Startseite | Impressum | Kontakt
Sie sind hier: Startseite

Aktuelles

Mistböcke und Mistbienen trinken gerne Weidemilch (Bitte auf die Abbildung <klicken> um bei Google nach Weidemilch zu suchen...)
Geburtstagskinder.info unterstützt Kinder-Hospitzarbeit in Rotenburg <...für weitere Informationen, bitte auf die Abbildung klicken!>
Mistböcke und Mistbienen unterstützen die SOS-Kinderdörfer <...für weitere Informationen, bitte auf die Abbildung klicken!>
Mistböcke und Mistbienen finden Geers Hörakustik gut: GEERS in Rotenburg hilft Kindern in Kenia

Aktuelle Aktionen...

15.09.2017 Eine Idee zieht weite Kreise

Vorbereitung auf eine Probe

(Foto: Werkstattclub Scheeßel)

Werkstattclub im ZDF-Fernsehgarten
Vor gut fünf Jahren wurde am Stammtisch der Mistböcke aus Rotenburg die Idee entwickelt, in einem lustigen Wettbewerb Bierkisten horizontal zu stapeln. Schnell wurde aus der Idee eine Meisterschaft und noch schneller zog die Angelegenheit weite Kreise. Nachdem der Wettkampf in der Innenstadt ausgetragen wird und der NDR in einem Film darüber berichtete, schossen ähnliche Veranstaltungen wie Pilze aus dem Boden.
Der Werkstattclub aus Scheeßel war von Anfang an dabei, überließ nur im ersten Jahr die oberste Stufe des Siegertreppchens an ein anderes Team. Seither bestimmen die Jungs von der Beeke wie die immer Ende Mai stattfindenden offenen Deutschen Meisterschaften gewonnen werden. Sogar im Weltrekordebuch haben sich die Stapler verewigt. Davon hat dann auch die Redaktion des ZDF-Fernsehgarten gehört und beschlossen, den Werkstattclub zu einer Oktoberfestausgabe der beliebten Sonntagsshow auf den Mainzer Lerchenberg einzuladen.
Also machten sich acht Leute vom Club auf den Weg nach Hessen. Schon am Tag vor der Aufzeichnung gab es Proben und tolle Kontakte mit Stars wie den Schürzenjägern, Antonia, Hansi Hinterseer oder Moderation Andrea Kiewel. Ja und dann war da noch eine Vertreterin vom Guinness-Buch, die ein selbst gestricktes Regelwerk vorlegte, das mit unseren Bedingungen nicht übereinstimmt. Also mussten die Scheeßeler die Kisten nicht stehend stapeln, sondern ineinandergesteckt von der Erde hochheben und einen Meter hoch in der Luft halten. Für 62 Kisten sollte dann der Eintrag in das aus England stammende Buch mit Weltrekorden erfolgen.
Bei den Proben gelang das dem Team von der Beeke ohne große Probleme. Wie aber war es am Sonntag bei der Aufzeichnung der Show? Wer genau wissen möchte wie das Spektakel endete, der hat Gelegenheit am Sonntag, 24. September, ab 11 Uhr 55 seinen Fernseher einzuschalten und beim ZDF zu beobachten, ob es einen neuen Weltrekord gibt. Irgendwann in der zweistündigen Sendung machen sich die Jungs aus Scheeßel über die Bierkisten her. Ob es geklappt hat, war bisher nicht zu erfahren. Es wurde eine Schweigepflicht vereinbart.

15.09.2017 Werkstattclub auf dem Lerchenberg

02.09.2017 Haben wir diesmal Glück?

Entenkauf mit Enten-Ernie

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Stammtisch erwirbt Enten
Alle Jahre wieder, also auch in diesem sind wir dabei, wenn es um das große Entenrennen auf der Wümme geht. Wieder haben wir 20 Viecher erworben, die nun für uns ins Rennen gehen und hoffentlich als erste die Ziellinie passieren. Dann nämlich bekommen wir schöne Preise für unsere Tombola und können aus dem Losverkauf die Clubkasse wieder etwas auffüllen. Immer beim Dämmershoppen und immer um 18.30 Uhr kommt Enten-Ernie mit den Losen auf die Geranienbrücke zum Fototermin. Nun heißt es Daumen drücken für den 24. September 2017. Dann nämlich plumpst gegen 15 Uhr das Plastikviehzeug in die Wümme und sucht den Weg zum Ziel.

01.09.2017 Weltklimmzugtag in Rotenburg

Mindestens 50 sein und einmal über die Stange...

...gucken. Wie alt wird der Sieger sein? (Foto: Heinz G. Gehnke)

Die Mistböcke sind mit von der Partie
Wir sind immer wieder dabei, wenn es um Aktionen für einen guten Zweck geht. Bekanntlich findet am 9. September 2017 in der Fußgängerzone der Kreisstadt der "World-Pullup-Day" statt, bei dem es darum geht, in der Zeit von 10 bis 14 Uhr möglichst viele Klimmzüge zu machen. Jeder Pull bringt nämlich 50 Cent in die Kasse des Street-Workout, der das Geld an die IGS übergeben möchte um ein Sportgerät für den Pausenbereich anzuschaffen. Nun hat der Präsident überlegt, wie er denn seine Leute in den Wettbewerb einbinden kann.
Beim Thema Klimmzüge machen gab es verständlicherweise kaum eine Rückmeldung. Das ist auch nicht verwunderlich, sind die meisten Leute des Stammtisches mittlerweile doch längst aus dem Leistungssport ausgestiegen. Also musste eine andere Idee her und die wurde auch blitzschnell gefunden. Der Stammtisch sucht also nach dem ältesten Teilnehmer an dem Wettbewerb und erklärt sich bereit, zwei Euro pro Lebensjahr ab 50 zusätzlich in die Kasse zu tun. Wäre also der Sportler 85 Jahre jung, ergebe das 70 Euro, die zusätzlich gespendet werden. Hinzu kommt eine Einladung zu einem Abendessen im Restaurant Aloha.
Wir werden am 9. September in der großen Straße sein und den ältesten Teilnehmer mit einer Urkunde ehren. Die Übergabe der Spende erfolgt gleich nach 14 Uhr. "Wir wollen ganz einfach mal sehen, in welchem Alter Menschen noch bereit sind sportliche Leistungen zu vollbringen", erklärt der Präsi. Für die Aktion der Böcke reicht es völlig aus, wenn eine Person über 50 es aus eigener Kraft schafft, einmal über die Stange zu schauen. Für zusätzliche Spannung ist also gesorgt und es wäre aus unserer Sicht zu begrüßen, wenn viele Menschen beim Welt-Klimmzugtag in die Innenstadt kämen.

11.08.2017 Sind die wirklich besser?

Frauen mischen kräftig mit

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wiefelstede knackt den Weltrekord
Nun steht es in der Nordwest-Zeitung und im Internet. Ein Team aus Wiefelstede hat den Weltrekord im horizontalen Bierkistenstapeln geknackt. Ist das wirklich so? Bei youtube gibt es ein Video dazu. Eifrig waren die Ammerländer bei der Sache, die sich hier bei uns vorher rundum über Organisation und Ablauf informiert hatten. Der Präsident des Schützenvereins Dirk Siemen war persönlich angereist und hat unsere Idee blitzschnell umgesetzt. Also geht die Einladung der Mistböcke auf den Weg zu den Mannschaften, die für viel Spaß auf dem Schützenplatz sorgten und 65 Kästen in der Luft festhalten konnten. Das Erstaunliche an der Sache aber ist, die es mehr Damen- als Männerteams gab und dass die Mädels vom TuS Büppel stolze 43 Kisten in die Hochstrecke brachten. Was passiert aber nun in Scheeßel? Wie reagiert der Werkstattclub auf diese Nachricht? Noch mehr Training? Neue Leute auf dem Transfermarkt suchen? Die Spannung für 2018 steigt. Allerdings müssen dann die Wiefelsteder zeigen, was sie wirklich drauf haben und mit Fassbrausekisten wird an der Wümme nicht gestapelt. Helfer, die Kisten anreichen, haben bei der 6. Deutschen Meisterschaft auch keine Chance, das Ergebnis zu beeinflussen. Das Siegerteam bestand übrigens aus Zimmerleuten. Das sollte doch für Holzbau Schröder aus der Kreisstadt ausreichend Motivation sein wieder in den Wettbewerb einzusteigen. Die Jungs waren 2016 bekanntlich Vizemeister geworden.

11.08.2017 Impressionen Wiefelstede

31.07.2017 Eine Biene unter der Haube

Die Lütte mit ihrem Holger

(Foto: Freddy Lützow)

Jetzt ist es amtlich. Unsere Biene "Die Lütte" ist unter der Haube. Da hat es doch ein junger Kerl, der sich bisher nicht der Prüfung für die Aufnahme im Club der Mistböcke gestellt hat, geschafft, die flotte Biene einzufangen. Nun sind wir Katja los. Aber wir wünschen ihr von Herzen, dass ihre Ehe mindestens bis zur diamantenen Hochzeit hält und glücklich bleibt. Nun hat der Stammtisch also gleich zwei Bienen mit dem Nachnamen Schmidt in seine Reihen. Wir wünschen uns, dass die Jungvermählten hin und wieder mal in der Taverne vorbeischauen.

14.07.2017 [Upgr.] Geld für hungernde  Kinder

Kurz vor der Sendung im Studio:

der Präsi mit dem Koffer (Foto: Willi Fuchtel)

15.03.2017 Präsi verkauft Fußballwimpel
Er hätte gerne etwas mehr für die Wimpelsammlung von Willi Fuchtel erlöst. Aber die vier Ankäufer in der Sendung "Viel zu bieten" bei der Bavaria in Köln wollen für die 145 Wimpel von Fußballvereinen zunächst nur 100 Euro bieten. Damit wollte sich der Präsi aber nicht zufrieden geben und erzählte eine Geschichte über den Koffer, der als Transportbehälter für die Wimpel genutzt wurde. So einigte man sich am Ende dann doch auf die doppelte Summe. Immerhin kann das Geld nun in Kenia für den Kauf von Lebensmitteln für hungernde Kinder verwendet werden. Ingo und Sonja Reimann werden sich in wenigen Wochen auf den Weg nach Afrika machen um sich im Urlaub auch darum zu kümmern, dass jeder Cent die richtige Verwendung findet. Willi Fuchtel, der mit dem Präsi in das Fernsehstudio gereist war, hatte vor laufender Kamera ebenfalls Gelegenheit über sein Hobby zu reden. Was mit den Fanartikeln nun passiert, ist nicht bekannt. Auf einen Sendetermin warten die beiden Ausflügler immer noch.

[Upgrade: 14.07.2017]
Viel zu bieten - der Beitrag war bis 14.08.2017 in der ZDF-Mediathek zu sehen.

14.07.2017 Bei den Umzügen auf Werbetour

Der Werkstattclub Scheeßel mit seinem Festwagen

(Foto: Heinz Gehnke)

Werkstattclub baut Festwagen aus Bierkisten
Das hat viele Stunden Arbeit und gute Ideen gekostet. Nun aber ist das Prachtstück fertig und kann beim Beeke-Trachtenfest genauso mitfahren wie beim Festumzug in Schneverdingen zum Heideblütenfest. Mehr als 100 Bierkisten und fast 500 Kabelbinder wurden neben Platten, Leisten und Brettern verarbeitet. Der Werkstattclub aus Scheeßel kann ab sofort auch einem internationalem Publikum von den Erfolgen im horizontalen Bierkistenstapeln berichten. Stabil ist der Festwagen geworden und hat sogar ein Dach bekommen. In die Bierkisten wurden bunte Blumen eingepflanzt und sogar eine Zapfanlage für Bier hat noch Platz gefunden. Aber nicht nur die Jungs aus Scheeßel freuen sich über ihr tolles Bauwerk. Der Stammtisch der Mistböcke aus Rotenburg als Ideengeber für die lustigen Wettbewerbe jubelt mit, ist der Anhänger doch ideal für gute Werbung. Die nächste Meisterschaft kommt bestimmt und da sollen dann noch viel mehr Mannschaften teilnehmen und für den guten Zweck leere Kisten stapeln.

11.07.2017 Ein Herz für den Fußball

Zweimal Papa im Stadion

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Papadopoulos trifft Papadopoulos
Der Nachname stammt aus dem Peloponnes, einer griechischen Halbinsel, und ist nicht nur in Griechenland häufig anzutreffen. Es handelt sich bei Papadopoulos um eine Variante des Namens Pappas und bedeutet "Sohn des Priesters". In Rotenburg leben zurzeit lediglich ein Konstantinos und seine Tochter mit diesem Nachnamen. Aber auch ein norddeutscher Fußballclub der ersten Liga hat einen Spieler, der diesen Namen trägt.
Nun ist es so, dass der Hamburger Sportverein erneut in Rotenburg verweilte um sich auf die kommenden Aufgaben vorzubereiten. Und genau dieser HSV hat einen 185 Zentimeter großen Innenverteidiger in seinen Reihen, der genau wie der Wirt vom Restaurant Aloha, auf den Nachnamen Papadopoulos (kurz Papa) hört. Es sei also an der Zeit, die beiden einmal zusammenzubringen und gemeinsam abzulichten, dachte sich der Chef vom Stammtisch der Mistböcke Heinz G. Gehnke und fädelte ein Treffen der beiden "Papas" ein.

Kyriakos signiert das Trikot

der Nationalmannschaft Griechenlands (Foto: Heinz G. Gehnke)

Die Elternhäuser der beiden Fußballer (Kosta war ebenfalls lange mit der Lederkugel aktiv, auch für den Rotenburger SV) sind nur unweit voneinander entfernt. Stammt Kyriakos aus Katarini, so lebt die Familie von Kosta, der in Quakenbrück das Licht der Welt erblickte, in Ptolemaida. Beide Städte liegen in Makedonien. Getroffen jedoch hatten sich die beiden bisher nicht. Kosta hat Kyriakos aber immer beobachtet. Und er hat auch dem dritten Papa im Bunde mit Vornamen Dimitrios zugesehen, der in der 81. Minute beim Endspiel um die Europameisterschaft 2004 auf das Spielfeld kam. Kosta feierte im gleichen Jahr einen runden Geburtstag und bekam von seinem Cousin ein ganz besonderes Geschenk: Ein Nationaltrikot mit dem Namen Papadopoulos auf dem Rücken.
Das blauweiße Shirt trägt jetzt die Unterschrift des Neu-Hamburgers, der nach einem Jahr als Leihgabe von Leverkusen nun fest zu der Mannschaft gehört, die Manschaft des gloreichen, wahrhaft einzigartigen und unabsteigbaren Hamburger Spotvereins (HSV), dem Bundesliga-Dino, dem es als einzigem Liga-Verein vegönnt war und ist, von Anfang an in der 1. Bundesliga zu spielen. Was die beiden miteinander gesprochen haben, bleibt wohl für immer unter deren vier Augen weil die Worte natürlich in griechischer Sprache gewechselt wurden. Klar ist aber, dass der Rotenburger Papadopoulos den Hamburger Papadopoulos nun wieder intensiver beobachten wird.

24.06.2017 Paket Nummer fünf ist ausgeliefert

Paket fünf ist bei Peter Jung angekommen

Mistböcke sammeln Briefmarken für SOS Kinderdörfer
Paket Nummer fünf hat seinen Empfänger erreicht. Rund zehn Kilogramm Briefmarken, gespendet von Rotenburger Firmen und Privatpersonen, hat Peter Jung in Bremen jetzt geliefert bekommen. Der junggebliebene Rentner macht sich nun mit seinen Gehilfinnen an die Arbeit, alle Marken auszuschnippeln und zu sortieren. Dann geht die Ware in die Nähe von Amelinghausen in ein SOS- Kinderdorf und wird dort versandfähig verpackt für den Verkauf in München. Die Erlöse werden für die Arbeit der Kinderdörfer verwendet. Immer noch bleibt aus der zeitraubenden Arbeit Geld für Kinder übrig. Das ist auch der Grund warum wir weiterhin um Spenden bitten. Abgegeben werden können Einzelmarken wie Sammlungen oder Alben im InfoBüro der Stadt Rotenburg im Rathaus. Dabei ist es völlig egal, aus welchem Land die Marken stammen und wie groß die Sammlung auch immer ist.

21.06.2017 Bericht Kreiszeitung: Afrika-Tag

Bericht Keiszeitung online, 18.06.2017

300 Besucherr feiern den Afrrika-Tag (Zum Öffnen des Artikels auf kreiszeitung.de bitte auf die Abbildung <klicken>...)

19.06.2017 Nun macht sie doch ernst

Katja macht Party

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Mistbiene kommt unter die Haube
Na das war ja eine Überraschung. Tauchte doch Mistbiene Katja mit blinkendem Krönchen und in Begleitung einiger feierwütigen Damen im Castell auf. Junggesellenabschied nennt sich sowas und die Braut muss ihre Party über den Verkauf vieler unsinnige Dinge finanzieren. Das fiel unserer Lütten nicht allzu schwer, hat sie doch in Rotenburg viele Freunde und Bekannte. Der Spaß steht aber auch bei so einer Geschichte im Vordergrund und den hatten die Ladies deutlich sichtbar dann auch. Während sich Holger anderenorts aufhielt nutze Katja die Gelegenheit sich auf den Bund der Ehe mit einer Abschiedsparty aus dem bisherigen Status abzumelden. Na dann mal los, liebe Katja - wir melden uns, wenn du es hinter dich gebracht hast.

