.
Wir haben das Turnier unterstützt und Bilderrahmen mit Fotos zur Erinnerung für alle 240 Kinder bestückt. Mit von der Partie waren: Petra, Michael, Katja, Holger, Annette, Elisabeth, Regina und Hucky. Den Text oben habe ich bei Christina Behrens geklaut.

03.07.2023 Stammtisch hilft dem RSV

15.06.2023 Neue Annahmestelle für Euro-Cent

Seniorchef Stefan Pozidis zeigt das Sammelglas

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wir helfen Kindern! So steht es auf einem kleinen Sammelglas, dass nun auch im Restaurant Castell zu finden ist. Ein Rotenburger Stammtisch freut sich über jeden Gast, der seine Kupfercent in das Gläschen wirft. "Wenn alle Leute, die diese Münzen in der Tasche als lästig empfinden, uns diese eigentlich überflüssigen Geldstücke spenden, dann können wir damit so einiges für Kinder in unserer Stadt und der nahen Umgebung bewirken", erklärt Initiator Heinz G. Gehnke, der damit auch ein Fußballturnier für Kinder unter acht Jahren am 1. Juli im Ahe-Stadion unterstützt.
Nachdem im Restaurant Aloha im Erlebnisbad Ronolulu schon fleißig gesammelt wird, hat sich nach dem Sportlertreff *1919 nun auch das Restaurant Castell bereit erklärt, sich im Sinne der guten Sache zu engagieren. Das Sammelglas ist nicht zu übersehen, denn es steht an auf der Theke direkt neben dem großen Bonbongefäß. Sollte jemand eine größere Menge an Kupfergeld loswerden wollen, so kann das gerne auch den Mitarbeitern überreicht werden. Der Stammtisch sagt schon jetzt danke und freut sich auf die rege Teilnahme am Sammelspaß.

07.06.2023 Das Dreierlei der MB

Hucky war der Spielleiter

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Es war ein Wochenende mit viel Sonne, aber und viel Arbeit. Aber wir haben alles wunderbar bewältigt. Zwei Tage haben die Bienen mit böckischer Unterstützung auf der Rowdinale ein Spiel angeboten und auch noch Lose verkauft. Der Erlös kann sich durchaus sehen lassen und wird an einen Rotenburger Verein und an Kinder in Kenia übergeben. Aktiv waren Regina, Sabine, Christa, Carsten, Hucky, Freddy, Thomas und Angehörige.
Heinz, Marion, Elisabeth und Katja B. waren mit Unterstützung aus Ritterhude und Rotenburg für die DKMS im Gange. 41 Personen haben sich neu registrieren lassen und wir drücken die Daumen, dass ein Spender dabei war. Besonders zu erwähnen wäre Elisabeth, die sich als Köchin ausgezeichnet hat. Es war eine tolle Aktion mit vielen netten Leuten für die gute Sache. So waren auch ein Spender und zwei Empfänger von Stammzellen im Rathaus anzutreffen.
Ja und dann haben wir noch eine Wette vorzeitig aufgelöst weil wir sicher waren, dass der HSV wieder nicht aufsteigen wird. Der Werkstattclub aus Scheeßel hat zwei Bälle für die Kinder des RSV bezahlt und hofft nun für 2024 auf die Rückkehr ins Fußball-Oberhaus. Ob es wieder eine Wette gibt steht jedoch noch nicht fest. Im Sinne des Wetteinsatzes jedoch, wäre es wunderbar. Vielleicht müssen wir dann ja mal Bälle nach Scheeßel bringen.

07.06.2023 Das Dreierlei-Wochenende

01.05.2023 Thomas Rühmann lädt ein...

Besprechung mit DKMS-Teamleiter

(Foto: Heinz G. Gehnke)

...zur DKMS-Registrierung
Im Rahmen der Handwerkermesse Rowdinale findet am Sonntag, 4. Juni 2023 ab 13 Uhr im Rathaus der Stadt Rotenburg eine Registrierung für die DKMS statt. Dazu schreibt Thomas Rühmann, Fernsehchefarzt bei „In aller Freundschaft“:

Liebe Rotenburger Bürger und liebe Nachbarn aus der Umgebung.
Ein geliebter Mensch in deiner Familie ist erkrankt? Eine Freundin oder ein Freund hat die niederschmetternde Diagnose Blutkrebs erhalten oder du hast von einem Fall in deinem Bekanntenkreis erfahren? Du möchtest helfen? Aktiviere deine FreundInnen, deine Familie oder deine Kolleginnen und Kollegen und motiviere sie, sich als Stammzellspender registrieren zu lassen. Eine Möglichkeit dazu gibt es am 4. Juni im Rotenburger Rathaus. Die Registrierung ist kostenlos, schmerzfrei und dauert nur wenige Minuten.
Herzliche Grüße und Danke für deine Teilnahme
Unterschrift Thomas Rühmann

Wer kann sich registrieren lassen?
Menschen zwischen 17 und 55 Jahren mit einem BMI (Body Mass Index) unter 40, in einer guten körperlichen Verfassung, ohne schwerwiegende Erkrankungen und mit Wohnsitz in Deutschland. Es ist jederzeit möglich, die Registrierung zu widerrufen. Eine Stammzellspende ist immer freiwillig und bedarf zu jedem Zeitpunkt der Zustimmung des Spenders oder der Spenderin. Benötigt für die Registrierung wird auf jeden Fall ein Smartphone. Im Foyer des Rathauses ist ab 12.30 Uhr eine Plauderecke mit Spendern, Empfängern und Fachleuten für alle Fragen eingerichtet.

10.04.2023 Wanderpokal kann jeder

Rowsalie wohnt beim Präsi

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Die Idee entstand beim alljährlichen Eierkloppen in der Taverne. Immer wieder einen neuen Preis für den Sieger zu beschaffen, muss ja nicht sein. Und wer möchte schon einen Wanderpokal? Die Idee, ein Wanderhuhn zu haben mit der gleichen Funktion, kam an. Also hütet nun der Präsi unsere Rowsalie für ein Jahr und am Karfreitag wechselt das blecherne Federvieh dann eventuell zu einem anderen Bock oder in das Heim einer Biene. Aber da muss erst ein Sieger gefunden werden. Wer es dreimal schafft den Wanderpreis zu gewinnen, darf ihn dann auch lebenslang behalten.

08.04.2023 Das Wanderhuhn heißt Rowsalie

Am Start bei Thermoland

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Mehr geht ja kaum. Strahlender Sonnenschein, ein Dutzend gut gelaunter Radler auf einer tollen, von Martina ausgesuchten Strecke, ein Sondertransport für Leute, die nicht radeln konnten, eine wunderbare Kaffeetafel, ein unterhaltsames Spielchen mit Regina als Siegerin und ein Sieger im Eierkloppen, der seinen Preis in einen Wanderpokal umwandelte. Das Ding heißt nun "Wanderhuhn Rowsalie" und wartet bis zum nächsten Jahr in der Taverne auf einen neuen Eigentümer. Schöner kann man einen Karfreitag wohl kaum gestalten und gemütlich ausklingen lassen. Danke an alle Leute, die für unsere Radtour fleißig waren.

04.04.2023 Eine Waschmaschine für das Township

Geldübergabe an Carsten

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Stammtisch hilft bei der Anschaffung
Eine Waschmaschine für das Township "Sir Lowrey's Pass" kann wohl schon bald gekauft werden. Wir hatten vom Wunsch aus Milas Suppenküche in Sumerset West / Südafrika erfahren und spontan eine Summe von 500 Euro an Carsten Kaßburg übergeben. Kaßburg unterstützt die ärmsten Leute dort schon seit Jahren mit einer Patenschaft, aber auch mit Spenden für die Anschaffung der nötigsten Dinge im Township.
"Was bei uns selbstverständlich ist, weckt in Südafrika größte Sehnsüchte. Eine Waschmaschine können sich die Bewohner nicht leisten. Wäsche wird meist mit kaltem Wasser und von Hand gewaschen", erklärt Kaßburg die Situation. Bei seinem jüngsten Besuch hatte er sich über die Möglichkeiten einen kleinen Waschsalon zu errichten berichten lassen.
Natürlich reicht die jetzt übergebene Spende nicht aus, eine entsprechend große Maschine anzuschaffen. Es werden also weitere Spenden benötigt. In Somerset ist geplant, dass die Menschen dort gegen einen ganz kleinen Betrag Bettwäsche und Bekleidung waschen lassen können. Neben einer Suppenküche im Township, in der an fünf Tagen bis zu 800 Essenportionen zubereitet werden, soll das Projekt schon bald realisiert werden.
Geldspenden zur Finanzierung des Vorhabens nimmt Carsten Kaßburg gerne im Weinatelier 13 in Ahausen entgegen. Dort sind auch alle Einzelheiten zum Projekt zu erfahren. Der Weinexperte hilft selbst auch kräftig mit und will im Herbst erneut eine Bücherbörse starten. Alle Erlöse daraus gehen ebenfalls in den Topf, der das Vorhaben ermöglichen soll und sicher auch wird.