19.06.2017 Der Club hat Nachwuchs

Die drei Neuen nach der Prüfung

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Bocktaufe am Weichelsee
Eins vorweg: Alle drei Kandidaten haben die Aufnahmeprüfung mit Bravur bestanden. Einfach war es jedoch nicht, denn neben Wissen wurde sogar die Geschicklichkeit geprüft. Aber auch Verkaufstalent mussten Neubiene Christa und die beiden Böcke Thomas, genannt Harley-Opa und Robert, der Schwiegersohn in Warteschleiße von Tommy, beweisen. Alles hat gut geklappt und dann durften sich die drei auch von Martina am Ufer des Weichelsees einer Taufe unterziehen. Am Ende der Prozedur stand der unvermeidliche Klapps auf den Hintern und das "Willkommen im Club". Nicht nur den Zuschauern hat die gut vorbereitete Prüfung von Martina viel Spaß gemacht. Klar, dass ganz zum Schluss auch die Medizin der B+B die Runde machte.

12.06.2017 Erfolgreich wie nie

Die erfolgreichen Bienen und Böcke

B+B überzeugen beim Kubb
Wer hätte das gedacht? Bienen wie Böcken gelang es in nicht erwarteter Manier bei den Stuckenborstel Open im Kubb das Achtelfinale zu überstehen. Im Viertelfinale war dann aber Schluss – das Halbfinale ging an andere Teams. Aber es hat Spaß gemacht und die Bienen brauchten für ein Spiel mal eben zwei Minuten, um alle Kubbs umzulegen. Gar nicht auszudenken was wäre, wenn der Club regelmäßig trainiert hätte. So hatte der Präsi lediglich ein Vorbereitungsspiel absolviert – aber einen guten Tag erwischt. 24 Teams waren insgesamt am Start. Das Turnier war bestens vorbereitet und die Versorgung der Leute durch den Dorfverein verdient eine ganz besonders gute Note. So scheint heute schon sicher zu sein, dass wir 2018 wieder mit von der Partie sind. Und dann soll zumindest das Halbfinale erreicht werden. Freuen wir uns drauf!

29.05.2017 Böcke wieder auf dem Podest

Weltrekord bleibt bestehen
Die Hitze forderte ihren Tribut. Bei der 6. Auflage im Bierkistenstapeln gab es keinen neuen Rekord. Als die Jungs vom Werkstattclub aus Scheeßel Kiste Nummer 59 in die Reihe einbauen wollten, krachte die Konstruktion zusammen. Aber die Idee, mit dem Wettbewerb in die Innenstadt zu gehen, zahlte sich voll aus. Mehr Teams, mehr Publikum und gute Stimmung an der "Arena" geben Hoffnung auf noch mehr Teilnehmer für 2018. Zweiter Sieger wurde übrigens ein Team der Freiwilligen Feuerwehr Vierden, die es immerhin auf 53 Kisten brachten. Beide Siegerteams hatten zuvor mehrfach trainiert. Völlig ohne Vorbereitung gingen die Böcke an den Start und schafften es immerhin auf stolze 38 Bierkisten. Auch bei den Damen hatten die Scheeßeler die Nase ganz weit vorn. Die "Hühner" vom MCS siegten mit 35 Kisten vor dem Team "Girls Power", die es auf 31 Kisten brachten. Platz drei blieb dann für eine Mannschaft mit Königinnen aus Munster, Steinbeck und Wittorf. Die Böcke überlegen nun, durch intensives Training dem Werkstattclub den Titel streitig zu machen. Ob das klappt?

29.05.2017 Böcke in Action

29.05.2017 Berichte Bierkistenstappeln 2017

27.05.2017 Carlo kassiert - Linda probiert

Konstantinos Papadopoulos serviert persönlich

(Foto: Friedrich Lützow)

Linda Falkenberg hat am 6. Mai im dm-drogeriemarkt in Rotenburg eingekauft. Mehr als sonst, war zu hören. Doch das hatte gute Gründe. Zunächst saß Radio- und Fernseh-Urgestein Carlo von Tiedemann an der Kasse, weil dm Geburtstag feierte. Dann wurden seine einstündigen Einnahmen für das Kinderhospiz gespendet und zu guter Letzt wurde die höchste Einkaufsumme mit einen Essen im Restaurant Aloha im Erlebnisbad Ronolulu belohnt. So konnte insgesamt mehrfach geholfen. Linda Falkenberg nutzte die Gelegenheit, den Korb bei dm prall zu füllen. Den Kassenbon warf sie in die Gewinnbox und schon Tage später kam die Einladung ins Aloha. Die glückliche Gewinnerin ließ sich auf der Terrasse von Chef Kosta persönlich bedienen und war mit ihrer Wahl, mal ein Jägerschnitzel zu kosten, vollauf zufrieden.

24.05.2017 Gemeinsam mal was unternehmen

Kinderhilfe lädt ein zum Afrika-Tag
Es ist gar nicht so einfach einen Kontakt zu den afrikanischen Mitbürgern zu bekommen, die in unserer unmittelbaren Nachbarschaft leben. Oft lesen diese keine Zeitungen und achten auch nur wenig auf Plakataushänge. Nun steht für den 18. Juni am Weichelsee wieder ein Afrika-Tag im Veranstaltungskalender, der erneut von der Kinderhilfe Kenia e.V. ausgerichtet wird. Der Vereinsvorstand bitte daher darum, dass möglichst viele Leute helfen, andere über das Vorhaben zu informieren. Eingeladen sind aber nicht nur Menschen aus den vielen unterschiedlichsten Ländern Afrikas sondern auch alle interessierten Bürger aus nah und fern.
Das Fest startet ab 11 Uhr mit einem gemütlichen Klönschnack und soll später in eine Grillparty übergehen. Im Laufe des Nachmittags werden Kaffee und Kuchen angeboten. "Es wäre toll, wenn unsere Mitbürger aus Ghana, Kenia, Somalia, Tansania, Nigeria oder einem der vielen anderen Länder eine Spezialität ihrer Heimat für ein Buffet mitbrächten" so Vorsitzender Ingo Reimann, der gegen Mittag selbst am Grill stehen wird. Es gäbe, so Reimann, auch ein Programm für Kinder mit Spielen, riesigen Seifenblasen, Tanz und sogar eine Tombola lockt mit tollen Preisen. Kinder, aber auch ältere Leute, dürfen ihr Gesicht künstlerisch anmalen lassen.
Weitere Informationen gibt Regina Hartje-Specht unter der Rufnummer 0173-8712817. Die Nummer für das Telefax ist (04261)71 147. Die Mail-Anschriften sind hier zu finden: www.kinderhilfe-kenia.de

24.05.2017 Afrika-Tag am Weichelsee

07.05.2017 Das hat sich richtig gelohnt

Spaß mit Carlo bei dm

(Fotos: Heinz G. Gehnke)

3000 Euro für das Kinderhospiz
Damit hatten selbst optimistische Leute nicht rechnet. Stolze 3000 Euro waren am Ende in der Kasse für "Fidelius". Carlo von Tiedemann war aus Quickborn angerauscht, leider auch mit Foto auf der Landstraße, um zum zweiten Geburtstag von dm drogeriemarkt zu gratulieren, aber auch, um für den guten Zweck an der Kasse zu sitzen. Und es hat sich richtig gelohnt. Viele Kunden kamen um sich von dem Radio- und Fernsehdino Geld abnehmen zu lassen. Letztlich gingen die einstündige Einnahmen und die Erlöse aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen an den Hospizverein in Rotenburg. Den größten Bon hinterließ Linda Falkenberg, die nun am kommenden Freitag auf Kosten des Wirtes der Taverne essen und trinken darf, ohne zu bezahlen. Carlo wurde liebevoll von Petra und Freddy betreut. Die ebenfalls angerückten Bienen Regina, Annette und Martina blieben arbeitslos. Der Hospizverein hatte ausreichend Personal zusammengetrommelt und auch dm war mit allen Mitarbeitern mit von der Partie. Wir sagen allen Leuten herzlich Dank, die auf diese Art und Weise die Arbeit des Hospizvereins unterstützt haben.

07.05.2017 Spaß mit Carlo bei DM

Martina und Regina freuten sich mit Carlo

über viele Spenden zu Gunsten des Rotenbuger Kinderhospiz (Fotos: Heinz G. Gehnke)

20.04.2017 Im Kampf gegen den Hunger

Leopold und Helene freuen sich über die Bank

Im Hintergrund Jürgen Schlohbohm (Foto: Heinz G. Gehnke)

Kinderbank erzielt Höchstpreis
Die Hungersnot in Ostafrika ist groß wie selten. Immer mehr Kinder können trotz Hilfe nicht ausreichend mit Nahrung versorgt werden. Die Kinderhilfe Kenia, die ein Heim für elternlose Schützlinge in der Nähe von Mombasa betreibt, ist bemüht, auch andern Notleidenden Kindern Hilfe zu gewähren. Von dieser Tatsache hatte auch Jürgen Schlohbohm, ehemaliger Chef bei Bauhof der Stadt Rotenburg, erfahren und sich sofort an die Arbeit gemacht. In echter Handarbeit entstand so aus massiven Holz eine kleine Sitzbank für Kinder. Diese hat der Horstedter gerne als Spende zur Verfügung gestellt. Die kleine Bank, es ist übrigens schon die zweite, konnte im Schaufenster des Kinderhaus am Wasser besichtigt werden. Probesitzen ist im Geschäft für kleine Kunden auch möglich. Es gab zahlreiche Anfragen, aber auch Gebote für das Sitzmöbel. Letztlich bekam Hannelore Heins aus Zeven den Zuschlag. Die Kundin des Kinderhauses am Wasser hat die Bank für ihre Enkelkinder erworben. Diese freuten sich sichtlich über das für sie neue Spielgerät, das sie persönlich abholten. Der Erlös ist bereits in Kenia für den Einkauf von Lebensmitteln verwendet worden. Der Vorsitzende der Kinderhilfe Ingo Reimann ist zurzeit in Afrika unterwegs und hat sofort die so dringend erforderlichen Lebensmittel eingekauft.

20.04.2017 Gute Ergebnisse beim Bierkistenstapeln

Der Werkstattclub Scheeßel trainiert

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Freies Training nun auch in Scheeßel möglich
Der Werkstattclub Scheeßel hat mit dem intensiven Training für die 5. Deutsche Meisterschaft im horizontalen Bierkistenstapeln begonnen. Und die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen. Zwar fehlen noch einige Kästen bis zum Weltrekord, aber bis zum 28. Mai bleibt ja auch noch Zeit, an der Technik zu feilen. Um anderen Teams aber ebenfalls die Chance zu geben, sich auf den Wettbewerb gut vorbereiten zu können, bietet die Scheeßeler ihre Kisten und das Gelände für Übungszwecke an. Außerdem kann bei Specht Betriebsausstattung in Rotenburg geübt werden. Um eine Voranmeldung wird jedoch gebeten. Die Meisterschaft wird in diesem Jahr erstmalig in der Innenstadt in der Nähe des Kiosk Neuer Markt durchgeführt. Ab 13 Uhr sind zusätzlich alle Läden in der City geöffnet und der Veranstalter hofft auf viele Teams, die sich im Sinne des Guten Zweckes an der Meisterschaft beteiligen. Erstmalig im Wettbewerb wird ein Ladies-Cup ausgetragen.

15.04.2017 Wieder eine Biene vorne

Auch Tommy hat keine Chance

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Selbst der Coach ohne Chance
Wieder wurde eine Biene überlegen Siegerin beim traditionellen Eierkloppen in der Taverne. Eigentlich etwas zu früh aber immer wieder spannend verläuft das Spektakel am Karfreitag. Die Siegerin 2017 heißt Marion. Nach drei gezielten Schlägen war die Sache für sie erledigt. Im Endkampf musste sich sogar Gast Tommy TÜV geschlagen geben. Dann aber kam der Coach, der die Sitte aus Griechenland kennt und auch alle Tricks drauf hat. War aber nichts. Auch er ging mit angeschlagenen Ei aus dem Vergleich. Nun haben alle B+B ein ganzen Jahr Zeit um zu üben. Erste Wetten laufen schon jetzt, dass wieder eine Biene ganz oben auf dem Podest steht. Vorher will der Präsi noch mit dem Seemann reden. Er war ja auch mal Titelträger und in diesem Jahr nicht dabei. Frohe Ostern!

02.04.2017 Große Hilfe die gar nichts kostet

Übergabe von Briefmarken

an Peter W. Jung durch Friedrich Lützow (Foto: Heinz G. Gehnke)

Briefmarken für die SOS-Kinderdörfer
Seit mehr als einem Jahr bitten wir alle Bürger, Behörden, Vereine und Geschäfte darum, Briefumschläge nicht unkontrolliert in die blaue Tonne zu werfen. Auf vielen Kuverts kleben nämlich nach wie vor bunte Briefmarken und diese können helfen, die Not von Menschen ein wenig zu lindern. Nachdem nun viele Kilogramm dieser Postwertzeichen an die Briefmarken-Waisen-Mission in Gedern geschickt wurden, sollen ab sofort die SOS-Kinderdörfer mit diesen Spenden bedacht werden.
Mehr durch Zufall erfuhr der Präsi von den Aktivitäten des Peter W. Jung aus Bremen-Sebaldsbrück. Der junggebliebene Rentner sammelt seit mehr als 13 Jahren Briefmarken für die SOS-Kinderdörfer und transportiert die Spenden persönlich in die Nähe von Amelinghausen. Von dort aus geht die sortierte und verpackte Ware nach München und dann weiter in den Handel. Auf diese Art und Weise kann mit den Erlösen Menschen in Deutschland, aber auch in rund 130 anderen Ländern auf der Welt geholfen werden.
Peter W. Jung hat bisher mehr als drei Tonnen der bunten Bildchen gesammelt. Unter dem Strich bedeutet das einen Erlös von mehr als 20.000 Euro. Jung hat viele Zulieferer und sogenannte "Schnippelfrauen", die tatkräftig zur Schere greifen und helfen, die Marken aus den Umschlägen zu schneiden. Für uns bringt der Kontakt zu dem Bremer viele Vorteile. "Wir können künftig die Paketgebühren für den Versand einsparen und haben direkten Kontakt nach Bremen. Wir freuen uns auch über die Tatsache, dass die SOS-Kinderdörfer frei von Religion und Politik sind Wir hoffen nun auf noch mehr Leute, die uns ihre Marken hergeben".
Wir bitten nun erneut alle Leute aus Rotenburg und Umgebung sehr herzlich, sich doch die Mühe zu machen und die Marken auf den Umschlägen zu sammeln. Eine Abgabestelle ist im InfoBüro der Stadt Rotenburg eingerichtet. Dort werden auch Alben oder Sammlungen angenommen. Auf jeden Fall geht jede einzelne Briefmarkenspende zuverlässig weiter an die SOS-Kinderdörfer. Dafür sorgen auch die Clubmitglieder, die in Bremen einer Arbeit nachgehen.

31.03.2017 Seepferdchen noch mit 73?

Die Prüfung ist bestanden

Biene und Böcke mit Prüfer Jörg Abele (Foto: Heinz G. Gehnke)

Der Seemann legt Schwimmprüfung ab
Es ist nie zu spät, wenn es um Lernen geht. Das dachten wir uns auch und starten einen Aufruf an alle Eltern, ihren Kindern doch möglichst früh die Teilnahme an einer Schwimmausbildung zu ermöglichen. 50 Tote allein in Niedersachsen in nur einem Jahr durch Ertrinken sprechen da eine deutliche Sprache für den Aufruf. Und wie die Clubmitglieder nun mal sind, gehen sie auf lustige Art und Weise mit bestem Beispiel voran.
Am Clubabend kam zutage, dass zwar fast alle Bienen und Böcke schwimmen können, aber ein Prüfungsabzeichen konnte doch kaum jemand vorweisen. Also wurde kurzum beschlossen, so eine Prüfung nachzuholen. Und wie nun wohl jeder weiß, beginnt die Ausbildung zunächst mit dem Ziel "Seepferdchen". 25 Meter schwimmen, ein Sprung vom Beckenrand und einen Gegenstand aus schultertiefen Wasser an die Oberfläche holen müssen zum Erwerb des Abzeichens bewäl-tigt werden. "Das sollte zu schaffen sein und ich mache ja auch mit!" bestätigte der Präsident des Clubs.
Kurz vor Feierabend schlichen sich also fünf Böcke und eine Biene bei dunkelblauer Beleuchtung an das Schwimmbecken im Erlebnisbad Ronolulu und absolvierten unter den strengen Blicken von Schwimmmeister Jörg Abele alle Aufgaben mit Bravur. Anschließend wurde das Leistungsabzeichen ausgehändigt und Aloha-Wirt Kosta spendete zum Anlass sogar einen "Gesunddrink" an die Truppe, die stolz über die Aktion zu erzählen hatte. Ältester Teilnehmer war übrigens Peter der Seemann und als jüngstes Clubmitglied trug sich Petra in die Absolventenliste ein.
Was aber sollte der Spaß denn nun bewirken? "Uns ist es wichtig, immer wieder darauf hinzuweisen, wie bedeutsam es ist, schwimmen zu können", erklärt Freddy, der den Prüfungsabend auch organisierte. Die Statistik von 2015 spricht von fast 400 Toten durch Ertrinken bundesweit. Die DLRG stellt dazu weiterhin fest, dass nur jeder zweite Grundschüler gegen Ende der vierten Klasse frei schwimmen kann. Die Zahl der Nichtschwimmer befände sich im Aufwärtstrend. "Also ist es an der Zeit, alle Eltern aufzufordern, ihre Kinder frühzeitig zum Schwimmunterricht zu schicken.".
Und wie sagen Böcke wie Bienen nicht ohne Stolz: "Ich habe die Seepferdchen-Prüfung bestanden. Sei kein Frosch - du schaffst das auch!"

28.03.2017 Geld für totkranke Kinder

Alles klar! Carlo kommt

Carlo von Tiedemann unterstützt "Fidelius"
Er gilt als das Urgestein der deutschen Unterhaltungsbranche und hat seine gute Laune niemals verloren. "Aktuelle Schaubude", "Deutscher Musikladen" und "Große Hafenrundfahrt" sind nur einige Stationen vor der Kamera des Moderators, der außerdem bei allen möglichen Sendungen des NDR im Radio zu hören war. Auf sein Konto gehen daher mehr als 5000 Radiosendungen und 10 regelmäßige Fernsehreihen. Diese Bilanz dürfte durchaus reichen um zum 2. Geburtstag des dm-drogerie markt in der Fußgängerzone viele Fans anzulocken. Von 11 bis 12 Uhr sitzt Carlo am 6. Mai an der Kasse und alle Euros, die der bärtige Silberschopf in dieser Stunde kassiert, gehen an die Kinderhospizarbeit "Fidelius" in Rotenburg (Wümme) und das ohne Abzüge.
Der Stammtisch der Mistböcke, der den Besuch von Carlo ermöglicht, freut sich auf viele Kunden mit einer seitenlangen Einkaufsliste. Bitte kommen Sie zu dm in die Große Straße und kaufen Sie ein; gerne auf Vorrat. Der Kassenbon sollte ganz lang sein, denn der Kunde mit der größten Einkaufssumme ist Gast beim Stammtisch der Mistböcke und darf sich vom Team des Restaurant Aloha gratis verwöhnen lassen. Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Anschrift auf die Rückseite des Bons und werfen Sie diesen in die Sammelbox im Markt.

Alena verteilt Werbung bei dm

22.03.2017 Ein schönes Ostergeschenk

Das Buch mit Eintrag

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wer bietet mit für ein Buch?
Yared Dibaba
hatte zum Frühlingsanfang im Wachtelhof ein fast 200-köpfiges Publikum mit seinen Erzählungen begeistert. Dabei hat er auch aus seinem Buch "Ünnerwegens" vorgelesen. Genau dieses Buch hat der Präsi dem Plattschnacker nach der Lesung abgenommen und signieren lassen. Nun möchte er die Fibel gerne  einem Fan überlassen, so dieser ein wenig Geld in unsere Kasse  tun möchte. Dabei sollte das Gebot schon mindestens eine zweistellige Summe sein. (Im Handel gibt es ein unsigniertes Exemplar für 7,80 Euro). Der Erlös wird für wohltätige Zwecke verwendet und soll Kindern zugutekommen. Bis zum  13. April 2017 darf geboten werden. Angebote bitte per Mail oder per Telefon unter (04261) 71 247. Es geht auch per Post an den Stammtisch der Mistböcke, Postfach 1206, 27342 Rotenburg (Wümme).

21.03.2017 Immer wenn Sonja strahlt

Wiedersehensfreude: Yared und Schwester Annemarie

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Dibaba begeistert Rotenburg
Das hat so richtig gut gepasst. Plattschnacker Yared Dibaba war auf Einladung des Präsi in den Wachtelhof gekommen, um Geschichten zu erzählen und vorzulesen. Gelesen wurde jedoch nicht allzu viel, dafür erzählte der NDR-Mann von seinen Erlebnissen überall auf der Welt. Und das war nicht nur spannend sondern auch noch sehr unterhaltsam. Am Ende eines tollen Abend durfte sich Vereinsfinanzministerin Sonja, auch als Biene an der Seite von Bibo bekannt, über eine tolle Spendensumme für die Kinderhilfe Kenia freuen. Dibaba traf schon vor seinem Auftritt auf Schwester Annemarie, einer Diakonissin, die rund 40 Jahre in seiner Heimat Äthiopien in der Entwicklungshilfe arbeitete. Sie kennt Yared noch als kleinen "Hosenschieter" und hatte besten Kontakt zu seinen Eltern. Für den Präsi besonders bemerkenswert war die Tatsache, dass die kleine Annabell Schmidt ihr Trinkgeld für ihren Auftritt im Vorprogramm als Sängerin ebenfalls der Kinderhilfe spendete. Danke Annabell! Du hast damit ein ganz tolles Zeichen gesetzt.

27.02.2017 Im Kampf gegen den Hunger

Kinder lieben Sitzbänke aus Holz

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Kinderbank gegen Höchstpreis abzugeben
Die Hungersnot in Ostafrika ist groß wie selten. Immer mehr Kinder können trotz Hilfe nicht ausreichend mit Nahrung versorgt werden. Die Kinderhilfe Kenia, die ein Heim für elternlose Schützlinge in der Nähe von Mombasa betreibt, ist bemüht, auch andern Notleidenden Kindern Hilfe zu gewähren. Von dieser Tatsache hat auch Jürgen Schlohbohm, ehemaliger Chef bei Bauhof der Stadt Rotenburg, erfahren und sich sofort an die Arbeit gemacht. In echter Handarbeit entstand so eine kleine Sitzbank für Kinder aus massiven Holz. Diese stellt der Horstedter gerne als Spende zur Verfügung. Nun suchen die Leute von der Kinderhilfe einen Käufer, der einen möglichst hohen Betrag für das Sitzmöbel spenden mag. Die kleine Bank, es ist übrigens schon die zweite, kann im Schaufenster des Kinderhaus am Wasser besichtigt werden. Probesitzen ist im Geschäft für kleine Kunden auch möglich. Wer mitbieten möchte, kann sein Angebot mit Absender im Geschäft hinterlassen. Am 8. und 9. April ist die Bank noch in Bremen auf der Reisemeile zu begutachten und am 10. April wird der Höchstbietende dann zur Übergabe in die Fußgängerzone eingeladen. Den erzielten Erlös nehmen Bibo und Sonja Reimann Mitte April direkt mit nach Kenia um vor Ort Lebensmittel zu kaufen und zu verteilen.

27.02.2017 Wer macht denn da Putz?

Der Präsi mit dem Schild

Foto: Im OBI mit Handy (heimlich)

Präsi entdeckt Anti-Weniger-Schild
So kann es kommen. Da bummelt der Präsi durch einen Bau- und Blumenmarkt an der Bremer Straße in Rotenburg und bewundert auch die vielen schönen Geschenkartikel in den Auslagen. In Gedanken noch bei Spiel seiner Grünweißen vom Vorabend, stockt ihm plötzlich der Atem. Da steht doch in großen Buchstaben auf einem Schild für 7,95 Euro zu lesen, was eigentlich ja verboten sein müsste: "Wir müssen aufhören, weniger zu trinken"! Wer interveniert denn da? Wer hat was gegen unsere Medizin? Wo ist der verantwortlich Mitarbeiter für diese plakative Aufforderung? Fragen über Fragen die beantwortet werden wollen. Was sagt Stefan Ludwig dazu, der Prokurist, der uns doch immer so schön mit Frühblühern versorgt? Für eine offizielle Stellungnahme war der nette Chef noch nicht erreichbar. Der Präsi jedoch, der für "Weniger" trinken erst vor wenigen Monaten die Werbetrommel rührte, wird der Sache in aller Konsequenz auf den Grund gehen. Und er bleibt dabei. "Freitags am Stammtisch wollen wir "Weniger" trinken, auch wenn OBI für das Gegenteil Banner anbietet".

23.02.2017 Kehrt das Lächeln wieder zurück?

Marleen mit dem Aufruf

(Foto: Heinz G. Gehnke)

WIR werben für mehr Freundlichkeit
Nun mag das gruselige Wetter der vergangenen Tage sicher dazu beigetragen haben, dass sich die Minen vieler Leute verdunkelt haben. Aber der Frühling lauert schon im Hintergrund und trifft, so hoffen zumindest alle Frühlingsfreunde, pünktlich am 20. März 2017 auch wieder in der Kreisstadt ein. Es darf nicht erst dann wieder "offiziell" gelächelt werden in Stadt und Land.
Seit 2014 schon werben wir nun für mehr Freundlichkeit unter der Bevölkerung. Mit Plakaten, Aufklebern und Buttons werden alle Leute gebeten, doch einfach mal nett zu sein und ein Lächeln zu verschenken. Das kostet nach unserer Meinung nichts und sorgt immer wieder für gute Laune auf der Straße. "Viel zu viele Leute laufen stur in der Gegend rum und grüßen nur mal, wenn ein Bekannter oder Verwandter den Weg kreuzt", erklärt der Präsi, der die Aktion ins Leben rief. "Das soll sich nun wieder ändern!"
Im Internet wird schon von einer vom "Aussterben bedrohten Rasse" erzählt, wenn es um den in der "Öffentlichkeit lächelnden Menschen" geht. Das soll zumindest für Rotenburg keine Gültigkeit haben. Also wollen wir mit gutem Beispiel vorangehen. Mit Buttons an den Jacken und guter Laune startet die Werbetour pünktlich am 20. März um 19.30 Uhr im Hotel Landhaus Wachtelhof. Dort bekommt zunächst Plattschnacker Yared Dibaba einen Button und einen Aufkleber überreicht.
Wer die Aktion unterstützen möchte, der kann sich aber auch schon jetzt mit Aufklebern oder Buttons im InfoBüro der Stadt Rotenburg eindecken. Für wenige Cent sind die Hilfsmittel zum Hinweis auf ein nettes Miteinander zu haben.

21.02.2017 Zum Präsi nun ein König

König Günter mit Knochen

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Der Heiße Draht regiert in Waffensen
Wer hätte das gedacht? Günter Meyer, auch Heißer Draht genannt, darf sich seit der Kohltour der Männerturner des TuS Waffensen König nennen. Das bedeutet für den Bock, der ja eigentlich nie Zeit hat, noch mehr Arbeit. Nun ist er auch noch für die gesellschaftlichen Events der Jungs zuständig und das gleich für ein ganzes Jahr. Allerdings werden ihm Gerhard Böse und Heiko Fahrenhold hilfreich zur Seite stehen. Gemeinsam will das Trio dafür sorgen, dass auch 2017 ein erfolgreiches Turnerjahr wird. Als Auszeichnung bekam Günter den "Königsknochen" um den Hals gehängt. Seit 30 Jahren sind die Turner immer montags aktiv und das soll auch so bleiben. Tipps für Events in seinem Königsjahr kann sich der Heiße Draht ja beim Präsi holen. Der hat bekanntlich auch schon mal das eine oder andere organisiert.

17.02.2017 Willi hat ganz viele Wimpel

Willi und der Präsi mit Wimpel

(Foto: A. Rothammel)

Versteigerung für Kinderhilfe
Nun wird es ernst. Nachdem die Rotenburger Rundschau darüber berichtet hatte, dass Willi Fuchtel seine Fußballwimpel-Sammlung für einen guten Zweck versteigern möchte, tut sich was. So hat sich der Präsi bei einigen Fernsehsendern beworben und Hinweise darüber in den sozialen Netzwerken hinterlassen. Jetzt kam die Nachricht aus Köln. Die Verantwortlichen der neuen ZDF-Sendereihe "Viel zu bieten" haben Gehnke in die Domstadt eingeladen. Dort bekommt er die Chance, die Wimpelsammlung an professionelle Händler meistbietend zu verkaufen. Er muss also seine besten Sprüche und Überredungskünste in die Waagschale werfen, um möglichst viel Kohle zu erlösen. Willi Fuchtel wird dabei als Zuschauer im Publikum sitzen und die Daumen drücken. Der Präsi träumt davon, mit 500 Euro für die Kinderhilfe Kenia wieder zuhause anzukommen. Ob das klappt hängt sicher von einer guten Verkaufsidee ab. Der Termin für die Aufzeichnung im Studio in Hürth steht noch nicht ganz fest, wird aber sicher bereits im März sein.

12.02.2017 Lolo will kein König sein

Mistböcke und -bienen mit Gästen auf Cooltur

(Fotos: Heinz G. Gehnke)

Böcke und Gäste auf Tour
Sie Ansage was deutlich: "Ich will kein König sein, ich bin doch ein Häuptling"! Obwohl unserer Kenia-Mann den besten Appetit an den Abend legte, wurde nicht nur nach seinem Einspruch ein Gast der Bienen und Böcke zum Kohlkönig ernannt. Jörg, Freund von Kartoffelschäl-Vizemeisterin Marina, hatte das beste Ergebnis bei den Spielen auf der Tour durch den Wald in der Nähe der Weichelsees erzielt und genoss es sichtlich, sich feiern zu lassen. Der Stammtisch hatte zu einer coolen Grünkohltour eingeladen und 19 Leute und drei Hunde gingen mit auf den knapp vier Kilometer langen Weg durch den winterlichen Forst. Dank Petra und Freddy, die den Nachmittag gut vorbereitet und noch besser durchgeführt hatten, standen Spaß und Kurzweil im Vordergrund der Aktion, an der auch neue Gäste teilnahmen. So macht das Spaß und es schreit förmlich nach einer Fortsetzung im nächsten Jahr. Bleibt zu erwähnen, dass der Grünkohl im Strandhouse mit einer guten Note bewertet wurde. Zum Essen waren dann sogar 22 Leute am Tisch. Und obwohl WENIGER getrunken wurde, reichte die eine Buddel nicht aus. Auch Grünkohl muss schwimmen?

12.02.2017 Cooltur-Impressionen 1

12.02.2017 Cooltur-Impressionen 2

05.02.2017 Mistböcke feiern 15. Geburtstag

Unglaublich: alle 4 sind seit 2002 genau 15 Jahre

...älter geworden (Foto: Marion Schmidt)

Daran hat wohl kaum jemand geglaubt, dass sich ein Stammtisch so lange am Leben halten lässt. Aber es gibt es gibt ihn noch und es wird ihn auch weiterhin geben. Davon ist der Präsi überzeugt. Aufgaben gibt es noch reichlich und es kommen immer wieder welche hinzu. Aber wer feste arbeitet, der soll auch Feste feiern. Also gab es in der Taverne eine kleine Party zum Anlass und der Coach spendierte eine Buddel "Weniger". Und bevor die Aktionen 2017 starten wollen Bienen wie Böcke am 11. Februar den Grünkohl im Strandhouse probieren. Also geht es mit Gästen zunächst auf eine Wanderung und dann wird auf den 15. Geburtstag sicher in großer Runde erneut angestoßen. Was für 2017 anliegt, steht ja oben im Terminkasten und wer mehr wissen möchte, darf auch klicken oder nachfragen. Für ein Foto stellten sich vier der fünf Gründungsmitglieder vor die Kamera. Die allererste Biene am Stammtisch ist vor mehr als drei Jahren plötzlich verstorben.

06.01.2017 Gemeinsam für Kenia und weltweit

Auch der Bürgermeister spendet

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Stammtisch unterstützt Sternsinger
Jedes Jahr kommen am 6. Januar Kinder in bunten Kostümen in das Rathaus um für die Aktion Dreikönigssingen zu sammeln. Sie singen und bringen den Segen Gottes in das Rathaus. Der Bürgermeister wirft dann Geld in die kleine verschlossenen Truhe der "3 Heiligen Könige". Auch mit unserer kleinen Spende wollen wir ein wenig Hilfe für die rund 1550 Projekte in aller Welt leisten. Das Motto für 2017 lautet: Gemeinsam für Gottes Schöpfung in Kenia und weltweit. Wer mehr über die Aktion wissen möchte kann sich im Internet unter www.sternsinger.de ausführlich informieren.