26.03.2023 Ein neuer Weltrekord soll her

Ralf Schröder mit Rekordurkunde Nummer 3

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wir sind ja auf vielen Hochzeiten dabei. Neuerdings auch noch bei der Sammelei von Zuckertüten. Mit dem Kugelschreibersammler können wir einen Eintrag ins Rekordebuch nicht erreichen, aber mit Ralf Schröder. Der hat nämlich rund 30.000 Tüten und Würfel, gefüllt mit Zucker, gesammelt und er hat bereits drei Einträge damit bei Guinness. Nun soll der vierte folgen und wir haben famila und Aloha als Partner für die Aktion. Nun also immer daran denken, die Tütchen mitzubringen, wenn sie dann irgendwo in einer Gastronomie zu finden sind. Besonders geeignet sind da sicher Urlaube in aller Welt. Also Knoten ins Taschentuch und dann gibt es auch bald einen neuen Weltrekord.

05.02.2023 Wir haben eine neue Königin

Katja zeigt, wie es geht

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Natürlich keine neue Bienenkönigin, aber eine neue Kohlkönigin trägt nun den Knochenorden für ein Jahr. Christa hat sich knapp vor Elisabeth, Kiki und Volker durchgesetzt, obwohl Hucky und Regina die neue Majestät erst leicht verspätet zum Wettkampf gebracht hatten. Urplötzlich gab es auch erstklassiges Wanderwetter und die Spiele auf der Strecke sorgten für beste Stimmung. Carsten hatte sich mächtig ins Zeug gelegt und Unterhaltsames erdacht. Seinen Titel wurde er zwar los, aber dafür bekam er Lob von allen Seiten.
Wenn auch Sabine, Thomas und Martina erst später in die Veranstaltung eingriffen, so hatten doch alle ihren Spaß und ein gemütlicher Abend ging recht schnell vorbei. Der Präsi dankte allen B, die geholfen hatten, dass auch die diesjährige Cool-Tour noch lange für Gesprächsstoff sorgen wird.

05.02.2023 Cool-Tour 2023

30.01.2023 Das war eine runde Sache

Sorgten für Begeisterung: Rolf Becker

und die Familie Schmidt (Foto: Heinz G. Gehnke)

Ein voller Saal im Hotel Landhaus Wachtelhof, ein bestens aufgelegter Schauspieler Rolf Becker und ein Quartett fröhlicher Leute aus Lauenbrück namens Schmidt. Das sind ideale Bedingungen für einen tollen Benefizabend. Vieles vom dem, was Friedrich Ringelnatz vor vielen Jahren zu Papier brachte, hat Becker in begeisternder Art und Weise dem Publikum sehr nahe gebracht. Das Musikspiel der Schmidts konnte nicht besser ausgewählt sein. Wohl nur selten darf so ein Abend als absolut erlebenswert nachbetrachtet werden. Wir danken allen Gästen für ihren Besuch, dem Landhaus Wachtelhof für die tolle Unterstützung und den Akteuren für eine unvergessliche Darbietung.

21.01.2023 Stricken für die Ukraine

Marion übergibt Stricksachen an Oleg

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Das ist klasse. Bei famila kamen Kartons und Tüten mit gestrickter Kleidung an. Es waren aber nicht nur Schals, Mützen und Socken in den Verpackungen sondern ebenfalls Spielzeuge, die aus Wolle für die Menschen in der Ukraine hergestellt wurden. Ein herzliches Dankeschön geht an alle, die mit Nadeln aktiv waren. Einen besonderen Gruß schicken wir nach Goldenstedt zum Goldkönig mit seinem Team. Die waren ebenfalls ganz besonders aktiv. Die Sachen sind bereits verladen (siehe Foto) und gehen schon in den nächsten Tagen an die Empfänger in der Ukraine.


20.01.2023 Und jetzt ist es kühl am Kopf

Sogar der Bart ist mit ab

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Ruud spendet seine Haarpracht
Der "Flying Dutchman" trug auf dem Kopf das, was man umgangssprachlich als "Matte" bezeichnet. Die Haare waren lang - und zwar schon rund 30 Zentimeter. Er hatte seine Haarpracht aber nicht aufgrund des kühlen Winterwetters, sondern weil er seine Haare spenden wollte.
Der gebürtige Niederländer hatte in jungen Jahren einmal sehr lange Haare. Und irgendwann fielen die der Schere zum Opfer. "Damals einfach wild abgeschnitten, worüber ich mich im Nachhinein geärgert habe", erzählt er. Denn lange Haare sind begehrt für die Herstellung hochwertiger Naturhaarbedeckungen. Viele Menschen sind auf diese angewiesen, etwa nach Unfällen, Krankheiten oder als Folge einer Chemotherapie.
Dass er sich erneut dazu entschied, die Haare nochmals wachsen zu lassen und dann zu spenden, hatte gleich eine Reihe von Auslösern. Erst einmal spendeten seine beiden Töchter ihre langen Haare ebenfalls. Ebenso ein Bekannter aus den Niederlanden. Und: In einem Möbelhaus traf Ruud Ratering eine Mutter mit Kind - und das hatte eine Glatze, schaute aber, wie er berichtet, lange auf Ruuds Haare. All das zusammengenommen führte zum Ergebnis: Die Spende wird gemacht, wenn die Haare lang genug sind.
Die Mindestlänge für eine Spende hatte Ruud mittlerweile schon überschritten, sodass nun die Schere ins Spiel kam. Zöpfe wurden gebunden und dann hieß es: Kurzhaarschnitt. Damit das alles professionell über die Bühne geht, fuhr er zum Friseur Wesseloh nach Scheeßel, denn der Salon ist Partner der Seite www.haare-spenden.de. Auf der Homepage können Interessierte, die über eine ähnliche Spende nachdenken, alle Infos nachlesen.

08.01.2023 Ein guter Start für 2023

Eine Urkunde für den Club

(Foto: Marion Schmidt)

Na das ging ja flott los im Neuen Jahr. Der erste Stammtisch hatte eine Rekordbeteiligung und eine Überraschung parat. Lutz Früchtenicht von der DLRG Rotenburg überbrachte eine Urkunde vom Bundesministerium für Inneres und für Heimat. Zusammen mit seinem Stellvertreter Markus Schrader gelang es ihm ohne Probleme, den Präsi für Sekunden aus der Fassung zu bringen. Der hatte beim Förderpreis "Helfende Hand" angezeigt, dass wir ein "Innovatives Konzept" umgesetzt hatten, nämlich der Ortsgruppe der Lebensretter 1000 Euro zu spenden. Dafür gab es zwar kein Geld, aber eben eine Urkunde.

Hucky weiß was Gäste mögen

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Schon einen Tag später waren Bienen und Böcke wieder beieinander. Die Spechte hatten zum Pufferessen im Garten und auf der Terrasse eingeladen. Hintergrund war auch, dass wir in Löningen zwar Gutscheine bekommen hatten, diese aber nicht vor Ort einlösen konnten. So organisierte Regina alles, was zu so einer Party dazugehört und Hucky zeigte seine Kochkünste an der Pufferpfanne. Gemütlich war der Abend und es hat allen geschmeckt. Über die Anzahl der verzerrten Puffer herrscht Stillschweigen. Ist sicher auch besser so.

31.12.2022 Ein Elefant für Christa

Spaß und gute Laune am Stammtisch

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Die Stimmung war echt gut am letzten Freitag im Dezember 2022 in der Taverne. Ein Grund war sicher das Schrottwichteln. Da gab es ja tolle Sachen zu erobern. Neben Literatur waren auch so "nützliche Dinge" wie Omas Sammeltasse oder ein Massagehandschuh im Angebot. Immer wieder mussten die tollen Geschenke weitergereicht werden und schließlich bekamen alle 10 Bienen und Böcke das, was schon mal Sinn macht. Königin Petra hat nun auch Licht auf dem WC in ihrer Wohnung und zusätzlich nahm sie eine Rolle WC-Papier mit Sonderdruck mit in den kleinsten Raum ihrer Wohnung. Christa überzeugte den Präsi letztlich noch, seinen Elefanten mit Wackelkopp zu tauschen. So wurde er dann glücklicher Besitzer einer Flasche Likör aus Berlin. Über den Verbleib der Buddel in Form des Fernsehturms wird bereits gerätselt.

27.12.2022 Nur einer hat es geahnt

Der Messtrupp nach der Arbeit

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Weihnachten 2022 und kein Schnee, kein Frost, kein Eis. So war es auch in den Jahren zuvor. Unser Wettertipp hatte auch nur eine richtige Voraussage. Von minus 7,2 bis hin zu 12,4 Grad wurde auf den Teilnahmezetteln notiert. Die meisten Tipps lagen jedoch im Plusbereich. Und dabei war es wenige Tage vor dem Heiligabend noch bitter kalt im Dorf. Auf jeden Fall haben wir am 24. Dezember 2022 pünktlich um 12 Uhr die Temperatur auf dem Pferdemarkt in einem Meter Höhe gemessen und wir konnten auf dem Thermometer warme 9,2 Grad ablesen. Aber wie wird es am 24. Dezember 2023 sein? Darüber wollen wir aber jetzt noch nicht nachdenken.

19.12.2022 Schauspieler Rolf Becker kommt wieder

Freddy Schmidt spielt die Geige

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Ringelnatzabend im Wachtelhof
Kurz vor Weihnachten kommt noch eine tolle Nachricht für alle Leute, die gerne einen Joachim-Ringelnatz-Abend erleben möchten. Die Winterlesung steht unter dem Motto "Ich komme und ich gehe wieder". Der Schauspieler Rolf Becker, der schon vor rund einem Jahr mit einer vorweihnachtlichen Lesung die Besucher im Wachtelhof begeistern konnte, wird sich der Thematik annehmen. Musikalisch wird er von Freddy Schmidt aus Scheeßel begleitet, der ebenfalls und schon mehrfach im Wachtelhof auftrat und seine Geige sprechen ließ.
Der Vorverkauf für diese Benefizveranstaltung am 29. Januar 2023 läuft im Warenhaus famila an der Information, in der Touristinfo im Rathaus und im Restaurant Aloha im Erlebnisbad Ronolulu. Für jedes Ticket wird um eine Spende in Höhe von 20 Euro gebeten. Sollte es Restkarten geben, wären diese an der Abendkasse für 25 Euro zu haben. Mehr über die Winterlesung erfahren alle Leser in der nächsten Ausgabe des Wümme-Kurier. Es sei noch erwähnt, dass sich Eintrittskarten ideal als Weihnachtsgeschenk eignen-

17.12.2022 Und alle waren brav

Die Bienen hatten ihren Spaß

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Ein schöner Abend war es für den Club. Gutes Essen und Getränke, interessante Gespräche, eine Tombola mit bemerkenswerten Preisen und als Hit dann der Auftritt des Weihnachtsmannes. Der hatte für jeden Teilnehmer an der Weihnachtsfeier einen passenden Spruch und sogar Geschenke dabei. Petra hat einen Knirps gewonnen und der Präsi einen teuren, wenn auch nicht schönen, Bilderrahmen. Gelobt wurde immer wieder das tolle Essen und beim Nachtisch drehten einige Bienen sogar mit den Augen. Na das lässt dann für 2023 hoffen und am liebsten mit allen Leuten, die auch heuer dabei waren.

17.12.2022 Böcke-und-Bienen-Weihnachtsfeier 2022

11.12.2022 Lose gingen weg wie warme Semmeln

Der Stand mit Losen am Weichelsee

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Nicht wie angekündigt zwei, sondern nur einen Tag brauchten Regina, Hucky, Carsten, Sabine, Katja B und Christa, um alle Lose zu verkaufen. So waren dann auch zahlreiche strahlende Kinderaugen unter den Besuchern am Weichelsee beim WinterZauberStrand zu entdecken. Tolle Preise gab es zu gewinnen und selbst für Nieten wurden Trostpreise verteilt. Auch das Drumherum stimmte mit Geschenkartikeln aus Holz, Bratwurst, Burgern, Heißgetränken und einem kleinen Karussell für Kinder. Das lässt einen fehlenden Weihnachtsmarkt schon fast ein wenig vergessen.

03.12.2022 Jeden Tag ein Türchen

Petra verteilt die Kalender

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Nun hat sogar Rotenburg einen eigenen Adventskalender. Aber auch alle B+B haben davon ein Exemplar und dürfen nun täglich nach Öffnen eines Türchens auf einen schönen Preis hoffen. Mit einem Tag Verspätung, aber rechtzeitig vor dem Nikolaustag, hat Petra die schön verpackten Kalender beim Stammtisch verteilt. Nun wird es also nicht langweilig in der Vorweihnachtszeit und wer weiß, vielleicht wird ja auch mal die Zahl auf einem unserer Kalender veröffentlicht. Auf jeden Fall haben wir mit dem Ankauf der Kalender dazu beigetragen, dass damit ein guter Zweck erfüllt wird. Danke an Romina Wöhrle für Idee auf diesem Wege Sinnvolles zu tun.

06.11.2022 Geld und Handschuhe

Der Boxer Levan Shonia mit den Handschuhen

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Es gibt Tage, da sind wir gleich an mehreren Stellen aktiv. Am 6. November 2022 waren wir zunächst mit Heinz Goldstein im Campus Unterstedt, um einem Sportler aus der Ukraine Boxhandschuhe zu überreichen. Levan Shonia sucht Anschluss an einen Boxclub und möchte dort auch den Nachwuchswuchs trainieren.
Am Nachmittag hatten wir erneut Visselhövede auf dem Zettel. Wieder ging Geld aus aller Welt an die Bürgerstiftung. Es waren Münzen und Scheine der unterschiedlichsten Währungen, die wir dem ehemaligen Bürgermeister Ralf Goebel auf dem Martinsmarkt übereichten. Rund 6 Kilogramm zeigte die Waage an. Ist doch ganz ordentlich, was da immer noch zusammenkommt.

06.11.2022 Geldübergabe an Bürgerstiftung

02.11.2022 Eine kleine Party am Dienstag

Zwei Bienen und der Jubilar

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Am 1. November 2022 war es genau 1 Jahr her, seit Alex Beta die Regie im Restaurant Aloha im Erlebnisbad Ronolulu übernommen hat. Wir haben genau an diesem Tag herzlich gratuliert und dem redegewandten Gastronom bescheinigt, dass er uns ein Jahr lang zu unserer vollsten Zufriedenheit mit Speisen und Getränke versorgt hat. Unsere Zufriedenheit haben wir mit dem Goldenen Pommeskorb untermauert und gleichzeitig den Wunsch an ihn geäußert, dass er noch lange unser Wirt bleibt. Alles Gute, viel Gesundheit und immer ein Portion Humor, das wünschen wir ihm auch in den kommenden Jahren. Danke Alex!

30.10.2022 Ein Dankeschön aus der Ukraine

Der Dank aus der Ukraine

(Foto: Marion Schmidt)

Stellvertretend für den Stammtisch durfte der Präsi ein Dankeschön aus der Ukraine entgegennehmen. Er hat sich sehr darüber gefreut und gibt den Dank gerne an alle B&B weiter. Wenn auch andere Leute vom Team Königskamp viel mehr Zeit investiert haben, so wurde die Leistung der B&B gleichwertig anerkannt.
Für alle, die nicht so gut ukrainisch können, hier die Google-Übersetzung:
Dankbarkeit. Die Kirche des Knvep von St. Tsuman. Herzlichen Dank für außerordentliche Bemühungen in der Organisation der Sammlung und Lieferung humanitärer Hilfe für die Menschen der Ukraine während des Krieges. Siegel und Unterschrift des Pfarrers der Kirche.

17.10.2022 Weihnachten im T-Shirt oder Pullover?

So war es 2021. Der Bürgermeister war Zeuge

...der Messung (Foto: Heinz G. Gehnke)

Noch ist es ja ein Weilchen hin bis zum Heiligen Abend. Aber wer einen tollen Präsentkorb gewinnen möchte, der könnte sich ja jetzt schon an einem Schätzspiel beteiligen. Im Vorjahr wurde präzise vorausgesagt, welche Temperatur das Thermometer am 24. Dezember um 12 Uhr in einem Meter Höhe auf dem Pferdemarkt in Rotenburg anzeigt.
Auch in diesem Jahr geht es wieder um einen, oder gerne auch mehrere Tipps, wie das Wetter wird. Teilnahmekärtchen gibt es in Rotenburg bei famila an der Infotheke, im Restaurant Aloha und in Bothel im Restaurant Sirtaki. Die Teilnahme ist allen Menschen möglich und für jeden Tipp bitten wir um eine Spende von zwei Euro. Wer am besten voraussagt, wie warm oder kalt es sein wird, bekommt zwischen Weihnachten und Neujahr seinen Preis im famila-Warenhaus überreicht.
Selbstverständlich gibt es für alle Tipps auch einen Anmeldeschluss. Dieser ist am 12. Dezember 2022 um 12 Uhr. "Dann geht nichts mehr, denn wenn der Termin zu dicht am Heiligabend wäre, könnten die Veraussagen auch einfacher werden", erklärt Bienenkönigin Petra. Alle Erlöse aus dieser Aktion werden wieder für Kinder in Not verwendet. Die Messung der Temperatur findet öffentlich statt und wird von einer prominenten Person überwacht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Tippscheine sind ab sofort zu haben.