06.01.2017 Der Vorverkauf beginnt

Ein Gruß von Yared vorab

(Foto: NDR)

Dibaba schnackt platt
Das ist ein ganz dicker Fisch, den die Böcke dort an Land gezogen haben. Zum Frühlingsanfang am 20. März 2017 kommt der wohl bekannteste Plattschnacker des NDR nach Rotenburg in den Wachtelhof um seine Behauptung "Mien Welt blifft platt" zu untermauern. Um 19.30 Uhr beginnt die Lesung/der Vortrag des beliebten Moderators, Schauspielers und Sängers. Eintrittskarten sind ab sofort für eine Spende von 20 Euro pro Stück im InfoBüro der Stadt zu haben. Reservierungen sind nur in Ausnahmefällen und für kurze Zeit möglich. Der Künstler, der aus Aira in Äthiopien stammt, heißt eigentlich Yared Terfa Dibaba mit vollem Namen und unterstützt mit seinem Auftritt die Kinderhilfe Kenia e.V., die in Rotenburg zuhause ist. Neben Büchern hat der immer gut gelaunte Ansager nun auch noch eine CD mit plattdeutschen Liedern auf den Markt gebracht. Diese wird im Wachtelhof sicher zu haben sein.

21.12.2016 Rotenburg sammelt Briefmarken

Opi mit Briefmarken

(Foto: Heinz G. Gehnke)

EBM/MASA sagt Danke
Sage und schreibe rund 70 Kilogramm Briefmarken haben Bürger aus Rotenburg und Umgebung, aber auch Behörden und Vereine, im laufenden Jahr gesammelt und damit die Briefmarken-Waisen-Mission in Gedern unterstützt. Horst Liedtke vom Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden hat sich jetzt mit einem Schreiben beim Stammtisch der Mistböcke gemeldet und seinen Dank übermittelt. Wie Liedtke mitteilt, konnten im Jahr 2015 für die gespendeten Briefmarken rund 11.000 Euro erlöst und an Kinderheime in Südamerika überwiesen werden. In laufenden Jahr sind bereits 16.500 Euro auf dem Konto der Hilfsorganisation eingegangen. Einen wesentlichen Anteil an der tollen Steigerung haben also auch Menschen aus Rotenburg, die ihre Briefmarken nicht einfach auf den Umschlägen lassen und in die Papiertonne stecken, sondern ausschnippeln und ins InfoBüro tragen.
Auch im kommenden Jahr geht die Sammelei weiter und wieder können alle Marken, gerne aber auch Sammelalben oder Sammlungen, ins Rathaus gebracht werden. Hier werden die Postwertzeichen gesammelt und dann im Karton auf die Reise gebracht. "Jede Marke trägt zum Erfolg bei und es wäre doch toll, wenn wir auch 2017 wieder ein tolles Ergebnis erzielen können", sagt der Präsi, der die Idee hatte, auch Kinder in Südamerika zu unterstützen. Gleichzeitig teilt er mit, dass eine Spenderin zusammen mit den Briefmarken auch Passbilder in den Sammeltopf geworfen hat. Die schwarzweißen Bildchen einer Frau mit schulterlangen Haaren können im InfoBüro wieder abgeholt werden.

19.12.2016 Werkstattclub hält Wort

Die Auktioniere Präsi und Regina

(Foto: Hucky)

HSV-Trikot geht nach Scheeßel
"Auf die Scheesseler Jungs ist Verlass", kommentierte der Präsi das gute Ergebnis, das für ein HSV-Trikot mit Autogrammen der Spieler ersteigert wurde. Zunächst etwas zögerlich, dann aber bestimmend, gingen Mathias Rathjen und seine Jungs vom Werkstattclub zur Sache. Am Ende konnte sich die Kinderhilfe über eine Spende in Höhe von 130 Euro freuen. Weitaus mehr wurde da schon für ein Trikot der Spieler von Hertha BSC mit Unterschriften geboten. Das Hemd allein erbrachte die stolze Summe von 450 Euro und ging nach Nordrhein Westfalen. Aber nicht nur Fußballfreunde kamen auf ihre Kosten. Da gab es im Angebot beispielsweise auch ein Handy, einen Fön, Insektenhotels oder jede Menge Gutscheine aus der Gastronomie. Kurzum: Insgesamt bedankt sich die Kinderhilfe Kenia für mehr als 2000 Euro an Spenden aus dem Verkauf aller rund 60 Exponate.

[Bericht in de Rotenburger Kreiszeitung]

18.12.2016 Präsi nimmt Angebote an

Schauspiel im Aloha

(Foto: Hucky Specht)

B+B zeigen Schauspieltalent
Es war eine Art Premiere. Naja, noch lief nicht alles rund, aber was nicht ist. Die Laienschauspieltruppe des Stammtisches gab alles. Und nun wird spekuliert, ob hier ein neuen Projekt entsteht mit Auftritten in großen Städten und einer Europatournee. Spaß beiseite, es war doch auch mal schön auf spielerische Art und Weise zu erfahren, wie schön der Präsi ist und warum er Jessi heiraten will. Theater bei einer Weihnachtsfeier ist schön und wenn Regisseur Freddy ein neues Drehbuch findet, könnte bei der Feier 2017 (am 22.12.2017 - vormerken...!) ja auch gleich ein Filmwerk entstehen. Wer Ideen dazu hat, möge sich schnell im Management melden. Alle wissen doch, dass Weihnachten immer so überraschend kommt. Danke an Petra für die aktive Mitarbeit. Sie darf sich ab heute Kostümberaterin nennen.

07.12.2016 Geschenkepreise selbst bestimmen

Mistbock Freddy mit Telefon, Kamera

und Mini-Tablett (Foto: Heinz G. Gehnke)

Benefizauktion auf dem Pferdemarkt
Der 4. Advent naht und so langsam ist es dann wohl auch an der Zeit, sich um Geschenke für die Lieben zu kümmern. In Rotenburg ist es so, dass sich niemand bei der Suche alleingelassen fühlen muss. Viele gute Ideen und auch gleich die entsprechenden Waren liefern wir mit einer großen Versteigerung bei Glühwein und Bratwurst am 18. Dezember 2016.
Wieder haben viele Firmen und Verlage eine große Anzahl von Waren angeliefert, die am Adventssonntag zugunsten der Kinderhilfe Kenia unter den Hammer kommen sollen. Um 15 Uhr beginnt das Spektakel mit zwei Auktionatoren, die alles an den Kunden bringen möchten, was sich in irgendeiner Weise als Weihnachtsgeschenk für liebe Mitbürger eignet. Natürlich darf sich jeder Besucher auch selbst mit dem eindecken, was er sich sonst eventuell nicht leisten oder im Laden nicht finden kann.
Da gibt es beispielsweise Parfüm im Wert von 100 Euro, oder Blutdruckmessgeräte vom Apotheker, Insektenhotels, diverse Gartengeräte, Bücher, ein Skateboard oder einen Funkkopfhörer. Die Liste der Versteigerungsgegenstände ist lang und es gibt auch wieder körbeweise kleine Dinge für wenige Euro im Sofortverkauf. Zur Auktion liefert der Verein für Touristik und Stadtwerbung (VTS) heiße Getränke und leckere Imbisswaren. Alle Waren sind vor dem Rathaus zuvor ausgestellt.

Fan-Trikots und mehr...

Nele zeigt das signierte HSV-Trikot

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Ein ganz besonderes Augenmerk richtet Auktionator Präsi auf Trikots der Fußball-Bundesligisten HSV, Schalke 04 oder Hannover 96. Die Hemden der Erstligisten sind mit Autogrammen verziert und bei vielen Fans sicher heiß begehrt. Weitere Trikots werden noch erwartet und wer lieber selbst sportlich aktiv sein möchte, der darf sich gerne einen echten Bundesligaball ersteigern. Klar ist schon jetzt, dass viele Exponate weit unter dem eigentlichen Wert den Besitzer wechseln werden. Das aber ist auch so gewollt.
Ein Verzeichnis aller Versteigerungsgegenstände kann am Auktionstag ab 14 Uhr vor dem Rathaus eingesehen werden. Bis dahin dürfte sich die Liste noch erheblich ergänzt haben.

05.12.2016 Helfen mit Herz

Wer spendet Heide- oder Apothekentaler

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Apothekentaler helfen Kindern
Auch in diesem Jahr sammeln wir wieder Apothekentaler. Diese werden in Geschenkartikel eingetauscht und können dann von interessierten Leuten am 4. Advent auf dem Pferdemarkt ersteigert werden. Schon ab 15 Uhr beginnt die Auktion vor dem Rathaus und die Versteigerer hoffen auf gute Erlöse, die dann der Kinderhilfe Kenia übergeben werden. Eine Sammelstelle für Taler ist im InfoBüro der Stadt Rotenburg eingerichtet. Nach Feierabend nehmen die Mitarbeiter des Restaurant Aloha im Erlebnisbad Ronolulu die Spenden ebenfalls gerne entgegen. Neben den Sachpreisen aus der Apotheke gibt es aber auch unzählige andere Dinge zu ersteigern. Neben Trikots von Fußballvereinen gibt es außerdem Restaurantgutscheine oder Elektrogeräte auf der Auktionsliste. Aber auch Körbe mit Artikel von ein bis fünf Euro bieten viele kleine Geschenkideen.

30.11.2016 Ein Trikot kommt unter den Hammer

Ausnahmsweise im Schalke-Trikot:

Kräuterkönigin Nadine Lohmann (Foto: Heinz G. Gehnke)

Kräuterkönigin springt über ihren Schatten
Ein komisches Gefühl war es ganz sicher für Kräuterkönigin Nadine Lohmann aus Horstedt. Sich in einem Trikot der Kicker von Schalke 04 zu zeigen, würde der jungen Frau wohl nicht ohne einen wirklichen Grund in den Sinn kommen. Schließlich hat die tiermedizinische Fachangestellte in Ausbildung vier Jahre lang für den SV Werder Bremen ihre Fußballstiefel geschnürt. Aber die Sache hat tatsächlich einen ganz gewichtigen Grund.
Am 4. Advent wird auf dem Pferdemarkt in Rotenburg erneut eine Versteigerung von Weihnachtsgeschenken stattfinden. Auch das Trikot der Gelsenkirchener kommt im Laufe des Nachmittags unter den Hammer. Nadine wird sicher zuschauen, aber ganz sicher nicht mitbieten, denn es müsste schon ein grün-weißes Hemd der Jungs von der Weser sein, auf das sie mitbietet. Dass sich die 19jährige dennoch überreden ließ, das mit vielen Autogrammen verzierte Trikot der Saison 2015/2016 überzustreifen, hat ausschließlich den guten Zweck als Ursache.
Alle Erlöse aus der Auktion wandern nämlich in die Kasse der Kinderhilfe Kenia e.V. Und auch das Trikot der Blauweißen soll eine möglichst hohe Spende einbringen. "Da hoffe ich doch auf das Mitwirken der Schalker Freunde aus der Kreisstadt. Wenn jeder einen Schein in den Hut wirft, ist den Kindern geholfen und die Jungs haben ein tolles Utensil für den Clubraum", so Nadine in der Hoffnung, bei den Schalke-Fans in Rotenburg Gehör zu finden.
Ob nun auch ein Werder-Trikot mit Autogrammen der Profis zu ersteigern sein wird, ist noch nicht bekannt. Auf jeden Fall wird ein Shirt aus Hamburg im Angebot sein. Aber auch daran hat Nadine Lohmann nur wenig Interesse. Die zurzeit für den TV Stemmen spielende Kräuterkönigin hofft auf eine Spende aus dem Weserstadion. Noch ist ja etwas Zeit bis zum 18. Dezember.
Wer der Kinderhilfe bei der Beschaffung von Versteigerungsgegenständen helfen möchte, möge sich an den Präsi wenden. Er bittet aber schon vorab darum, keine Flohmarktsachen anzubieten. Unter den Hammer kommt ausschließlich Neuware. Vielleicht ja auch ein Trikot vom SV Werder Bremen.

28.11.2016 Auf der Jagd nach einem Trikot

Matthias Rathjen mit dem Buch der Weltrekorde

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Werkstattclub will Kindern helfen
Stolz präsentiert Matthias Rathjen, Chef des Werkstattclub Scheeßel, einen Eintrag in einem dicken Buch mit dem Titel "Weltrekorde made in Germany". Da steht geschrieben, dass die Beeke-Jungs 60 Bierkisten horizontal in der Luft gehalten haben. Beteiligt waren fünf kräftige Kerle, die im Mai diesen Jahres für den Weltrekord sorgten. Am 28. Mai 2017 soll der Titel, möglichst mit einem neuen Rekord, verteidigt werden. Das wollen aber andere Leute verhindern, die es sich vorgenommen haben, die Scheeßler von dem Thron zu schubsen. Nicht nur viele Zuschauer dürfen also gespannt auf die Wettkämpfe sein, die erstmals in der Fußgängerzone stattfinden werden.
Bis es soweit ist wollen Jungs aus Scheeßel aber nicht in den Winterschlaf verfallen. Also werden sie am 4. Advent in die Kreisstadt fahren und dort im Laufe des Nachmittag versuchen, ein mit Autogrammen geschmücktes Trikot ihres Lieblingsverein Hamburger SV zu ersteigern. Wir rufen wieder zu einer Versteigerung von Weihnachtsgeschenken auf und hoffen, dass nicht nur für das HSV-Trikot eine hohe Summe in die Kasse für die Kinderhilfe Kenia kommt. Dort wird nämlich für Fans anderer Fußballclubs auch so einiges geboten. Ein Trikot von Schalke 04 oder von der Nationalmannschaft von Trinidat und Tobago kommen genauso unter den Hammer wie echte Fußbälle. Der Werkstattclub jedoch möchte das Hemd aus Hamburg. Die Auktionatoren Regina und Präsi hoffen, dass es andere Gäste gibt, die kräftig mitbieten.

08.11.2016 Nagelneue Münzen für den guten Zweck

Geldübergabe an die Bürgerstiftung

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Böcke spenden Deutsche Mark
1998 wurden in den fünf deutschen Prägeanstalten die letzten Pfennige und Mark geprägt. Je einen Satz aller Münzen sind nun im Besitz der Bürgerstiftung Visselhövede. Die Bienen Petra und Marion überreichten den Schatz jetzt an Bürgermeister Ralf Göbel und an die 1. Vorsitzende der Bürgerstiftung Susanne Armbrust. Zu den in Folien geschweißten Münzen gab es außerdem Geld aus aller Welt, auch in Scheinen. Die Leute von der Vissel sammeln in einigen Läden der Stadt Münzen und Scheine, um diese in Euro umzuwechseln und mit den Erlösen soziale Projekte unterstützen zu können. Auch in der Kreisstadt können die sogenannten "Schlafmünzen" weiterhin im InfoBüro abgegeben werden. Der Präsi leitet alles in den Nachbarort weiter.

28.10.2016 Wieder Benefiz für Kinderhilfe

Sabine Kaack mit Hund Kalle

Sabine liest Weihnachtsgeschichten
Sabine Kaack
wurde mit 14 Jahren von der Schauspielerin Helga Feddersen entdeckt und durch zahlreiche preisgekrönte Kino- und TV-Produktionen einem Millionenpublikum bekannt. Der Durchbruch kam in den 80er Jahren mit der ZDF-Serie "Diese Drombuschs". Zuletzt spielte sie die Hauptrolle in der erfolgreichen ZDF-Vorabendserie "Da kommt Kalle". Schon früh begeisterte sie sich neben der Schauspielerei für Rezitation und Gesang. Somit liegt es nahe, dass es eine Frau wie Sabine Kaack, die sich immer wieder neu erfindet, mit eigenen Lesungen auf die Bühne zieht. Dabei taucht sie tief in die Geschichten ein und erweckt diese zum Leben. Sie liest brillant und spielt sich durch die Geschichten, was das Publikum am 11. Dezember 2016 um 18 Uhr im Hotel Landhaus Wachtelhof live erleben kann.
Karten gibt es im InfoBüro der Stadt, telefonische Reservierungen sind möglich unter (04261) 71 247. Für den Eintritt wird um eine Spende in Höhe von 15 Euro gebeten.

10.10.2016 Golf und Silber für den Stammtisch

Das Siegerteam Mannschaften

(Foto: Alina Siemsen)

Sogar der Präsi schälte mit
Das hatte sich wohl niemand vom Stammtisch auch nur träumen lassen. Mit nur fünf Leuten ging es zu den 19. Deutschen Meisterschaften im Kartoffelschälen ins Hasetal nach Löningen. Und auch das sollte noch zu Golf und Silber reichen. Die Mannschaft mit Heinz Gehnke, Petra Berghaus, Hans-Hermann Poppe, Marina Nowakowski und Kartoffelkönigin Jennifer Brinkmann ließ sich von der Tatsache, dass einige der besten Mitstreiter nicht vor Ort waren, kaum beeindrucken und legte ein so sensationelles Ergebnis hin, das im Laufe des Tages nicht getoppt werden konnte. Großer Jubel dann später bei der Siegerehrung für Mannschaften über den neunten Titel eines Deutschen Meisters. Noch dramatischer lief es dann im Endkampf der zehn besten Schäler des Tages, an dem Marina Nowakowski als einzige Rotenburgerin teilnahm. Sie schaffte es, in zehn Minuten 4737 Gramm an Kartoffeln sauber zu schälen. Besser war da nur die Meisterin aus Löningen mit 5195 Gramm. Nachdem die flotte Schälerin aus der Wümmestadt in den vergangen beiden Jahren jeweils mit dem dritten Platz Vorlieb nehmen musste, durfte sie den ersehnten Titel als Deutsche Vizemeisterin mit einem tollen Glaspokal und einer Prämie vom Gewerbeverein in Empfang nehmen.