14.10.2022 Wenn B und B nach Kenia reisen

Kenia: Green Olive

(Foto: Regina Specht)

Da macht Wiedersehen Freude
Zu dritt haben sich Katja, Holger und Regina im September auf den Weg nach Kenia gemacht. Im Gepäck hatten sie Baby- und Kinderkleidung, Hygieneartikel und kleine Geschenke. Vom Stammtisch gab es zudem Bargeld aus der Aktion "Kupfer für Kinder". Auch erreichten uns viele Einzelspenden um vor Ort direkte Hilfe zu leisten. [Hier der Bericht von Regina...]

10.10.2022 Der olympische Gedanke ist wichtig

DM Kartoffelschälen 2022: 9. Platz für die "Bienen

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Zufriedene Gesichter bei den Böcken. Immerhin erreichten unsere Bienen im Mannschaftswettbewerb der Deutschen Meisterschaften im Kartoffelschälen einen beachtlichen neunten Platz. "Die Wahlen in Niedersachen haben uns Leute gekostet, die immer vorne mitgemischt haben", erklärt der Präsi. "Unsere fünf Mistbienen haben in sieben Minuten mehr als elf Kilogramm Kartoffeln von der Schale befreit. Das ist völlig in Ordnung", sagen die Böcke und freuen sich schon auf die 24. Meisterschaft im nächsten Jahr. "„Dann wollen wir wieder ganz vorne mitmischen und auch mindestens zwei Teilnehmer in den Endwettbewerb entsenden", zeigt sich das Präsidium optimistisch.

10.10.2022 Dt. Meisterschaften Kartoffelschälen

08.10.2022 Und plötzlich ist das Laufrad weg

Übergabe des Laufrades an Ben

durch Petra und Fred Krüger (Foto: Heinz G. Gehnke)

Wir trösten einen kleinen Jungen
Es passiert an einem Donnertag früh morgens in Rotenburg. Jennifer Schulz* ist mit Sohn Ben auf dem Weg zu einem Supermarkt in der Harburger Straße. Der kleine Junge ist auf einem Laufrad unterwegs, das sein ganzer Stolz ist. Er liebt das Spielzeug und wann immer es möglich ist, dreht er damit seine Runden. Schon einen Tag später wird Ben drei Jahre alt und möchte wieder eine Runde durch die Gegend drehen.
Daraus wird aber nichts. Jennifer Schulz parkt das kleine Rad hinter den Einkaufswagen vor dem Supermarkt und erledigt zusammen mit ihrem Sohn die Einkäufe. Als die beiden jedoch den Markt verlassen ist das Entsetzen groß. Das kleine blaue Rad steht nicht mehr an der Stelle, wo es abgestellt wurde. Der Junge weint bitterlich, sucht mit seiner Mutter die Gegend ab - ohne Erfolg. Sogar die Oma des Jungen schaltet sich ein, erzählt die Geschichte bei Facebook und bittet um Mithilfe - ebenfalls ohne Erfolg.
Wir erfahren von der Sache und zeigen uns genauso entsetzt wie viele Leute im Internet. Das Laufrad jedoch bleibt verschwunden. "Es kann doch wohl nicht angehen, dass Kinder beklaut werden. Da müssen wir was tun", sagt Petra, unsere Bienenkönigin. Also fackeln wir nicht lange und ordern für den kleinen Ben ein neues Laufrad, das dem geklauten sehr ähnlich sieht, im Fachhandel.
Ben hat nun sein neues Rad und bei der Übergabe war sogar ein Polizist dabei, der Mutter wie dem Jungen erklärte, was zu tun ist, um einen weiteren Diebstahl nach Mög-lichkeit zu vermeiden. "Grundsätzlich gilt", so der Kontaktbeamte der Rotenburger Polizei Fred Krüger, "das Rad immer mit einem Schloss anzuschließen, das nicht mal eben geknackt werden kann. Zusätzlich sinnvoll ist es, das Rad kodieren zu lassen und so vorhanden, die Rahmennummer zu notieren. Hilfreich sind auch besondere Markierungen am Rahmen".
Für uns war es eine Herzensangelegenheit dem kleinen Jungen zu helfen und gleichzeitig darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, sich vor Diebstählen zu schützen. "Ich rate zusätzlich Kaufbelege aufzubewahren und Fotos vom Rad und seinen Besonderheiten zu machen. Alle Einzelheiten können helfen, den Dieb zu erwischen und das Rad zurückzubekommen", erläutert Fred Krüger den Eltern des Jungen.

(*Die Namen der betroffenen Personen wurden geändert)

04.10.2022 Die Kuchenbäume sind gepflanzt

Buddeln macht Spaß und hilft der Natur

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Eigentlich wollte der Warenhausleiter von famila Obstbäume eingraben lassen. Das ging jedoch noch nicht, weil die Pflanzen noch zu viele Blätter hatten. Also bat er uns, zunächst andere Ballenware in ein Feld bei Waffensen zu pflanzen. So kam es dann auch und Apfel- wie Birnenbäume kommen in den nächsten Tagen hinzu. Schon seit 2019 findet immer am 3. Oktober das sogenannte "einheitsbuddeln" statt. Alle Bürger sind aufgerufen, jeweils einen Baum zu pflanzen um damit einen sinnvollen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Sogar ein Radiosender aus Hannover ist für Niedersachsen mit von der Partie und dem Vorschlag, aus der Buddelei gleich noch eine kleine Feier zu machen, folgen wir seit einigen Jahren. Nicht nur Warenhausleiter Michael Lüllau weiß genau, wie wichtig so eine Aktion für die Umwelt ist. famila ist also weiterhin mit uns dabei und Henning Poppe hat uns jüngst tatkräftig unterstützt. Er plant, an der Bundesstraße 75 noch weitere Obstbäume zu pflanzen und sogar eine Blühwiese anzulegen. Zunächst aber beobachtet er ganz genau, ob denn an unseren Kuchenbäumen auch Kuchen wachsen werden. Wir haben die Mitarbeit für 2023 bereits zugesagt.

04.10.2022 Böcke und Bienen beim "einheitsbuddeln"

29.09.2022 Geschenk ist abgeholt

An Tagen wie diesen...

Der Präsi wurde getauft (Foto: H&F)

Was war das für eine superschöne Idee der MB! Sie hatten zum runden Geburtstag für den Präsi sich ein ganz besonderes Geschenk ausgedacht. Ab in die Luft mit dem Kerl, muss wohl der Grundgedanke gewesen sein, und der war mehr als richtig. Es hat zwar ein Weilchen gedauert, einen passenden Termin zu finden, aber nun wurde der Gutschein in eine unvergessliche Fahrt im Heißluftballon umgesetzt. Rotenburg und die umliegenden Ort aus 250 bis 400 Metern Höhe zu begucken ist ja auch nicht so alltäglich. Erst musste Heinz mit aufbauen, später mit einsacken und dann auch noch die Taufe überstehen. Aber: Alles klappte prima – DANKE EUCH!

29.09.2022 Fahrt im Heißlufttballon

25.09.2022 Unsere Enten schwächeln

Und los geht die Reise

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Das ist doch eine ganz tolle Sache. Alljährlich treffen sich rund 5000 Plastikentchen zu einem Wettrennen auf der Wümme. Wer auf das richtige Federvieh gesetzt hat, bekommt einen wertvollen Preis und die Erlöse werden für den guten Zweck verwendet. Nun wäre es noch schön, wenn der Moderator sein Megafon in Richtung Publikum auf der Brücke und nicht nur zu dem tollen Begleitorchester aussteuern würde. Einen Vorschlag hätten wir noch. Es gibt doch einen Kanuverein. Warum werden die Mitglieder nicht um Hilfe gebeten und verfolgen die Enten auf der Wümme? Dabei könnten viele der Plastiktiere, die im Gebüsch sich verfangen, doch mit einem entsprechenden Werkzeug wieder in den Fluss geleitet werden. Ich freue mich 2023 beim 23. Rotenburger Entenrennen dabei zu sein. Und dann haben unsere Enten ganz sicher den Schnabel ganz vorne.

22.09.2022 Eine Kiepe und viele Enten

Marion übergibt die Kiepe an Carsten Kaßburg

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Die Lese im Weingut Wümme in Unterstedt ist abgeschlossen und wir freuen uns auf den neuen Wein. Der Präsi ist ja längst stolzer Pate für einen Rebstock und nun haben die Hobbywinzer auch noch eine tolle Kiepe von Marion geschenkt bekommen. Diese haben sie aber nicht zum Einsatz gebracht, denn der Korb soll als Ausstellungstück dienen. Eine sehr gute Idee.
In diesem Jahr haben wir auch mal wieder Enten-Lose erworben und möchten die Gewinne mit in die Weihnachtstombola nehmen. Aber: Hatten unsere Enten auch den Schnabel vorne? Wer aufgepasst hat, wird es schon gleich wissen. Alle anderen müssen dann eben bis zum 16. Dezember warten.

22.09.2022 Entenrennen-Loskauf

18.09.2022 Neue Sammlungen für die Ukraine

Lagerarbeit beim Ukraine-Team Königskamp

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Der Arbeitskreis hat sich vergrößert
Mitglieder der "Flüchtlingshilfe Ukraine Achim, Verden, Bremen und umzu" haben über Facebook ein funktionierendes Netzwerk aufgebaut. So wird Menschen in der Ukraine gezielt geholfen. Aber auch hier wird organisiert und unterstützt. In Rotenburg hat sich in den vergangenen
Wochen ein Team mit Ehrenamtlichen gebildet, das aus Mitgliedern der Leas und Lions, aber auch aus den Machern der Rowdinale, uns und weiteren Einzelpersonen besteht. Zahlreiche Hilfstransporte waren bereits unterwegs und es geht weiter.
Ab sofort werden wieder Hilfsgüter gesammelt und für einen Konvoi in das Kriegsgebiet zusammengestellt. Das "Ukraine-Team Königskamp" wird am 27. Oktober mit vier Fahrzeugen aufbrechen und sucht nun dringend benötigte Dinge wie Fischkonserven, haltbare Lebensmittel in Dosen - bitte keine Gläser - Nudeln, Eintöpfe, Nussmischungen und Proteinriegel. Gefragt sind ebenfalls Medikamente und Hygieneartikel, warme Kleidung, Jacken, Stiefel und Strümpfe, gerne auch Wolle mit Stricknadeln.
Gesammelt wird jeden Freitag noch bis zum 21. Oktober 2022, immer in der Zeit von 15 bis 18 Uhr auf dem Königskamp über die Zufahrt Soltauer Straße in einem alten Stallgebäude. Lagerfläche ist ausreichend vorhanden und vor Ort wird auch darüber informiert, wohin die Reise geht und wie geholfen wird. Einige der Helfer waren bereits mehrfach in der Ukraine und können ausführlich darüber berichten.

11.09.2022 Neue Töpfe für Kinder in Kenia

Rosa Martin (Mitte) mit Regina Specht

und Alex Beta (Foto: Heinz G. Gehnke)

Rentnerin Rosa Martin spendet Kupfermünzen
Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Gast in das Restaurant Aloha im Erlebnisbad Ronolulu kommt und dort Kupfermünzen in eine Spendenbox wirft. So wird das Sparhäuschen im Laufe der Zeit gefüllt und nach der jeweiligen Leerung geht das Geld an elternlose Kinder in Mtwapa/Kenia. Jetzt aber musste Gastwirt Alex Beta doch staunen, als eine Rentnerin mit einer schweren Leinentasche zu ihm kam. Sie habe, so die Spenderin Rosa Martin, Cent-Münzen gesammelt und wolle diese für Kinder abgeben.
Beta informierte uns und wir dankten der Spenderin mit einem Geschenk aus Kenia und einer Urkunde für die Unterstützung. So erfuhr dann Rosa Martin auch gleich, dass für ihre Spende in Höhe vom 33,25 Euro jetzt neue Kochtöpfe gekauft werden sollen. Das Heim "Grüne Olive" versorgt rund 50 Kinder mit Nahrung und Kleidung und kümmert sich auch um die medizinische Betreuung der Waisen, die ohne Eltern aufwachsen müssen.
Gastwirt Alex Beta zeigte sich beeindruckt und entschied spontan, eine große Pizza und ein Getränk an den Gast zu spendieren, der schätzen kann, aus wie vielen Münzen die Spende besteht. "Das zu erraten ist nicht einfach, aber ich bin sicher, dass uns ein Tipp erreichen wird, der mit der tatsächlichen Summe nahezu übereinstimmt. Wer mitmachen möchte sollte seinen Tipp per Mail an zeigherz@freenet.de übermitteln", empfiehlt Alex. Einsendeschluss ist der 10. Oktober. Kupfergeld wird übrigens auch weiterhin im Aloha angenommen.

17.08.2022 Im Kampf gegen Kindesmissbrauch

Die Finger von Gehnke und Holzapfel

mit dem Autogramm von Serge Gnabry (Foto: Marion Schmidt)

Serge Gnabry und wir sind dabei
Was haben der HarleyOpa und der Präsi mit dem Torjäger Serge Gnaby gemeinsam? Also gegen den Ball treten kann das wohl nicht sein; aus dem Alter sind die beiden Rentner längst raus. Aber für eine ganz wichtige Sache ziehen der Gladbach- und Werder-Fan dann doch am gleichen Strang. Alle drei unterstützen die Aktion "Polished Man" mit auffälliger optischer Kennzeichnung, nämlich einem lackierten Fingernagel.
Es gibt natürlich auch noch viele andere Männer, die sich der Kampagne längst angeschlossen haben. Einem kleinen Mädchen aus Kambodscha namens Thea ist es zu verdanken, dass Kindesmissbrauch weltweit wieder verstärkt thematisiert wird. Elliot Costello, ein Australier, lernt das Mädchen auf einer Asienreise kennen und erfährt, dass sie jahrelang sexuell missbraucht wurde. Ihre Mutter hatte sie nach dem Tod des Vaters in ein Heim gebracht. Sie ist erst acht Jahre alt, als sie zum ersten Mal vom Leiter des Heimes vergewaltigt wird. Zwei Jahre lang wird sie täglich missbraucht und findet keinen Weg dem zu entgehen.
Costello erlebt im Spiel, wie Thea mit einem Filzstift ein Herz auf seine Hand malt und die Fingernägel hellblau lackiert. Zum Abschied verspricht er dem Mädchen, sich immer einen Fingernagel zu lackieren, um sich an sie und ihr Schicksal zu erinnern. Zurück in Australien startet er die Kampagne #PolishedMan - auf Deutsch: polierter Mann - die Männer aufruft, durch einen lackierten Fingernagel ein Zeichen gegen Kindesmissbrauch zu setzen. Schnell schießen sich sogar Prominente wie Hugh Jackmann, Ashton Kutcher oder Alec Baldwin der Kampagne an. Geld wird gesammelt für Initiativen gegen Kindesmissbrauch, die Aktion findet weltweit Anerkennung.
Auch Serge Gnabry, der sogar kurz für Werder Bremen spielte, lackierte sich einen Fingernagel und sorgte damit für viel Interesse, und das nicht nur in der Welt des Fußballs. Mit einem Gruß aus München nahm er zur Kenntnis, dass es auch hier Männer gibt, die sich der Kampagne angeschlossen haben. In der Post fand der Präsi dazu einen Brief aus München mit einem signierten Foto des Nationalspielers. "Wir haben dem Stürmer mitgeteilt, dass auch wir dabei sind, aber eigentlich nicht damit gerechnet, Post von Serge zu bekommen. Umso mehr freuen wir uns, dabei zu sein", erzählt Gehnke, der sich, wie alle vom Club, ebenfalls mit viel Herzblut für Kinder einsetzt.

29.07.2022 Auf diesen Handwerker ist Verlass

Sammelt Eurocent: Werner Kölkes aus Scheeßel

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Werner Kölkes sammelt "Kupfer für Kinder"
Mittlerweile sind zahlreiche Menschen unserem Aufruf gefolgt und haben ihre Kupfercent aussortiert und an den Sammelstellen abgegeben. Spendengläser stehen im Restaurant Aloha und im Sportlerheim im Stadion "In der Ahe" in Rotenburg. Aber auch in Schneverdingen und Wagenfeld wird gesammelt. Nicht neu ist außerdem, dass der Steinmetzmeister Werner Kölkes aus Scheeßel jeden Cent aussortiert und gesondert lagert. Neu ist aber, dass nun zusätzlich andere Scheeßeler Bürger Kupfermünzen gespendet haben.
Als die Sammlung mal wieder abgeholt wird, staunen wir nicht schlecht. Haben sich doch zur Tüte von Kölkes kleine Gläser mit Kupfergeld angesammelt. "Die wurden mir von Nachbarn und Bekannten gebracht", erzählt der Steinmetz und erklärt auch gleich, dass er auch künftig gerne alle Cent annehmen wird. Er weiß längst, dass mit dem Geld Kindern in Afrika, aber auch im Landkreis Rotenburg geholfen wird. "Es tut niemanden weh, wenn er seine Kupfermünzen für den guten Zweck spendet und die Hilfe kommt an", sagt Kölkes, der bereits sogar über eine Spenderurkunde verfügt.
Wer sich der Spendenaktion anschließen möchte, der muss ganz einfach nur die Kupfermünzen beiseitelegen und gelegentlich in einer Sammelstelle abgeben. Jeder Spender darf selbst entscheiden, ob mit seinem Geld Kindern in Kenia oder hier im Landkreis geholfen werden soll. Wer mehr über die Aktion wissen möchte, der kann eine Mail schreiben oder die Nummer 01578 50 60 223 anrufen. Ab einer Sammelsumme von zehn Euro kann eine Spendenurkunde ausgestellt werden. Soeben wurde ein Glas mit Münzen im Aloha abgegeben. Auch dafür geht ein Dankeschön an die Spenderin.