08.09.2016 Hilfe für Heimkinder in Südamerika

Sascha Jansen bei der Arbeit

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Sascha Jansen schnippelt Briefmarken aus
Das hat viel Zeit und Arbeit gekostet. Sascha Jansen sitzt vor einem Schuhkarton, der prall mit ausgeschnippelten Briefmarken gefüllt ist. Der Karton geht nun auf die Reise zur Briefmarken Waisen Mission nach Gedern. Dort werden die Postwertzeichen sortiert und in den Verkauf gebracht. Die Erlöse fließen an Kinderheime in Südamerika. Dafür hat Sascha Jansen immer wieder zur Schere gegriffen um so armen Kindern helfen zu können. Der 28jährige ist als Alltagshelfer bei den Rotenburger Werken beschäftigt und daher auch öfter im Café auf dem Hartmannshof anzutreffen. Hin und wieder hilft er aber auch in dem kleinen Laden am Verwaltungsgebäude in der Lindenstraße aus. Von der Sammelaktion des Stammtisches der Mistböcke und -bienen hat der fleißige Helfer in der Verwaltung der Werke erfahren. Er war sofort bereit, die Briefmarken aus den Briefumschlägen zu schnippeln und in einem Karton zu sammeln.
Den Karton hat er nun an Freddy und den Präsi übergeben, die als Anerkennung für seine Arbeit eine Dankesurkunde im Gepäck hatten. "Sascha Jansen hat beispielhaft geholfen, der Sache insgesamt zu dienen. Für die MASA-Kinderheime sind durch Hilfsmaßnahmen dieser Art in diesem Jahr bereits mehr als 12.000 Euro zusammen gekommen. Es wäre toll, wenn viele andere Leute dem Beispiel folgen würden", erklärt Freddy, der die Kontakte zur Verwaltung der Rotenburger Werke hergestellt hatte. Briefmarken können auch weiterhin im InfoBüro der Stadt Rotenburg abgegeben werden. Weder in Menge noch Motiv oder Herkunft sind Grenzen gesetzt. "Es wäre zu schade, wenn alle Marken im Altpapier landen. Gerne nehmen wir auch ganze Briefumschläge an und sorgen für die Ausschnippelarbeiten", so der Präsi, der sich nicht nur bei Sascha Jansen sondern auch bei den Rotenburger Werken herzlich für die Hilfe bedankte.

08.09.2016 Sascha Jansen erhält Urkunde

05.09.2016 Eine Ente für alle im Club

Lose von Rotary an die Mistböcke und-bienen

(Foto: Heinz G. Gehnke)

MB unterstützen Rotary
Schon zum 17. Mal plumpsen am 25. Oktober 2016 rund 5000 Plastikenten in die Wümme. Eine jede trägt eine Startnummer und wer sich ein Los mit der richtigen Zahlen darauf gekauft hat, der kann einen tollen Preis gewinnen. Initiator der Hilfsaktion sind die Leute vom Rotary, die alle Einnahmen aus dem Verkauf für wohltätige Zwecke stiften. Auch die Mitglieder vom Stammtisch der Mistböcke und -bienen sind alljährlich mit von der Partie und erwerben für alle Leute im Club je eine Ente. Sollte es Gewinne geben, werden diese erneut als Preis ausgesetzt. So sorgt jedes Schnabeltier gleich doppelt für eine gute Tat. "Wir sind immer dabei und wollen anderen Menschen ein Beispiel sein. Ein Los kostet fünf Euro und wenn jeder Rotenburger Haushalt nur eins kauft, wird die Aktion insgesamt zu einem großen Erfolg", erklärt der Präsi, der natürlich für seinen Stammtisch auf ein gutes Abschneiden seiner Enten hofft. Zum Rotenburger Kartoffelmarkt werden dann auch die Nummern der Siegerenten bekannt gegeben.

25.08.2016 Aus Schlafmünzen werden Sortensäue

Die ersten Währungen sind übergeben

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Stammtisch unterstützt Bürgerstiftung
Es gibt wohl keinen Haushalt in unserem Land, in dem keine Münzen oder Geldscheine aus dem Ausland umherliegen. Ganz sicher hat auch fast jeder Bürger noch Reste an Deutsche Mark und kann damit überhaupt nichts mehr anfangen. Das wissen natürlich auch die Leute von der Bürgerstiftung in Visselhövede und haben daher beschlossen, sich dieser Schätze anzunehmen. Ab sofort sind Lire, Dollar, Franken oder Schillinge, aber auch Deutsche Mark wieder gefragt. In sogenannten Sortensäuen dürfen alle diese Währungen landen, die sich dann in Euro verwandeln sollen. Eine große Aufgabe, aber auch eine Chance Geld auf das Konto der Stiftung zu bekommen, um Hilfsprojekte zu unterstützen.
Schon 2012 hatten wir die Idee, das Geld einzusammeln, dass nach Reisen beispielsweise keine Verwendung mehr findet. Mit viel Mühe wurde sortiert, verkauft, getauscht und versendet. Am Ende war es eine ansehnliche Summe, die an die Kinderhilfe Kenia übergeben werden konnte. Nun sind die Bürger in und rund um Visselhövede aufgerufen, ihre Schätze abzugeben. Ein stolzes Startkapital hat die Stiftung bereits übernommen. Wir hatten nach Abschluss unserer Sammelaktion weitere Spenden erhalten, die nun beim Nachbarn an der Vissel Grundlage für eine erfolgreiche Maßnahme sein sollen. Martina und der Präsi übergaben die Währungen an Susanne Armbrust und Jörg Schlichting vom der Bürgerstiftung.

17.08.2016 Das hat sehr gut geklappt

Ein Scheck für die Hospizarbeit

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Hospizarbeit bekommt dicken Scheck
Es hat sich tatsächlich richtig gelohnt. Nicole Bacinovic und ihre vier männlichen Mitstreiter haben in den österreichischen Alpen als Team Connected 800 Kilometer und 16300 Höhenmeter in nur acht Tagen durchradelt und von Sponsoren dafür einen Cent je 1000 Meter als Spende für die Hospizarbeit in der Region Rotenburg (Wümme) eingesammelt. Und es haben sich tatsächlich Leute gefunden, die in die Tasche griffen um das Projekt zu unterstützen. Auch unser Stammtisch war als Sponsor dabei und so kamen am Ende insgesamt 3660 Euro zusammen, die an Gerd Eimer und Sandra Köbe übergeben wurden. Zur feierlichen Übergabe der Spende hatten sich die Sponsoren in die Theodor-Heuss-Schule versammelt. Freddy und Marion waren Zeuge der Übergabe und der Präsi hat alles im Bild festgehalten.

09.08.2016 Ausschreibung Bierkistenstapeln 2017

Ausschreibung Meisterschaften

im Horizontalen Bierkistenstapeln 2017 - [Zum Download des Flyers als PDF (2,9 MB) bitte auf die Abbildung <klicken>...]

09.08.2016 1000 Euro für Kinderhospiz

Bocky wechselt den Besitzer

(Foto: Heinz G. Gehnke)

K&S kauft Bobby-Car "Bocky"
Es ist wirklich unglaublich. Da überlegt der Club lange, was denn mit der Rennversion eines Bobby-Cars viele Jahre nach siegreichen Wettkämpfen noch gemacht werden könnte und dann kommt urplötzlich die Idee. Wer den höchsten Preis zahlt, der soll das Auto haben. Als Forum dient ein Rennen in Hemslingen im Rahmen des Kinder-Ferienprogrammes. Nachdem zunächst kaum jemand für den Bocky tief in die Tasche greifen möchte, kommt völlig überraschend ein sagenhaftes Angebot aus Sottrum. 1000 Euro werden geboten. Niemand bietet mehr und so wird das Auto in der Seniorenresidenz der K&S feierlich an die Heimleitung übergeben. Der Erlös geht ohne Abzug und direkt an das Kinderhospiz "Fidelio". Warum aber kauft ein Altenheim ein frisiertes Spielzeug, das einige Wettkämpfe hinter sich hat. Die Antwort kommt prompt von Chefin Nicole Schröder, die zunächst gerne ein Kinderhilfsprojekt unterstützen wollte. Außerdem soll das Unikat einen Ehrenplatz in einer der kinderfreundlichen Residenzen der K&S bekommen. Bocky geht nun zunächst nach Buxtehude und darf dort von Bewohnern wie Gästen bestaunt werden. Wir sagen herzlich Danke und freuen uns über die tolle Spende für kranke Kinder die wir gerne weitergeleitet haben.

26.07.2016 Ergebnis vom Vorjahr geknackt

Senioren schnippeln und bereiten den Versand vor

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Rotenburger helfen mit Briefmarken
Der Präsi hat Post aus Gedern bekommen und freut sich riesig über den Inhalt der Mitteilung. In dem Schreiben der Briefmarken-Waisen-Mission heißt es wörtlich: "Herzlichen Dank für Ihre Sendung mit Briefmarken. Einiges konnte ich schon wieder weitergeben, die Nachfrage ist immer noch sehr groß, so dass ich in diesem Jahre bereits 11.000 Euro an EBM/MASA für die Kinderheime in Südamerika weiterleiten konnte, soviel wie im ganzen Jahr 2015". Maßgeblich beteiligt an dem tollen Ergebnis sind viele Rotenburger, die Briefe mit aufgeklebten Marken nicht einfach in die Altpapiertonne gesteckt, sondern erst die Marken ausgeschnipplet haben. Diese werden zunächst im InfoBüro gesammelt und dann von Bewohnern des Matthias-Claudius-Heimes säuberlich ausgeschnitten. Wir geben daher den Dank an alle Spender weiter und bitten gleichzeitig darum, auch künftig an die Kinder zu denken, denen es nicht so gut geht.
Die Idee Briefmarken zu sammeln entstand beim Stammtisch und wurde auch sofort in die Tat umgesetzt. Größere Poststellen, wie die der Stadt oder des Amtsgerichtes beispielsweise, sorgen zügig für Nachschub. Aber auch aus privaten Haushalten kommen unzählige Marken im InfoBüro an. Allein könnten die Leute vom Stammtisch allerdings die viele Arbeit bis zum Versand der Postwertzeichen gar nicht schaffen. "Wir sind sehr glücklich, mit den Senioren aus dem MCH einen starken und sehr hilfsbereiten Partner gefunden zu haben. Es klingt doch schön, wenn man sagen kann: Senioren helfen Kindern", erklärte der Präsi gegenüber der Presse und freut sich nun auf viele weitere Marken, die sonst ja nur im Schredder landen würden.

17.07.2016 Fahren oder einen fahren lassen?

Organisator Klaus Meyer und Onkel Alfred mit Bocky

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wer kauft unseren "Bocky-car"?
In den Jahren 2006 und 2007 hatten wir erfolgreiche Bobbycar-Piloten in unseren Reihen. Das von Onkel Alfred getunte Spielzeug hat für viele schöne Stunden und ganz viel Spaß gesorgt. Nun war der Renner jahrelang unter Verschluss. In Hemslingen gibt es am 31. Juli aber ein Rennen und weil wir ja nicht mehr die allerjüngsten sind, werden wir wohl nicht erneut an den Start gehen können/wollen. Wir haben daher überlegt, unseren "Bocky-Car" meistbietend zum Kauf anzubieten. Zum Auto gibt es auch noch Ersatzteile. Mal gucken, wie die Rennen in der Nachbargemeinde laufen. Es sind wohl mehr als 50 Autos am Start. Unser Bocky wird da zu bewundern sein und mit etwas Glück erlösen wir ja gutes Geld für einen guten Zweck. Auf jeden Fall dieser Tipp: Das Essen im Landgasthaus Meyer in Hemslingen ist absolut zu empfehlen. Die Wettbewerbe starten übrigens ab 14 Uhr - falls jemand zugucken oder sogar mitmischen möchte.

[VERKAUFT!!!]

28.06.2016 Radeln für den guten Zweck

Vier Kerle, eine Frau vom Team Connected

B+B als Sponsor für Hospiz
Da hat sich das Radteam Connected aber gewaltig was vorgenommen. Die Rotenburger wollen in acht Tagen knapp 800 Kilometer Distanz bei 16.300 Höhenkilometern absolvieren. Das ist mehr als eine große Herausforderung, denn im hiesigen Landkreis finden sie auf 100 Kilometer Länge maximal 300 bis 400 Höhenmeter. Schon am 2. Juli geht es los in Richtung österreichische Berge. Und damit die Sache einen zusätzlichen Sinn bekommt, haben sich die Sportler Sponsoren gesucht, die einen freiwilligen Betrag spenden , der dann an das Kinderhospiz geht. Also sind wir dabei und überweisen für jeden Kilometer einen Cent. Das heißt, dass am Ende 163 Euro in die Kasse kommen, wenn Nicole Bacinovic mit ihren vier Begleitern die Mammutaufgabe bewältigt hat. Wir drücken für das Vorhaben ganz fest die Daumen und freuen uns auf die Rückkehr der fünf mutigen und radsportbegeisterten Rotenburger.

22.06.2016 Für Kinder in Not aktiv

Haben viel zu tun: Die Senioren des MCH

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Senioren sortieren Briefmarken
Es war schon das dritte Mal, dass die Senioren vom Matthias-Claudius-Heim (MCH) begeistert zur Schere griffen. Im InfoBüro der Stadt wurden unzählige Briefmarken abgegeben, die nun erneut von den Heimbewohnern sortiert und zurechtgeschnippelt wurden. Dann ging ein großer Karton, prall gefüllt mit Postwertzeichen aus aller Welt, auf die Reise zur Briefmarken-Waisen-Mission des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden nach Gedern. Dort werden die Marken verwertet und verkauft und alle Einnahmen gehen an Kinderheime in Südamerika und Afrika. Die Hilfe, die von uns ausgeht, erfährt viel Unterstützung. So werden die Briefmarken beim Amtsgericht oder bei der Stadtverwaltung nicht einfach ins Altpapier geworfen. Die Hauptarbeit vor dem Versandt wird dann von den älteren Damen und Herren des MCH erledigt. Diese dürfen auch stolz auf ihre Arbeit sein, denn mittlerweile konnten schon mehr als 1000 Euro für Kinder in Not erlöst werden. Die Sammelaktion geht weiter. Briefmarken können im InfoBüro der Stadt Rotenburg abgegeben oder per Post an die Große Straße 1 in 27356 Rotenburg (Wümme) geschickt werden.

19.06.2016 Matze und der Ladies-Cup

Gut getarnt, aber erwischt: Matze Rathjen

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Präsi deckt die Tarnung auf
Das hat sich unser liebe Matze wohl so gedacht. Kittelschürze an, Kopftuch auf die Birne und Zusatzlack an die Krallen. Dazu ein Schuhwerk der neusten Mode und fertig ist die Tarnung. Das war nix du Geburtstagkind. Matthias Rathjen hatte zum runden Geburtstag auf seine Hazienda geladen und viele Gäste kamen. Alle konnten schon frühzeitig seine Bemühungen erkennen, ein Team für den Ladies-Cup 2017 gründen zu wollen. So wurde er auch dabei erwischt, als er versuchte, eine blonde Karina davon zu überzeugen, dass mit seiner Hilfe ein zweiter Titel im horizontalen Bierkistenstapeln an die Beeke zu holen wäre. Das ist möglich, aber ohne die Hilfe des smarten Junggesellen aus der Friedrichstraße. Matze wird, so war ebenfalls zu hören, wohl Anfang August mit seinem Jungs zu Stefan Mross fahren um den Zuschauern von "immer wieder sonntags" im 1. Programm die Kunst des Kistenstapelns live zu demonstrieren. Vorher aber ist er dabei, wenn die bundesdeutsche Fußballmannschaft gegen Nordirland in Paris um den Einzug in die nächste Runde kickt.

18.06.2016 Aktion bei dm

Monika Jonas mit dem Spendenaufruf

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Noch bis zum 25. Juni 2016 nehmen die Mitarbeiterinnen im dm-Markt in der Großen Straße Sachen an, die am 2. Juli 2016 dann im Rahmen des Rotenburger Hökermarktes verkauft werden sollen. Es wird jedoch darum gebeten, ausschließlich neue und möglichst verpackte Dinge abzugeben. Filialleiterin Monika Jones hat gleich zwei Kolleginnen eingeteilt, einen Verkaufsstand vor dem Haus zu betreiben. Alle Einnahmen aus diesem Sonderverkauf sind für die ambulante Kinderhospizarbeit bestimmt und werden ohne Abzug übergeben. Ideal wären Spielwaren, Geschenkartikel oder auch Bekleidung für Kinder. Also bringt die Geschenke, die ihr eventuell doppelt habt, zum dm.