19.06.2022 Ein Team im Halbfinale

Der Stock auf dem Weg zu König

(Fotos: Heinz G. Gehnke)

Besser hätte alles kaum laufen können. Die äußeren Bedingen waren gut, alle Leute bei bester Laune und die Organisation war tadellos. So ist die Stuckenborstel Open 2022 zu überschreiben. Wir waren mit drei Teams am Start und sind mächtig stolz, dass es eine Mannschaft bis in Halbfinale geschafft hat. Die Böcke (Hucky, Alfred, Carsten) und die Bienen (Regina, Christa, Sabine) staunten nicht schlecht als sie erfuhren, dass Team Nummer drei (Volker, Elisabeth, Katja) gleich die beiden ersten Spiele gewinnen konnte und es in Viertelfinale schaffte. Auch diese Hürde wurde nach spannenden Kampf genommen und so war der Rest des Teams dabei, als es im Halbfinale nur knapp nicht gegen den späteren Sieger reichte. Mit 1:2 mussten sich die Mannschaft geschlagen geben. Hatten auch die Bienen die späteren Sieger und den Vizemeister in den Vorrunden besiegt, so durften sie, wie die Böcke auch, nach den Vorrundenspielen begeisterte Zuschauer sein. Spaß hat es trotzdem allen gemacht und ein wunderschöner Nachmittag in der Natur wird sicher noch länger für Gesprächsstoff sorgen.

19.06.2022 Stuckenborstel Open 2022

14.06.2022 Kugelschreiber und kein Ende in Sicht

Bendig und die Kugelschreiber

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Das hatte famila Warenhausleiter Nico Schacht nicht für möglich gehalten. Unser Aufruf, doch Kugelschreiber für den Sammler Heinz-Hermann Bendig aus Brockel zu spendieren, hatte einen völlig unerwarteten Erfolg. Innerhalb kürzester Zeit trudelten mehr als 500 unterschiedliche Schreibgeräte an der Info ein und weitere Spenden sind bereits in der Post und auf dem Weg zu uns. Auch was Schacht zu sehen bekam, war schon mehr als kurios. Nicht nur die unterschiedlichsten Farben und Formen ließen ihn staunen. Lustige Werbeideen kamen zum Vorschein und zauberten ein Lächeln in das Gesicht des Mannes, der selbst nur allzu gerne ungewöhnliche Werbewege beschreitet um auf sein Warenhaus aufmerksam zu machen. „Das macht richtig Spaß zu beobachten, wie unsere Kunden behilflich sind, dem Sammler zu helfen. Wir werden das auch weiter unterstützen und sind sicher, dass er einen neuen Rekord aufstellen wird“, so Schacht, dem besonders ein Schreibgerät in Form eines langgezogenen Hundes gefiel. Eine Übergabe der ersten 500 Kugelschreiber ist bereits erfolgt, eine weitere ist für Mitte Juli geplant. Wer Kugelschreiber sonntags abgeben möchte, der kann das auch im Restaurant Aloha im Erlebnisbad Ronolulu tun.

14.06.2022 Eine gute Idee zum Nachmachen

Neue Bälle für die jüngsten Kicker

(Foto: Freddy Lützow)

Drei Wetten hat der Chef vom Werkstattclub (WCS) aus Scheeßel bereits verloren. Das soll sich ändern. Auch der Wetteinsatz bekommt ein völlig neues Gesicht. Matthias Rathjen aus dem Beeke-Städtchen war und ist immer noch fest davon überzeugt, dass der Hamburger Sportverein (HSV) wieder in die 1. Fußball-Liga aufsteigt. Das sieht der Päsi ganz anders. Er wettet, dass es so schnell nicht passieren wird.
Nach der ersten verlorenen Wette musste sich ein HSV-Fan vom WCS mit Bier duschen lassen. Das Vergnügen war groß, die Schadenfreude kannte vor allem bei den Werder-Fans keine Grenzen. Um Getränke jedoch wollen Gehnke und Rathjen nun nicht mehr wetten und verpassten nun der bereits abgelaufenen Saison einen neuen Wetteinsatz, von dem jetzt Kinder profitieren werden. Gedacht ist dabei an die allerjüngsten Kicker aus Rotenburg oder Scheeßel.
Nun hat es der HSV ja bekanntlich wieder nicht ins Fußball-Oberhaus geschafft, Werder hingeben nach einem Zweitligajahr mit viel Glück schon. Also muss Rathjen für die verlorene Wette zahlen. "Das mache ich gerne, denn wir kaufen für den Nachwuchs auf dem Fußballplatz zwei Bälle. Diese gehen dann entweder nach Rotenburg oder bleiben hier in Scheeßel", erklärt der HSV-Fan und freut sich auf die nächste Wette. Beide Kontrahenten haben die Fußbälle nun an die Jüngsten des Rotenburger Sportvereins übergeben.
Die nächste Wette ist längst abgeschlossen. Werder-Fan Gehnke meint, dass der HSV auch in der kommenden Saison den Aufstieg nicht schaffen wird. Behält er Recht, gehen wieder zwei Bälle zum RSV. Sollte Matthias Rathjen diesmal nicht den Kürzeren ziehen, kommen die Bälle nach Scheeßel. Diese Wette wollen die beiden Fußballfans auch in der Zukunft, eventuell anders formuliert, beibehalten. "Wir möchten helfen, dass die Kinder beste Trainingsmöglichkeiten vorfinden, denn es geht nichts über gute Nachwuchsförderung", so der Präsi. Eine Idee also, die unbedingt Nachahmung finden sollte.

11.06.2022 Fast wöchentlich in die Ukraine

Der Kontakt wurde über Carsten Wedekind vom Lionsclub Rotenburg hergestellt und hat bereits für großen Erfolg gesorgt. Der in Achim lebende gebürtige Pole Pawel Matura fährt fast wöchentlich mit Hilfsgütern in die Ukraine. Überall im Altkreis werden dafür Spenden gesammelt, um die Fahrten durchführen zu können. Matura steuert das Dorf Tsuman in der Region Donezk/Mariupol an. Dort liefert er Lebensmittel, Medikamente, Windeln, Toilettenartikel und Kleidung an eine engagierte Kirchengemeinde, die sich um die Menschen kümmert, die von Krieg besonders hart betroffen sind. Pawel Matura gönnt sich keine Pausen, will helfen wo immer es auch möglich ist. Nun haben wir Unterstützung geleistet, indem wir Tankkarten kauften und über Carsten Wedekind an Matura und seine Freunden übergaben. So fällt es den Helfern jetzt deutlich leichter, die Fahrten mit Hilfsgütern durchführen zu können. Regelmäßig kommen ausführliche Informationen von den Einsätzen in der Ukraine bei uns an.

11.06.2022 Tankkarten für Ukraine-Fahrten

11.06.2022 Weltrekord ist anerkannt

Die Urkunde ist angekommen

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Das ging zügig. Schon wenige Tage nachdem Gregor Schnieder einen neuen Weltrekord im Bierdeckel-Weitwurf erzieht hat, wurde dieser vom Rekordinstitut für Deutschland (RID) auch anerkannt. Auf stolze 39,60 Meter schleuderte der Mann aus dem Taunus den Untersetzer und löste damit den Vorjahressieger Jörg Hoffmann ab, der immerhin schon 35,30 Meter erreicht hatte. Somit wurde aus der Kreisstadt bereits der dritte Weltrekord verewigt. Zuerst wurde eine Bestmarke im 24-Stunden Dauerrutschen im Ronolulu aufgestellt, dann schaffte es eine Mannschaft 87 Bierkisten horizontal zu stapeln und letzt auf dem HeimatGenuss wurde emsig um den Titel mit den Bierdeckeln gestritten, zumal auch der Sieger der Erstauflage des Wettbewerbes Mario Heintzendorff mitmischte und Vizemeister wurde.