16.06.2016 Urkunde für den Werkstattclub Scheeßel

Der siegreiche Werkstattclub mit Urkunde

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Bierkisten-Weltrekord ist bestätigt
Der bisher beim Rekord-Institut Deutschland (RID) verzeichnete Weltrekord aus dem Jahr 2015 im horizontalen Bierkistenstapeln ist Geschichte. Waren es da noch 57 Kisten, die für fünf Sekunden von fünf Leuten in der Luft gehalten wurden, so steht der neue Rekord nun bei 60 Kisten. Erzielt wurde diese fast unglaubliche Leistung am 21. Mai in Rotenburg (Wümme) vom Werkstattclub aus Scheeßel. Die Jungs standen auch schon im Vorjahr ganz oben auf dem Siegertreppchen.
Der Stammtisch der Mistböcke hatte sich den Wettbewerb ausgedacht. Am 28. Mai 2017 geht es dann schon in die fünfte Runde. Ob es den Scheeßelern dann wieder gelingt die Leistung aus diesem Jahr zu wiederholen, bleibt abzuwarten. Mittlerweile sind auch andere Teams dabei, sich auf den schweißtreibenden Wettbewerb vorzubereiten. Sogar die Damenwelt will da nicht hinten anstehen und hat erreicht, dass es im nächsten Jahr ganz offiziell auch einen Ladies-Cup gibt. In der Nähe von Heidelberg bereiten sich starke Männer von einem Kerwe-Verein auf einen Leistungsvergleich vor.
Zunächst aber dürfen sich die Leute aus der Beeke-Gemeinde auf den Lorbeeren ausruhen und ihren Titel genießen. Der Präsi hat jetzt im Auftrage des RID die Urkunde überreicht, die dem Club bestätigt, dass sie einen eingetragenen Weltrekord erreicht haben. Einen Angriff auf diesen Titel wird es ganz sicher im kommenden Jahr geben. Aber nicht nur der Rekord ist für die Urheber des Wettbewerbes wichtig. "Es sollen sich so viele Leute wie nur möglich am Wettbewerb beteiligen und dazu beitragen, dass mit den Startgeldern Hilfe für Kinder geleistet werden kann", erklärt Gehnke. Auch das Team, das ganz unten in der Ergebnisliste steht, erhält noch einen Preis und eine tolle Urkunde mit einem ganz schmucken Cartoon gibt es für alle Mannschaften.

12.06.2016 Es kam alles ganz anders

Das Kubb-Team 2016

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Mistböcke mit Abstand erstes Team
Ja es stimmt. Das Team der B+B hatte sich als allererster Teilnehmer für die Stuckenborstel Open im Wikingerschach angemeldet. Auch das Turnier selbst begann vielversprechend mit je einem Sieg für Bienen und Böcke. Dann jedoch urplötzlich ein Leistungseinbruch, der auch vom Präsi nicht zu erklären war. Schon in der Vorrunde kam, wenn auch denkbar knapp, das Aus für Hucky, Peter und Falk, die zwar mutig kämpften aber sich letzlich geschlagen geben mussten. Weitaus besser lief es da bei den Bienen Regina und Martina die immerhin als bester Dritter mit ins Achtelfinale einzogen. Hier gelang es den beiden Kämpferinen, sogar einen deutlicher Sieg gegen den späteren Sieger "Die Moorteufel" zu erzielen. Aber an ein Weiterkommen war auch in diesem Fall nicht zu denken. Was also blieb war ein Finale zwischen Bienen und Böcke und das endete ganz sensationell. Die Böcke hatten nicht den Hauch einer Chande. Die Bienen servierten die erstaunten Jungs in Rekordzeit ab. Für den Präsi bedeutet das eine Sanktion auszusprechen. Also soll schon bald wieder geübt wereden. Und das am liebsten auf Rasen bei Grillwurst und Bier. Es muss doch möglich sein auch mal die Bienen abzuwatschen.

06.06.2016 Von nun an "Weniger"

Weniger trinken ist angesagt

(Grafik: Heinz G. Gehnke)

Präsi stellt neue Medizin vor
Das hat terminlich genau gepasst. Pünktlich zu seinem Geburtstag hat der Präsi seinen Gästen in der Taverne eine völlig neue Medizin vorgestellt. Er meinte, da er ja nun auch nicht mehr der Jüngste sei, wäre es an der Zeit, Weniger zu trinken. Das ließen sich Bienen wie Böcke nicht zweimal sagen und probierten den Trank, der dann doch ein wenig an Ouzo erinnert und letztendlich ja wohl auch welcher ist. Zwar kommt der Anissaft aus Griechenland, aber er wird in Deutschland von Hand umgefüllt und somit zu "Weniger". Nun dürfen alle vom Club sagen, dass sie meist freitags "weniger" getrunken haben. Klingt doch gut. Das Aloha jedoch in den neuen Namen "Streß" umzutaufen gelang bisher nicht. Dabei wäre es doch richtig cool, könnte man zuhause anrufen und sagen: "Schatz ich bin noch im Streß und komme später zu dir". Aber was nicht ist, ….

27.05.2016 Der Schüssel-Schorse war da

Bauer Poppe mit Schorse am Knolli

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Präsi und Bauer Poppe im Radio
Unser Stammtisch hat aber auch überall die Finger im Spiel. Nun, wo Niedersachsen 70 Jahre jung wurde, ist der NDR1 mit dem Schüssel-Schorse auf Tournee durch das Land - also auch in unserer schönen Stadt. Und weil Kartoffelkönigin Jenny Schule hatte, durften Bauer Poppe und der Präsi über Kartoffeln, den Knolli und natürlich den Rotenburger Kartoffelmarkt [www.knolli.com] erzählen. Der Bürgermeister konnte nicht mitreden, der musste auf einen anderen Termin. Aber im Club der B+B ist auch so alles möglich. Für die beiden Böcke war der Besuch der Jungs aus Hannover ganz unterhaltsam und es war ja auch nicht das erste Mal, dass beide in ein Mikrofon sprechen durften.

27.05.2016 SAT1 Bericht zum Kistenstapeln

SAT1 Regionalfernsehen berichtet

(Bitte auf die Abbildung <klicken> um den Beitrag in einem neuen Fenster zu öffnen...)

24.05.2016 Neuer Weltrekord aufgestellt

Siegerfoto mit Bürgermeister

(Fotos: Heinz G. Gehnke)

Damen-Team begeistert Publikum
Es war fast zu erwarten. Zumindest sickerte schon vorher durch, dass die Jungs vom Werkstattclub Scheeßel kräftig trainiert hatten und den Weltrekord von 2015 brechen wollten. Steht heute im Buch der Rekorde noch die Zahl 57, so wird das schon bald auf 60 korrigiert. Unter dem Jubel eines eigenen Fan-Clubs und unter Aufsicht eines Rechtsanwaltes gab Schiedsrichter Freddy Lützow den 2. Versuch der Scheeßeler Jungs als gültig. Aber nicht nur der neue Weltrekord beeindruckte das Publikum. Erstmals war auch eine Damen-Mannschaft am Start und diese brachte es auf stolze 26 Kisten in der horizontalen Lage. Entsprechend ausgiebig war der Applaus der ungläubig zusehenden Leute.
Den zweiten Platz sicherten sich die Handwerker von Holzbau Schröder, die mit Kopfkamera ausgestattet, Bilder für die Fernsehleute von SAT 1 lieferten. Letztlich reichte es trotz großer Energieleistung am Ende mit 47 Kisten zum zweiten Platz, also zur deutschen Vizemeisterschaft. Auf den dritten Platz, und das war sicher auch eine Sensation, landete die Mannschaft der Mistböcke, die sogar einen Ehrenmistbock mit im Team hatten. Anthony Molungo aus Kenia zeigte sich stark beeindruckt vom Wettbewerb, aber auch von der Leistung seines Teams, die mit 36 Kisten viel höher als erwartet ausfiel. Als weiterer Sieger ging die Kinderhilfe Kenia von der Wettkampfstätte. Die Grafik, die für den Wettbewerb geworben hatte, wurde für 220 Euro versteigert, Teamchef des Werkstattclubs Matthias Rathjen spendete von der Siegerprämie 100 Euro und auch das Team Mistböcke übergab den kleinen Umschlag mit dem Preisgeld an den Verein.
Ein Team vom RSV ging trotz Zusage erst gar nicht an den Start. Das sorgte für Enttäuschung, zumal die Medien das angekündigt hatten.

[Fotostrecke Rotenburger Kreiszeitung]

24.05.2016 Impressionen "Kisten stapeln"

20.05.2016 Anthony zeigt Kubb-Talent

Anthony weiß, wie es geht

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Training immer mittwochs
Er hat es allen gezeigt. Anthony, Leiter eines Kinderheimes in Kenia, kam zu Besuch bei der Kinderhilfe Kenia und bewies auch gleich sein Talent im Wikingerschach. Leider wird er unser Team am 11. Juni in Stuckenborstel nicht unterstützen können. Der Anreiseweg wäre wohl doch ein wenig zu weit. Aber er hatte sichtlichen Spaß und das steckt an. So zeigten auch Hucky und Bibo eine überdurchschnittliche Leistung. Der Präsi ist nun mächtig gespannt, ob seine Mannen auch im Wettbewerb diese Leistung abrufen können. Bei den Bienen lief es hingegen noch nicht so rund. Macht aber nix. Noch ist ja Zeit für ausgiebige Trainingsabende am Weichelsee. Geübt wird immer mittwochs ab 19 Uhr und Gäste sind herzlich willkommen.

18.05.2016 Hucky muss blechen

Hucky löhnt an Sandra Köbe vom Hospizverein

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Präsi bleibt HSV-Outfit erspart
So genau weiß das eigentlich niemand, ob der Präsi in den Tagen vor dem letzten Spiel seiner Werder-Jungs gegen Frankfurt gut schlafen konnte. Schließlich hatte er mit Hucky gewettet, dass Bremen in der Liga bleibt. Bekanntlich mussten alle grünweißen Fans bis zur 88sten Minute zittern. Dann endlich war klar, wer die Wette gewonnen hat. Hucky zahlt 100 Piepen an den Hospizverein und der Präsi muss nicht in den Vereinsfarben der Hamburger auf dem Fußballplatz vor unzähligen HSV-Fans stehen und sich "bewundern" lassen. Ein schöne und spannende Wette, die um Nachahmung wirbt. Vielleicht setzt Tommy TÜV ja mal 100 Euro auf seine Gladbacher und behauptet, dass die Fohlen in der kommenden Saison Vizemeister werden. Wichtig ist, dass mit dem Wetteinsatz Menschen geholfen werden kann, die mit einem Handicap belastet sind.

11.05.2016 Die Arbeit macht sich bezahlt

Jule und Ansgar bringen eine Spende

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wieder Spende für Hospizarbeit
Da freut sich der Präsi und Hermann Koopmann darf jubeln. Ansgar Langhorst, Moderator von Bremen 1, hat zusammen mit seinem Schatz Jule Poppe 1000 Euro für die Trauerarbeit mit Kindern nach Rotenburg gebracht. Die Kohle stammt aus dem Verein "Geburtstagskinder". Jule und Ansgar setzen sich für Kinder in Not ein und bitten, schon mal auf ein Geburtstagsgeschenk zu verzichten und dafür eine Spende an den Verein zu überweisen, damit weiter geholfen werden kann. Noch mehr Infos gibt es unter www.geburtstagskinder.info . Für den Stammtisch ist die Aktion eine ganz tolle Sache, weil hier ganz offensichtlich die Arbeit Früchte trägt. Ein gutes Netzwerk zu haben ist da sicher eine unverzichtbare Grundlage.

10.05.2016 Der Coach hat einen Freund gefunden

Zwei Bayern-Fans im Aloha-Garten

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Auch Bremer können Bayern-Fans sein
Radioleute waren schon zu Hauf in der Taverne. Aber keiner war bisher wie dieser. Ansgar Langhorst, immer wieder gern gehörter Moderator der Welle 1 von Radio Bremen, war zu Besuch, um Geld für die ambulante Hospizarbeit zu bringen. Am Rande der Spendenübergabe durch den Verein "Geburtstagskinder" stellte sich doch tatsächlich heraus, dass auch Ansgar ein echter Bayern-Fan ist. Da war er bei unserem Coach natürlich genau richtig, zumal der aktuell berichten konnte, dass nun auch Mats Hummels die Abwehr der Münchener verstärken wird. Also gab es urplötzlich nur noch ein Thema: Fußball an der Isar. Ansgar wohnt ja nicht mehr in Bremen und darf nun schon mal durchsickern lassen, dass er ein rotweißes Herz hat. Für Kosta ein gute Sache, für die Grünweißen nicht so. Aber auch der Radiomann wünscht sich im Stillen, dass die Werderjungs in der Liga bleiben.

02.05.2016 Gibt es einen neuen Meister?

Die Jungs des RSV sind zuversichtlich

(Foto: Heinz G. Gehnke)

RSV-Fußballer mischen mit beim Kistenstapeln
Strahlende Gesichter beim Stammtisch der Mistböcke. Paul Metternich hat die Sache eingefädelt: Ein Team der Fußballer vom Landesligisten Rotenburger Sportverein wird am 21. Mai zeigen, dass die Jungs weit mehr als Fußball spielen können. Fünf kräftige wie technisch geschickte Kicker der Kreisstadt werden nicht nur versuchen den Tagessieg im horizontalen Bierkistenstapeln einzufahren sondern auch gleich noch den Weltrekord des Werkstattclub Scheeßel zu knacken. "Das verspricht Spannung pur", freut sich der Präsi, der die Idee zu diesem Wettbewerb hatte, bei dem es bei weitem nicht nur um den Wettkampf geht. Viel mehr profitieren Kinder in Kenia von allen Erlösen, die am 21. Mai auf dem Gelände von Specht Betriebsausstattung, gleich hinter OBI, eingefahren werden. Es gibt nämlich auch Kaffee und Kuchen, leckere Sachen vom Grill und jede Menge Spaß.
Für das Kistenstapeln können sich Teams jederzeit noch anmelden. Bis zu fünf Personen sollen dann im Wettbewerb so viel Kisten wie möglich ineinander gestapelt waagerecht in der Luft halten. Das Siegerteam darf 500 Euro mit nach Hause nehmen, Platz zwei wird mit 250 Euro belohnt und für den dritten Sieger hat der Veranstalter noch 100 Euro parat. Alle Teams erhalten zusätzlich eine Erinnerungsurkunde. Ganz wichtig ist es uns erneut zu erwähnen, dass die Hilfe für Kinder im Vordergrund der Meisterschaft steht und das wirklich auch jedermann mitmachen sollte. Sogar das letzte Team in der Ergebnisliste bekommt noch eine kleine Überraschung überreicht. "Der olympische Gedanke zählt. Auch wir älteren Jungs vom Stammtisch sind dabei und uns zu schlagen dürfte ja nun wirklich nicht allzu schwer werden", erklärt der Präsi in der Erwartung auf eine volle Starterliste.

28.04.2016 Für mehr Chancengleichheit

Die Kisten für das Training sind da

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Freies Training für Bierkistenstapeln
Wer viele Bierkisten sein Eigen nennt, kann, wenn keine Flaschen mehr darin sind, in Hinblick auf die bevorstehende Meisterschaft im horizontalen Stapeln eben dieser Kisten, fleißig trainieren. Wer keine hat, durfte sich bis heute im Nachteil fühlen. Das ist nun vorbei. Der Veranstalter des Wettbewerbes hat sich Hilfe beim Werkstatt-Club Scheeßel geholt. Ab sofort steht nun eine große Anzahl der Kisten, die auch bei der Meisterschaft zum Einsatz kommen, für alle Übungszwecke zur Verfügung.
Marcus Hartje, Chef im Hause Specht Betriebsausstattung, lädt also zum freien Training ein. Und damit sich niemand die Technik bei anderen Mannschaften abschaut, bleiben die vereinbarten Übungsstunden geheim. Allerdings ist eine Voranmeldung erforderlich. Wer also mit seinen Mitstreitern eine Übungseinheit absolvieren möchte, der sollte sich bei Specht Betriebsausstattung melden und einen Termin reservieren lassen. Dieser kann täglich, auch am Wochenende oder in den Abendstunden sein.
Die Info- und Anmeldehotline für die 4. Offene Deutsche Meisterschaft im horizontalen Bierkistenstapeln am 21. Mai ist unter der Rufnummer (04261) 962 620 geschaltet. Für die Übungsstunden stehen insgesamt 50 (leere) Bierkästen zur Verfügung. Das Übungsgelände befindet sich in der Otto-von-Guericke-Straße 6, (hinter OBI) auf dem Parkplatz der Firma Specht Betriebsausstattung. Informationen zur Meisterschaft gibt es auch im InfoBüro der Stadt Rotenburg (Wümme) unter der Rufnummer (04261) 71 247 und im Internet.

28.04.2016 Top-die Wette gilt

Ein Post auf Werder

(Foto: Heinz Goldstein)

Muss der Präsi ein HSV-Trikot anziehen?
Eigentlich hat Hucky mit Fußball ja nicht allzu viel am Hut. Ein wenig schlägt sein Herz jedoch für die Knappen von Schalke 04. Aber der "Sandmann" möchte ja auch nicht wirklich, dass Werder Bremen aus der Bundesliga in die 2. Liga absteigt. Er möchte aber zwei andere Dinge und das aus vollem Herzen. Zunächst soll das Kinderhospiz den Wetteinsatz bekommen und zusätzlich gönnt er dem Präsi uneingeschränkt, dass er im HSV-Trikot öffentlich auftreten muss. Für ihn wäre das wirklich eine Strafe, denn er ist seit Beginn der Bundesliga Fan der Grünweißen von der Weser. Also gilt die Wette. Wenn Werder absteigt, muss Gehnke am 18. Mai 2016 im Ahe-Stadion im HSV-Outfit ein Bild von Rudi Kargus versteigern. Bleibt Werder in der Liga, zahlt Hucky eine dreistellige Summe in die Kasse des Kinderhospiz Fidelius ein. Der Präsi darf sich dann ganz zivil kleiden. Für Spannung im Club ist also gesorgt.

03.04.2016 Arbeit zeigt Wirkung

500 Euro vom TÜV an Fidelius

(Foto: Heinz G. Gehnke)

TÜV spendet 500 Euro
Unsere Arbeit zeigt Auswirkungen. Nachdem wir am 4. Advent Geschenke zum Weihnachtsfest versteigert und mehr als 3000 Euro erlöst hatten, helfen nun auch andere Menschen dem Verein "Ambulante Hospizarbeit in der Region Rotenburg". Thomas Holzapfel, von Freunden "Tommy TÜV" genannt, war im Dezember dabei und konnte ein Trikot von Borussia Mönchengladbach ersteigern. Das hat ihn motiviert, bei seinem Arbeitgeber zu fragen, ob nicht auch der TÜV mal was für Kinder mit verkürzter Lebenserwartung tun kann. Das hat geklappt und nun konnte der immer gut gelaunte Führerscheinprüfer einen ganz großen Euroschein an Hermann Koopmann übergeben. Das Geld ist ganz wichtig zur Finanzierung der Ausbildung für Leute, die totkranken Menschen zur Seite stehen möchten.
Tommy TÜV selbst hat sich bisher nicht getraut, den Antrag auf Mitgliedschaft im Club auszufüllen. Er weiß nur zu genau, dass er dann zwei Prüfungen zu bestehen hat und so er alles erfolgreich hinter sich bringt, vom Präsidium einen Klapps auf den Hintern bekommt. Wir warten nun mal ganz entspannt auf seine Entscheidung und Tommy: "Ein Klapps auf den Hintern fördert die Durchblutung der Haut an einer ganz wichtigen Stelle. Also trau dich!"

29.03.2016 Ohne Mistböcke geht nichts

Legt Feuer wie ein Profi: Biene Regina

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Biene sorgt für schöne Flammen
Wäre Biene Regina nicht gewesen, wer weiß, ob das Lagerfeuer am Weichelsee überhaupt in Gange gekommen wäre. Sie zeigte nicht nur lange Stange mit Brandentfacher sondern auch noch Mut für Fotos direkt an den Flammen. Allerdings blieb ihre Aktivität den Lesern des Printmediums Kreiszeitung vorenthalten. Anyway, es gab Applaus von den Gästen und gemütliche Wärme für alle. Schade jedoch, was sich da entwickelt hat am See. Bemüht sich der Ulli, den Bürger was zu bieten, so sorgen andere dafür, das Unternehmen schon im Keim zu ersticken. Also bitte für 2017: Großes Feuer, großer Spaß und eine große Besuchermenge, die entspannt am Feuer ein wenig Ostern feiern darf ohne sich eingeengt und kontrolliert fühlen zu müssen. Es geht doch andernorts auch.

28.03.2016 Überraschung beim Eierkloppen

So sehen Sieger aus

(Foto: Petra Berghaus)

Regina holt sich den Titel
Das war eigentlich ganz anders geplant. Nach Petr und Petra wollte, um bei den Anfangsbuchstaben zu bleiben, der Präsi den Titel eines Meisters im Eierkloppen erringen. Das ging voll in die Hose denn sein Auftritt war schon nach dem ersten Schlag zu Ende. So ging es dann reihum und am Ende war es Marion, die sich mit Regina dem Endkampf stellte. Ein kurzer und harter Schlag beendete den Wettkampf. Das Ei von Regina hatte fünf Gegner überstanden und hielt selbst nach dem Turnier noch einigen anderen Eiern stand. Nun bleibt dem Präsi nur hartes Training und Hoffen auf 2017. Der Stammtisch wünscht allen Besuchern dieser Domäne ein sonniges und entspanntes Osterfest mit viel Zeit für die Familie, für Freunde und Verwandte.

25.03.2016 Werkstattclub überbietet Aloha

Der WSC hat sich das Bild für ein Foto ausgeliehen

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Geht die Nökel-Grafik nach Scheeßel?
120 Euro waren bisher vom Restaurant Aloha in Rotenburg für den Erwerb des Titelbildes der Meisterschaften im horizontalen Bierkistenstapeln geboten. Nun steht das Gebot bei stolzen 150 Euro. Jetzt fragen sich die Leute vom Stammtisch, die das Kunstwerk für eine Versteigerung vom Künstler erworben hatten, ob da noch jemand bereit ist, mehr für das Kunstwerk zu zahlen. Die Männer vom Werkstattclub aus Scheeßel wollen nach dem Titel "Weltmeister" nun auch die Grafik von Volker Nökel gewinnen.
Für den Veranstalter wäre es wichtig, einen möglichst hohen Preis für das Bild zu erzielen. Der Erlös geht nämlich, zusammen mit allen Startgeldern aus dem Wettbewerb, an die Kinderhilfe Kenia mit Sitz in Rotenburg. Die mehrfarbige Grafik ist vom Künstler persönlich signiert und gerahmt worden. Wo das Artwork künftig einen ehrenvollen Platz findet, steht aber noch in den Sternen. Der Zuschlag wird nämlich erst am 21. Mai vor der Siegerehrung durch Auktionator Heinz G. Gehnke erteilt.
Bis es so weit ist, darf also kräftig mitgeboten werden. Die Scheeßeler "Querstapler" sind sicher, das Bild trotzdem an die Veerse holen zu können. Da dürften aber auch noch einige Rotenburger ein Wörtchen mitzureden haben. Es bleibt also spannend, und das nicht nur in Bezug auf den Cartoon. Wenn auch in Scheeßel schon fleißig trainiert wird, werden andere Teams in diesem Jahr keinen Nachteil im Wettbewerb haben. Ab Ende April besteht nämlich die Möglichkeit, auf dem Gelände von Specht-Betriebsausstattung mit den Kisten, die auch am 21. Mai verwendet werden, zu trainieren. Anmeldungen dazu sind ab sofort möglich unter der Rufnummer 962-620. Die vereinbarten Termine bleiben geheim, damit niemand abgucken kann.

19.03.2016 Der Frühling hält Einzug

Blumen auch für die Jüngsten

(Fotos: Heinz G. Gehnke)

Eine Blume für ein Lächeln
Das ging schneller als erwartet. Innerhalb einer guten Stunde war ein ganzer Rollcontainer Frühlingsblumen an nette Bürger verteilt. Bienen und Böcke hatten sich die Geranienbrücke als Standort ausgewählt und das war eine gute Entscheidung. Einen Tag vor dem kalendarischen Frühlingsanfang waren viele Leute auf der Großen Straße unterwegs und wurden für ein Lächeln mit einem Frühblüher aus dem Hause Obi belohnt. Dazu gab es leckere Bio-Limo und ein kleines Schwätzchen mit Bürgern wie Gästen der Stadt. Freddy hat sich bereit erklärt sein Transportunternehmen für die Aktion in Betrieb zu setzen und Dank "Engin" aus dem Aloha konnten auch alle Blumen rechtzeitig an der Verteilstation sein. Großer Dank geht an die helfenden Bienen und Böcke, aber auch an die netten Leute vom Obi-Markt in Rotenburg, die kräftig mithalfen, die richtigen Blumen auszusuchen. So wurde der recht trübe Tag dann doch farbenfroh dekoriert und die Aktion hat ganz bestimmt viel Freude unter die Menschen gebracht. Auf ein Neues in 2017.

19.03.2016 Mistböcke und -bienen im Einsatz

16.03.2016 Briefmarken für missionarische Aktionen

Senioren sortieren Briefmarken aus aller Welt

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Rotenburger Senioren schnippeln und sortieren
Wieder einmal sind es Rotenburger Senioren, die kräftig mit anpacken, um armen Kindern in Afrika und Indien das Leben ein klein wenig leichter zu machen. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen unzählige bunte Briefmarken aus aller Herren Länder. Diese wurden bei uns abgegeben und nun von Senioren aus Umschlägen geschnitten und von bereits gelösten Marken getrennt. In wenigen Tagen geht der erste große und prall gefüllte Karton auf die Reise nach Gedern in Hessen in die weitere Verarbeitung.
Horst Liedtke sortiert dort alle Postwertzeichen und bringt sie in den Verkauf. Die Verkaufserlöse werden an MASA (Missionarische Aktion in Südamerika) -Kinderheime gespendet. So hilft die Europäische Baptisten Mission den Ärmsten der Welt. Im Jahr 2015 flossen etwa 11.000 Euro in den guten Zweck. Das Ergebnis wollen wir nun mit Hilfe der Senioren aus dem Matthias-Claudius-Heim noch weiter ausbauen. Also sind alle Bürger, Firmen, Vereine und Büros aufgefordert, Briefmarken auf Postsendungen nicht einfach ins Altpapier zu geben, sondern uns zur Verfügung zu stellen.
Eine Sammelstelle befindet sich im InfoBüro der Stadt im Rathaus. Größere Mengen an Marken holen die Helfer auch gerne ab. "Wir können hier sinnvoll helfen, ohne eigene finanzielle Mittel einzusetzen. Wir erfahren große Unterstützung von den Senioren und es ist eine ganz tolle Sache, wenn diese für arme Kinder Zeit und Arbeit opfern", erklärt der Präsi am Rande des großen Arbeitseinsatzes im Matthias-Claudius-Heim. Nicht zum ersten Mal sind die Bewohner zur Stelle, wenn es um Hilfeleistungen geht. So wurden für Afrika schon Brillen sortiert und verpackt oder eine Dekoration für eine Fernsehsendung des NDR gebastelt.

10.03.2016 Der Künstler spendet sein Werk

Nökel-Grafik

präsentiet im Rahmen, steht zur Versteigerung (Foto: Heinz G. Gehnke)

Nökel-Grafik kann ersteigert werden
Das hatte sich Marcus Hartje, Chef bei Specht-Betriebsausstattung, wohl so gedacht. "Das tolle Bild kommt in mein Büro", meinte der Unternehmer. Da hat der nette Boss die Rechnung aber ohne den Künstler gemacht. Der Präsi hatte für die 4. Deutschen Meisterschaften im horizontalen Bierkistenheben am 21. Mai 2016 den Künstler Volker Nökel für die Erstellung von Plakaten und Postkarten um grafische Unterstützung gebeten. Nökel zeichnete, ohne Honorar zu bekommen, einen lustigen Comic für die Werbemittel. Die Erlöse aus dem Wettbewerb werden nämlich für Kinder in Afrika gespendet.
Nun hat der ehemalige Zeichner und Sprecher aus dem Werner-Team sogar die original Grafik gerahmt an Gehnke übergeben, allerdings mit der Auflage, das Bild meistbietend zu versteigern und das Geld der Kinderhilfe Kenia zu übergeben. Marcus Hartje wird also wohl oder übel mitsteigern müssen. Ob das Bild am Ende tatsächlich in seinem Büro aufgehängt wird, entscheidet sich im Laufe des Veranstaltungstages. Der Präsi weiß, dass sich auch andere Leute für die Grafik interessieren. "Ich denke, die Kinderhilfe darf sich auf einen recht annehmbaren Erlös freuen. Marcus wird sicher etwas tiefer als gedacht in die Tasche greifen müssen, um an das Bild zu kommen".
Angebote werden ab sofort entgegen genommen. Wer mitbieten möchte, sollte sein Gebot auf eine Postkarte schreiben und an folgende Anschrift absenden: Stammtisch der Mistböcke, Postfach 1206, 27342 Rotenburg (Wümme). Es geht auch per E-Mail.

Der Verkauf der Grafik efolgte für 220 Euro an: Specht Betriebsausstattung! [ergänzt: 24.05.2016]

10.03.2016 Für ein buntes Rotenburg

Der Stammtisch war dabei

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Stammtisch schließt sich Schülern an
Die Aktion der Berufsbildenden Schulen unter der Leitung von Lehrer Erik Voß unterstützen wir gerne. Rotenburg soll auch nach unserer Meinung bunt sein und bleiben. Für braun ist da kein Platz. Wir sind ebenso gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus. Es ist für uns sogar selbstverständlich und schon allein daraus ersichtlich, dass wir einen internationalen Stammtisch gebildet haben an dem sich Europäer genauso wohl fühlen können wie Afrikaner oder Südamerikaner. Ehrenböcke leben in der Karibik oder in Kenia und wir haben Kontakt - wenn oft auch nur sporadisch. Wir helfen, wo Hilfe von Nöten ist. Das können wir auch bekunden. Also waren wir am Freitag dabei, als der "Tag der Courage" mit einer Demo auf dem Pferdemarkt Halt gemacht hat.

01.03.2016 Eine Blume gratis für nette Leute

Die Frühlingsboten sind schon da

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wir verschenken wieder Frühblüher
Die Sonne zeigt sich immer öfter und kündigt vorsichtig an, dass der Frühling nicht mehr weit ist. Auch die Gesichter der Menschen erwachen so langsam aus der trüben Jahreszeit und zeigen hin und wieder schon mal ein nettes Lächeln. Am 20. März ist der offizielle Frühlingsanfang und weil das ein Sonntag ist, verlegen wir unsere Aktion einfach auf den Samstag davor. Ab 10.30 Uhr stehen die Leute vom Stammtisch auf der Geranienbrücke in der Großen Straße und schenken allen netten Passanten eine kleine blumige Frühlingsbotschaft. Gleichzeitig startet auch für 2016 wieder die Aktion "Verschenke ein Lächeln". Dafür werden noch Fotos gesucht, die ein freundliches Lächeln zeigen und für die Sache werben könnten. Wer ein Bild mit einen geeigneten Gesicht zur Verfügung hat, der möge es doch bitte an uns mailen. Die schönste Aufnahme wird mit einem Abendessen für zwei Personen belohnt.
Schon zum dritten Male verteilen die Männer und Frauen des Club, der es sich zur Aufgabe gemacht hat zu helfen, wo Hilfe wirklich von Nöten ist, Primeln und Gänseblümchen an die Mitbürger. "Wir wollen damit ein wenig darauf hinweisen, wie gut es uns eigentlich geht und das mit einfachen Mitteln Freude erzeugt werden kann", erklärte der Präsi gegenüber der Presse.

17.02.2016 Kostenlos Hilfe leisten macht Spaß

Briefmarken können auch

nach ihrer oft langen Reise erneut helfen (Foto: Heinz G. Gehnke)

Bitte Briefmarken nicht wegwerfen
Der Stammtisch der Mistböcke und -bienen ist immer wieder für eine Hilfsaktion zu begeistern. Besonderen Spaß macht es, wenn niemand Geld oder Waren spenden soll und trotzdem Kindern in aller Welt helfen kann. Eine zwar nicht neue, aber immer noch sehr wirksame Sache ist die Abgabe von Briefmarken in die Weiterverwertung. Und gemeint sind damit die Postwertzeichen, die auf Postsendungen kleben und ihren Dienst bereits geleistet haben.
Nun bitten die Leute wir alle Bürger, Briefumschläge, die mit Marken beklebt sind, nicht einfach ins die Altpapiertonne zu werfen, sondern die bunten Briefmarken auszuschnippeln, zu sammeln und gelegentlich ins InfoBüro der Stadt zu bringen. Dort werden alle Marken verpackt und in unregelmäßigen Abständen an eine Sammelstelle in Geder weitergeleitet, die alle Postwertzeichen verwertet und mit den Erlösen Kinderheime in Afrika und Indien unterstützt.
Von Deutschland aus konnte das Briefmarkenprojekt der Europäischen Baptisten Mission im vergangenen Jahr rund 11000 Euro für Kinderheime bereitstellen. Das bedeutet im Vorfeld zwar sehr viel Arbeit, aber es lohnt sich immer noch, obwohl zum Leid der Akteure immer mehr maschinelle Frankierungen vorgenommen werden. Die Mistbienen der Kreisstadt sind schon mehr als gespannt, wie viel Hilfe die Bürger aufbringen werden und haben mit der Werbung für ihre Idee bereits begonnen. Um Hilfe gebeten sind vor allem auch Firmen und Betriebe, bei denen viel Briefpost ankommt. Größere Mengen von Marken können auf Wunsch auch abgeholt werden.