31.05.2022 Böcke und Bienen nehmen teil...

10 Jahre Stuckenborstel OPEN Kubb

am 18.06.2022 in Stuckenborstel [Zum Download des Plakates als PDF (5 MB) bitte auf die Abbildung <klicken>...]

30.05.2022 Bierdeckel fliegt knapp 40 Meter weit

Gregor Schnieder bei seinem Rekordversuch

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Der Weltrekord im Bierdeckelweitwurf aus dem Jahr 2008 ist Geschichte. Damals wurde bei einem Brauereifest in Coschütz, einem Stadtteil von Dresden, ein Bierdeckel 38,26 Meter weit durch die Luft geworfen. Bei einem erneuten Versuch, den Rekord auf einer Meisterschaft zu brechen, ist es nun in Rotenburg gelungen. Der neue Rekordhalter heißt Gregor Schnieder aus Hünstetten-Kesselbach. Er erreichte unglaubliche 39,60 Meter bei der 3. Auflage der Deutschen Meisterschaft im Bierdeckelwurf.
Schnieder wollte eigentlich schon bei den beiden ersten Wettbewerben mitmischen. Das passte terminlich jedoch nicht und umso mehr kam der gutgelaunte Bankkaufmann mit dem Vorhaben die Bestmarke zu knacken für einige Stunden nach Rotenburg. War es bei der ersten Meisterschaft 2019 noch Mario Heintzendorff, der erstaunliche 34,80 erreichte, so war in 2021 Jörg Hoffmann mit 35,30 Metern etwas besser und sicherte sich den Titel. Heintzendorff mischte auch in diesem Jahr wieder vorne mit, Hoffmann hingegen hatte keinen guten Tag erwischt.
Wir hatten eine Höchstmarke an Teilnehmern zu verzeichnen. So nahmen viele Frauen, aber auch Kinder am Wettbewerb teil. Mit 16,10 Metern Weite sicherte sich Sandra Hayessen den Titel bei den Damen. Bei den Herren landete Mario Heintzendorff mit 35,30 Metern auf Platz zwei und die bronzene Medaille sicherte sich der Präsi mit erreichten 31,40 Metern. Die Leistung von Gregor Schnieder werden wir dem Rekordebuch übermitteln.

30.05.2022 Dt. Meisterschaft im Bierdeckelwurf

14.05.2022 Kugelschreiber aus aller Herren Länder

Die ersten Kulis sind da

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Gebe es eine Bundesliga für Kugelschreiber-Sammler, müsste Heinz-Hermann Bendig sich keine Sorgen um einen Abstieg machen. Aber auch für den Meistertitel reicht es noch nicht. Die Differenz zu Angelika Unverhau aus Dinslaken ist einfach noch zu groß. Nach dem Motto "Versuch macht klug" jedoch, möchten wir in Zusammenarbeit mit famila nun dafür sorgen, dass Bendig in dieser Liga immer ganz oben mitspielt.
In Brockel, geht Heinz-Hermann Bending täglich seinem platzraubenden Hobby nach. Der rüstige Rentner hat es mittlerweile auf rund 175 000 Schreibgeräte gebracht. Erst wer sich für die Materie interessiert, erfährt aber sehr schnell, dass es Leute gibt, die noch weit mehr Kugelschreiber ihr Eigen nennen. Angelika Ungehau hat es bereits auf knapp 400 000 Exemplare gebracht, in Rhauderfehn gibt es einen Sammler mit rund 180 000 Kugelschreibern und in Schleswig-Holstein wohnt ein Mitstreiter mit rund 190 000 unter
schiedlichen Sammlerstücken.
Einen deutschen Rekord aufzustellen wäre also für Bendig durchaus noch möglich. Also starten wir jetzt einen Aufruf an alle Leute Kugelschreiber für Heinz-Hermann Bendig bei famila an der Information abzugeben. Es geht also darum, möglichst viele und unterschiedliche Kulis zu sammeln. Wer möchte, darf seine Kuli-Spende auch im Restaurant Aloha abgeben. Die Schreibgeräte müssen heil sein und können auch ohne Mine angeliefert werden.

23.03.2022 Kleine Geschenke für Kinder

Biene Petra bei Kindern aus der Ukraine

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Nun waren wir auch direkt vor Ort im Campus in Unterstedt. Zur gleichen Zeit wurde durch Leas und Lions Kleidung angeliefert und eine Kleiderkammer eingerichtet. Wir aber haben Süßwaren und Spielzeug zu den Kindern gebracht. Einigen konnte man die Strapazen der Flucht noch deutlich ansehen, wenn auch in der Unterkunft viel Abwechslung geboten wurde. Kleidung für alle Altersgruppen wurde im Überfluss gespendet. Was wir nun noch tun können sprechen wir mit Carsten Wedekind von den Lions ab. Er hat den Überblick über den Stand der Dinge. Wie und ob wir noch helfen können, werden wir in den nächsten Tagen erfahren. Wir sind darauf vorbereitet. Was wohl immer noch nicht nachvollzogen werden kann ist die Sinnlosigkeit des Krieges in der Ukraine und warum ein Putin immer noch an der Macht ist.

02.03.2022 Hilfsgüter für Flüchtlinge aus Ukraine

Die Spenden sind abgegeben

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wir schnacken auch, aber handeln sofort
Wie schnelle Hilfe aussehen kann, das haben wir erneut bewiesen. Innerhalb weniger Stunden hatten wir über 500 Euro zusammen und schon am Folgetag wurde eingekauft, was dringend für die Menschen gebraucht wird, die vor Putin auf der Flucht sind. Windeln, Hygieneartikel, Nahrung und Spielzeug - alles das haben wir in Kartons gepackt und zum Abtransport gefahren.
Die Resonanz war gewaltig, auch auf unseren Post bei Facebook. Und wir bleiben über einen Rotenburger Ukrainer am Ball. Er ist unterwegs nach Polen und wird uns berichten, wenn die ersten drei Lkws dort entladen sind. Der Präsi dankt allen B+B für die Geldspenden und dem Einsatz beim Einkauf, bei Verpackung und Auslieferung der zahlreichen Kartons bei der Firma Grewe in Rotenburg. Hier wurde überall Beispielhaftes geleistet.

02.02.2022 Danke Heinz!

Böcke und Bienen sagen: Danke Präsi!

02.02.2022 HAPPY BIRTHDAY!

Lieber Heinz,
20 Jahre, eine lange Zeit.
Was hast Du Dir nicht alles für uns ausgedacht: Kartoffeln ausgraben und schälen. Bäume pflanzen. Mit Kinderspielzeug Berge runterfahren. Rotenburg ein Wahrzeichen verschaffen. Spenden für Kinder sammeln. 1-Euro-Party organisieren. Mistböcke und Mistbienen überraschen. Prominente einladen damit sie uns helfen sich für die gute Sache zu engagieren. Wenn wir denken: Wie schön, ein ruhiger Monat! Zack, Du hast eine neue Idee.
Wir lachen mit Dir, geweint haben wir auch schon. Du hast uns angespornt und wir wurden Deutsche Meister. Mit Dir haben wir Orte besucht, die wir sonst wahrscheinlich nicht besucht hätten. Menschen kennen gelernt, die wir sonst nicht getroffen hätten. So, genug aufgezählt, sonst nimmt das hier kein Ende.
Wir finden Zeit um mal ganz doll DANKE zu sagen.
Schön, dass Du unser Präsident bist.
Deine Mistböcke und Mistbienen.

25.01.2022 Ruhe in Frieden Peter

Peters Hobby: Wikingerschach

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Nun darf er mit den Engeln kubben oder ihnen schöne Musik auf dem Akkordeon vorspielen. Heute (am 25. Januar 2022) starb unser Peter im Diako in Rotenburg. Was uns bleibt sind schöne Erinnerungen wie seine Freude am Kubben, sein musikalisches Talent und sein Herz für die Fußballer des SV Werder Bremen. Er wurde 78 Jahre alt, starb nur wenige Tage nach seinem Geburtstag und eine Woche vor unserem 20jährigen Bestehen nach langer Krankheit. Wir wollen ihn so in Erinnerung behalten, wie er immer war.
Reinhard Mey singt:
Lass nun ruhig los das Ruder
Dein Schiff kennt den Kurs allein
Du bist sicher Schlafes Bruder
Wird ein guter Lotse sein.
Danke für alles, Peter.

04.10.2021 Prüfungen mit Bravur bestanden

Die Bäume sind gepflanzt

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Das war kein Problem für die beiden Prüflinge. Nicht nur die schriftlichen, sondern auch die praktischen Aufgaben konnten Elisabeth und Arnold fast fehlerfrei bewältigen. Es war ein großer Spaß für alle Augenzeugen zu beobachten, was sich Martina da an Aufgaben ausgedacht hatte. Zungenbrecher und Geschmacksteste war ebenso schnell bewältigt wie die urigen sportlichen Aufgaben. Dann ging es aber an das einbuddeln von Bäumen. Auch hier zeigten sich die Neuen begabt im Umgang mit Spaten und Gießkanne. Nun gibt es einen Apfelbaum mehr, aber auch einen Baum mit dem urigen Namen "Sieben Söhne des Himmels". Das "einheitsbuddeln" immer am 3. Oktober hat mittlerweile fest im Terminkalender des Clubs verankert. Zur Aktion gehört auch immer ein gemeinsames Abendessen. Hier konnte Arnold zeigen, welch Talent er hat für 20 Leute eine leckere Gulaschsuppe zu kochen. Einstimmiges Urteil: Total lecker.

04.10.2021 Neue Stammtisch-Mitglieder

24.07.2021 Danke an alle, die uns helfen

Unser herzlicher Dank für die Unterstützung bei all unseren Vorhaben geht heute mal an:

Auch Einzelpersonen helfen

(Foto: Heinz G. Gehnke)

  • Aggi Kühl Unterstedt
  • Arbeitskreis Niedersachsens Königinnen
  • ASB Rotenburg
  • Edition Falkenberg
  • famila Warenhaus
  • Frank Holle
  • Holzhandwerk Steven Haasner
  • Kinderhaus am Wasser
  • KSB Rotenburg
  • Michael Rühl Fotografie
  • MSG Rotenburg
  • Rotenburger Rundschau

...und unbekannte Spender

(Foto: Heinz G. Gehnke)

  • Schäfner-Automobile
  • Spielwaren Röhrs
  • Stadt Rotenburg (Wümme)
  • Strandgold
  • Strandhouse am Weichelsee
  • Susanne Miehle, Haare & Perücken
  • Telman Alioglu
  • Werkstattclub Scheeßel
  • Werner Kölkes, Scheeßel
  • Wümme-Kurier

26.06.2021 Aktion "Kupfer für Kinder" gestartet

Start der Sammelaktion

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Das hätten sich selbst die größten Optimisten nicht träumen lassen. Nach nicht einmal 24 Stunden war das Sammelglas für 1-, 2- und 5-Cent-Münzen schon bis über die Hälfte gefüllt. Bereits am Stammtisch gab es reichlich Arbeit für die Bienen Christa, Katja und Regina, die alle Centstücke in die Flasche bugsierten. Aber es kamen auch Münzen hinzu, die schon etwas mehr Wert sind als 5 Cent. Sogar ein Schein verirrte sich im Sammelpott. Nun steht die große Flasche auf der Theke im Strandhouse und wartet auf weitere Geldlieferanten. Nach dem Motto "Kleinvieh macht auch Mist" soll Geld in die Kasse kommen, das wir dann zweckbestimmend nach Kenia transferieren werden. Wer mag ist herzlich eingeladen am Erfolg mitzuwirken. Jeder Cent zählt und hilft. Danke schon jetzt an alle Spender.

17.01.2021 Logo und Urkunde sind fertig

So macht helfen Spaß

(Foto: H&F)

Die neue Initiative unseres Stammtisches startet durch. Das Logo ist nun fertig und auch Spender-Urkunden stehen zur Verfügung. Wir freuen uns auf viele tolle Aktionen für unsere "Starthilfe", die auf Suaheli "Anza Kuanza" heißt. Zwei Urkunden über Spenden konnten wir bereits versenden. Eine Spende kam aus Hamburg und unseren Mitstreitern Katja und Holger Schmidt wurden ebenfalls für ihre Aktivität in Zusammenhang mit dem Heim "Grüne Olive" in Mtwapa Anerkennung ausgesprochen. Die beiden haben Geld gesammelt, aber auch aus eigener Tasche gespendet und dafür gesorgt, dass jeder Cent in Kenia im Heim ankam. Bei Katja, so war zu erfahren, schlägt das Herz besonders für einen kleinen Jungen, der in einer Toilette gefunden wurde und nun mütterlich betreut wird. Der kleine Kerl ist gesund und sorgt für zusätzlichen Sonnenschein in Ostafrika. Es lohnt sich also, auch hier zu helfen.

17.01.2021 "Anza Kuanza" - Starthilfe startet

10.01.2021 Eine neue Initiative

Hilfe für noch mehr Kinder

(Foto: H&F)

Wir haben in den vergangenen Jahren oft Aktionen für die Kinderhilfe Kenia gestartet und ich meine, auch recht erfolgreich durchgeführt. Diese Thematik möchten wir nun ein wenig erweitern und neben dem Mudzini Kweto Centre auch andere Einrichtungen berücksichtigen. Dabei stehen natürlich Kinder im Vordergrund. Heime für Waisenkinder, aber auch Bildungseinrichtungen und Hilfsprogramme liegen uns zusätzlich besonders am Herzen.
Ich habe in den vergangenen Wochen viele Gespräche geführt und wir sind uns einig, auch weiterhin möglichst vielen Waisenkindern zur Seite zu stehen. Wie wir das erfolgreich schaffen können ist momentan sicher noch nicht absehbar. Das bedeutet aber nicht, es erst gar nicht zu versuchen. Erste kleine Erfolge zeichnen sich bereits ab und das macht Mut mit neuen Ideen und viel Arbeit ans Werk zu gehen.
Ich habe unserer Initiative bereits einen "Arbeitstitel" verliehen. Starthilfe zu geben soll oberstes Gebot sein und Starthilfe heißt "Anza Kuanza" auf Suaheli. So möchte ich das Thema dann auch betiteln. Wie wir da alles bekanntmachen, muss noch überlegt werden. Aber es haben sich bereits einige Leute gemeldet, die tatkräftig mitmischen wollen. Natürlich freuen wir uns über jede Idee, jeden Hinweis oder Tipp. Also krempelt alle die Arme hoch und mischt eifrig mit. Wir werden über alle Vorhaben und Initiativen umfangreich informieren.
Hier seht Ihr den 1. Entwurf für eine "Überschrift" über unser Vorhaben. Ich hoffe es gefällt Euch. Verbesserungsvorschläge sind auch dafür jederzeit willkommen. So nun Fragen sind, meldet Euch einfach bei mir oder bei Petra oder bei Regina.

10.01.2021 Logo-Entwurf Anza Kuanza

02.02.2020 Ehrenpreis für "Hucky" Specht

Der Ehrenmistbock für Hucky Specht

(Fotos: H&F)

Wenn er eins nicht abkann, dann ist es Ungerechtigkeit. Alles muss irgendwie seine Ordnung haben. Das gilt bei ihm sogar für die Schlange am Bratwurststand. Er hat, so sagt der Präsi, eine raue Schale, aber ein ganz großes Herz. Er hilft wo er kann und ist da, wenn er gebraucht wird. Er setzt sich für Tiere genauso ein wie für Menschen, egal woher sie sind und welchen Status sie haben. Hans-Jörg, wohl besser als Hucky überall bekam jetzt zum 18ten Geburtstag des Stammtisches den "Ehrenmistbock in Glas" überreicht.
Heinz, der den Stammtisch im Februar 2002 gegründet hatte, packte den bescheidenen Bock mal so richtig bei den Hörnern. Er weiß natürlich zu genau, dass Hucky nicht im Rampenlicht stehen mag und bezeichnete seinen Freund als streitbaren Gnom mit einen ungeheuren Wissen über Afrika und der Tierwelt dort. Er habe, so der Präsi weiter, hat nicht immer gleich zugestimmt, wenn neue Ideen auf den Stamm-Tisch kamen, aber er hat dem Club immer den Rücken gestärkt. Er hat geschleppt und transportiert, er ist gefahren und hat geliefert und er konnte Ratschläge erteilen. Er war bei fast allen Aktionen dabei, die Erlöse für Menschen und Tiere erbrachten.
Zum Schluss der Laudatio sagte der Präsi: "Ich darf dir nun den Ehren-Mistbock überreichen und hoffe sehr, er findet einen kleinen Platz in deinem fußballfeldgroßen Keller. Er möge dich immer an viele schöne Jahre mit tollen Erlebnissen erinnern und dich motivieren, die Interessen des Clubs auch künftig mit zu vertreten. Ich bin sicher dass dir klar ist, dass die Hälfte des Preises deiner lieben Frau Regina gehört. Danke Regina, dass du ihn immer mitgebracht hast." Die Reaktion auf die Ehrung möge sich lieber jeder selbst mal vorstellen.

02.02.2020 Geburtstags-Kaffee der B&B

02.02.2020 Endlich sind sie erwachsen

Mistböcke feiern 18ten Geburtstag

Wümme Kurier vom 31.01.2020

© 2024 Mistböcke Rotenburg
Internetservice ROWnet.de