17.02.2016 Ausschreibung Bierkistenstapeln

Meisterschaften im Horizontalen Bierkistenstapeln

23.01.2016 Mit Nummer 105 an den Start

Hero Feenders (Mitte) übernimmt die Spende

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Stammtisch unterstützt Rotenburger Tafel
Auch im Jahr 2016 werden wir wieder exemplarisch aktiv sein und helfen, wo immer es nötig und machbar ist. Die erste Aktion ist bereits angelaufen und auch schon umgesetzt. Der Stammtisch ist mit Startnummer 105 einer der "Mit-Mieter" für die Rotenburger Tafel. Den Jahresbeitrag in einer Gesamthöhe von 120 Euro konnte Hero Feenders für die Tafel nun entgegen nehmen. "Wir wollen mit unserer Spende dafür werben, dass es uns auch andere Leute nachmachen", erklärt der Präsi der Presse. Ein Grund für die Endscheidung auch hier zu helfen, ist die Tatsache, dass die Ausgabestelle der Tafel am Kirchhof aus allen Nähten platzt und nun in der Rathausgasse Nummer 6 am dem 1. März eine ideale Heimat gefunden hat, um die rund 500 Menschen mit steigender Tendenz optimal betreuen zu können. Der Verein ist nun auf der sicheren Seite weil er die Marke von 100 "Mitmietern" überschritten hat.
Die Rotenburger Tafel betreut als Verein vier Ausgabestellen. Diese sind in Rotenburg, Scheeßel, Sottrum und Visselhövede. Da kann es getreu dem Motto der Mistböcke "Helfen tut gar nicht weh" überhaupt nicht schaden, wenn sich noch mehr Leute entscheiden, die Aktion zu unterstützen. Ausführliche Informationen gibt es bei Hero Feenders unter der Rufnummer (04261) 819 284.

16.01.2016 Weltmeister ist unter der Haube

Hochzeit am Standesamt in Scheeßel

(Foto: WCS)

Werkstattclub gratuliert am Standesamt
Nun ist er unter der Haube. Der "Lange" vom Werkstattclub Scheeßel (WCS) hat seiner Alexandra das Jawort gegeben und nun freut sich Thorsten Rencken auch schon auf Nachwuchs. Die Jungs des WCS aus der Beeke-Gemeinde ließen es sich nicht nehmen, dem frischvermählten Paar die Aufwartung zu machen. Thorsten ist schließlich der "Eckpfeiler" im Team eines Weltmeisters im horizontalen Bierkistenheben. Schon am 21. Mai 2016 will der Neu-Ehemann wieder mit seiner Mannschaft nach dem Titel greifen. Ob das aber genauso gut klappt wie die Eheschließung, bleibt abzuwarten. Wie wir als Veranstalter des Wettbewerbes bereits erfahren haben, gibt es ernste Konkurrenz um den Eintrag in das Buch der Weltrekorde. "Auf jeden Fall werden die Jungs aus Scheeßel ein gewaltiges Wort mitreden", weiß der Präsi, der sich mit seinen Bienen und Böcken den Glückwünschen anschließt.

21.12.2015 Die Auktion war Spitze

Das Geld ist übergeben

(Foto: Jenny Jeworutzki)

3000 Euro für die Hospizarbeit
Das hat sich mal so richtig gelohnt. Exakt 3167,50 Euro hatte Kassiererin Sonja in der Kasse, als die Auktion mit Weihnachtsgeschenken auf dem Pferdemarkt vorbei war. Diese stolze Summe fließt nun auf das Konto der Hospizarbeit in der Region Rotenburg e.V. 60 Exponate standen auf der lange Liste, die mit tollen Geschenkideen gespickt war. Für unglaubliche 550 Euro ging ein Fußballtrikot der Borussen aus Dortmund über den Tisch. Ein großer Fernseher kostete nur 155 Euro und Fotoapparate brachten bis zu 100 Euro ein. "Die Arbeit im Vorfeld hat sich gelohnt. Mit dieser Summe hätte ich nie gerechnet", erklärt der Präsi seine Begeisterung und kündigt schon die nächste Auktion zum 4. Advent 2016 an. Viele Gespräche am Randes des Geschehens haben gezeigt, dass bei so einer Aktion viele Fliegen mit einer Klappen geschlagen werden können. Die beiden Auktionatoren sagen allen Helfern herzlich Dank und freuen sich schon heute auf den 18. Dezember 2016.

21.12.2015 Das hat Spaß gemacht

Ein Teil der vielen Helfer vor der Waffelhütte

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Waffeln backen für Kinder in Kenia
Der Rahmen war passend. Der Cola-Truck war in der Stadt und so gab es die Chance, einige Euros für die Kinderhilfe Kenia zu verdienen. Das hat wunderbar geklappt, denn zusammen mit dem Mistböcken und -bienen sorgten Mitglieder des Vereins gleich mit mehreren Waffeleisen nicht nur für verlockende Düfte auf dem Neuen Markt. Es gab reichlich zu tun. Viele Besucher wollten probieren und Geld in die Kasse geben. Am Ende waren es stolze 560 Euro, die nun in für weitere Hilfe sorgen können. Ein besonders herzliches Dankeschön geht an die Verantwortlichen bei Edeka-Fabisch in Rotenburg, die mit Sachspenden hilfreich zur Seite standen. Nun wird überlegt, auch zum Kartoffelmarkt eine Waffelbäckerei zu betreiben.

18.12.2015 Trikot des HSV wird vesteigert

Das Trikot des HSV kommt unter den Hammer

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Am 4. Advent versteigert der Stammtisch der Mistböcke ab 15.30 Uhr vor dem Rathaus 60 Exponate zugunsten des Kinderhospiz. Kurz vor dem Termin kommt heute sogar noch ein Trikot des HSV mit Autogrammen hinzu. Es gibt aber auch einen Fernseher, eine Mikrowelle, Festplatten, Tablets oder Akkuschrauber im Angebot. Eine komplette Liste ist [hier...] zu finden.

14.12.2015 Mistböcke jubeln vor Freude

Harald Meyer zeigt das Trikot des BvB

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Trikot von Borussia Dortmund wird versteigert
Das passiert wohl nur sehr selten, dass es dem Präsi die Sprache verschlägt. Harald Meyer jedoch hat es geschafft. Er marschierte nämlich schnurstracks mit einer kleinen schwarzen Dose, in Gelb bedruckt mit dem Logo des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, ins InfoBüro. Was aber hatte es mit der Dose auf sich? Meyer öffnete ganz langsam den Deckel und was dann zum Vorschein kam, wollte Gehnke erst gar nicht glauben. Der Besucher des InfoBüros bereitete ein Trikot des BvB mit den Autogrammen der Spieler auf der Theke aus. Und nun die beste Botschaft: Auch dieses Trikot wird am 20. Dezember vom Stammtisch meistbietend auf dem Pferdemarkt versteigert. Der Erlös geht, wie schon bei den anderen rund 60 Exponaten auch, ohne Abzug in die Kasse der ambulanten Kinderhospizarbeit.

12.12.2015 Wer braucht einen Fernseher?

Jörn Thoden übergibt das Gerät an Marion

(Foto: Heinz G. Gehnke)

E-Center unterstützt Hospiz-Aktion
Jörn Thoden ist Chef in einem großen Einkaufs-Markt an der Harburger Straße. Als er von unserer Idee erfuhr, für Kinder mit verkürzter Lebenserwartung eine Aktion zu starten, wurde er sofort aktiv. Er ließ seine Beziehungen spielen und schaffte es tatsächlich, einen großen Fernseher zu besorgen. Diesen hat er nun an Biene Marion übergeben und er hofft natürlich, dass möglichst ein großer Betrag in die Kasse des Kinderhospiz kommt. Das Gerät ist runde 250 € wert. Wer den Fernseher oder aber auch beispielsweise eine Kamera, einen Akkuschrauber oder ein Tablett haben möchte, der sollte am 20. Dezember auf den Pferdemarkt kommen. Die Auktion beginnt um 15.30 Uhr bei Glühwein und Bratwurst. Bitte helft alle mit damit wir Menschen ausbilden lassen können, die sich beispielsweise um trauernde Kinder kümmern. Herzlichen Dank.

09.12.2015 Ein Trikot mit Autogrammen

Will mitbieten: Autohändler Christian Brunkhorst

- hier mit Mistbock Freddy (Foto: Heinz G. Gehnke)

FC St. Pauli unterstützt unsere Aktion
"
Es ist schier unglaublich. Ich darf am 20. Dezember ein Trikot mit den Autogrammen der Spieler vom FC St. Pauli meistbietend versteigern", sagt der Präsi voller Stolz. Er hatte alle Fußball-Erstlisten im Norden des Landes (Hannover 96, HSV, Werder und Wolfsburg) um Unterstützung für die Benefizaktion zugunsten der ambulanten Kinderhospizarbeit "Fidelius" gebeten. Leider ohne Erfolg. Es gab nur Absagen. Dann plötzlich kam ein großer Briefumschlag bei Gehnke an. Inhalt: Ein braunes Trikot mit den Unterschriften der Spieler vom Zweitligisten aus Hamburg.
Die Botschaft hat sich offenbar in der Kreisstadt schon herumgesprochen und erste Pauli-Fans zeigen ihr Interesse. Allen voran RSV-Marketingmann Paul Metternich. Er deutet an, dass ihm das Trikot wohl so um die 100 Euro wert sei. Er wird also am 20. Dezember auf dem Pferdemarkt mitbieten. Gehnke freut sich über diese Ansage und ist eigentlich schon jetzt davon überzeugt, dass es zumindest noch einen Fan gibt, der tatkräftig mitbieten wird. So war von Christian Brunkhorst, einem Autohändler mit Firmen in Hetzwege, Zeven, Bremervörde und Schneverdingen zu hören, dass auch er reges Interesse an dem Shirt hat.
"Im Sinne der Idee, die hinter der Auktion für "Lach- und Sachgeschenke" steht, kann es nur gut sein, wenn die Preise steigen. Wir wollen ja auch recht viel Geld für die Hospizarbeit erlösen", so Gehnke gegenüber der Presse. Er weiß auch schon von anderen tollen Preisen zu berichten. So kommen beispielsweise ein Fernseher, Akkuschrauber, drei Fotoapparate eine Kaffeemaschine, Kinderbücher und unzählige andere Geschenkideen unter den Hammer. Ab 15.30 Uhr heißt es bei Glühwein und Bratwurst: "Wer bietet mehr? Die Versteigerung ist ganz sicher mehr als nur ein schöner Zeitvertreib zum 4. Advent."

07.12.2015 Für Nützlinge in freier Natur

Hucky Specht mit einem Insektenhotel

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wer ersteigert ein Insektenhotel?
Hucky Specht ist am Stammtisch der Experte für alle Fragen über Tiere und Natur. Nicht nur, dass er sehr oft auf Fotopirsch in Afrika unterwegs ist, er kümmert sich auch zuhause um den Erhalt von Flora und Fauna. Nistkästen und Vogeltränken, Futterstellen und Baumanpflanzungen, wann immer er gerufen wird, ist er zur Stelle. Er ist Pate von vielen Bäumen und unterstützt den NABU wo er nur kann.
So macht sich der Hucky auch dafür stark, dass viele Leute am 20. Dezember auf den Pferdemarkt kommen um Insektenhotels zu ersteigern. Schon ab fünf Euro ist so ein Holzbau zu haben - wenn nicht jemand mehr dafür bietet. Das wäre für den Sinn der Versteigerung natürlich ganz besonders wünschenswert. Alle Erlöse gehen nämlich in die ambulante Hospizarbeit "Fidelius" in Rotenburg (Wümme).
Zum Thema Insekten weißt der Stammtisch darauf hin, dass nicht nur in der freien Natur, sondern auch im Garten viele "Nützlinge" wie Hummeln, Wildbienen, unterschiedliche Wespenarten, Florfliegen oder Ohrwürmer durch Bestäubung und als kostenlose biologische "Schädlingsbekämpfer" unterwegs sind um das ökologische Gleichgewicht bewahren. So kommt ein "Hotel", an sonniger aber wettersicherer Stelle aufgebaut, den Tieren genau recht.

07.12.2015 Ein Bild für das Kistenheben 2016

Volker Nökel mit der Zeichnung

für die Meisterschaft

Zeichner aus ehemaligem "Werner-Team" unterstützt Kinderhilfe
Das hat bundesweit für Aufsehen gesorgt. Sogar zwei Fernsehsender haben sich darum gekümmert und im nächsten Jahr soll fortgesetzt werden, was schon drei Mal für mächtig Spaß und Geld in der Kasse für Kinder in Kenia sorgte. Am 21. Mai 2016 findet die bereits 4. Deutsche Meisterschaft im horizontalen Bierkistenstapeln auf dem Hof von Specht-Betriebsausstattung statt, und die Leute vom Stammtisch der Mistböcke haben längst mit den Vorbereitungen begonnen.
Zunächst wurde ein neutrales und lustiges Titelbild für Plakate und Flyer gesucht. Also machte sich der Präsi auf die Suche nach einem talentierten Grafiker. Seine Kontakte zu vielen Künstlern sollten ihm dabei helfen. Daraus wurde jedoch nichts, weil viele professionelle Zeichner bis zum Hals in Arbeit steckten. Dann aber kam die zündende Idee. Ein Anruf in Schleswig-Holstein genügte, und Gehnke sollte bekommen, wovon er eigentlich nur geträumt hatte.
Kein Geringerer als Volker Nökel sagte sofort Hilfe zu und machte sich an die Arbeit.
[mehr...]

25.11.2015 Fußballer unterstützen Auktion

Paul Metternich übergibt das Rasenstück

an Regina Specht und dem Coach (Fotos Heinz G. Gehnke)

Paul Metternich spendiert WM-Rasen
Die Vorbereitungen für die Versteigerung von Lach- und Sachgeschenken am 20. Dezember 2015 auf dem Pferdemarkt in Rotenburg nehmen Fahrt auf. Paul Metternich, treibende Kraft beim Rotenburger Sportverein wenn es um Werbung und soziales Engagement geht, hat dem Stammtisch nun ein Stück Rasen vom Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 aus dem Berliner Stadion übergeben. Gegen 16 Uhr steht das in Acryl gegossene Stück Natur mit Zertifikat auf der Auktionsliste.
Wie Paul Metternich aber an das Rasenstück kam ist, und bleibt wohl auch für immer, ein gut behütetes Geheimnis. Darf es sicher auch bleiben, denn Nutznießer ist die ambulante Hospizarbeit "Fidelius" in Rotenburg. "Mir ist wichtig, dass Kindern vor Ort geholfen wird und ich würde mich über einen großzügigen Käufer natürlich riesig freuen", betont der unerbittlich für den Fußballsport aktive Marketingexperte der RSV-Kicker im Gespräch mit der Presse. Das Mindestgebot für das tolle Erinnerungsstück an das Sommermärchen 2006 liegt aber dennoch bei lediglich 20 Euro.
Paul Metternich will die Versteigerung aus der Ferne beobachten und ist auch fest entschlossen, den Rasen wieder mitzunehmen, wenn der Reinerlös für die Hospizarbeit nicht stimmt. Andererseits ist er auch sicher, dass sich ein Fußballfan mit Herz findet, der dafür sorgt, dass es ordentlich in der Kasse klingelt.Wir legen uns dafür ebenfalls kräftig ins Zeug, denn außer der ungewöhnlichen Spende des RSV gibt es auch zahlreiche andere tolle Geschenke, die ersteigert werden dürfen. Wer am Ende der Auktion immer noch kein passendes Geschenk für seine Lieben gefunden hat, der wird letztlich wohl auf Rotenburger Zehner zurückgreifen müssen.

14.11.2015 Geschenke ganz kurz vor Weihnachten

Wollen auf eine Kaffeemaschine mitbieten

Rebecca und Dennis (Foto: Heinz G. Gehnke)

Eine Kaffeemaschine für fünf Euro?
Eine nagelneue Kaffeemaschine oder sogar ein Tablet für ganz fünf Euro kaufen? Das klingt schon etwas unwahrscheinlich, aber es ist nicht ausgeschlossen. Freuen würden sich darüber die Leute vom Stammtisch der Mistböcke und -bienen aber nicht so unbedingt. Sie würden es doch viel lieber erleben, wenn alle Last-Minute-Geschenke für einen ganz hohen Preis an die Leute gebracht werden könnten. Dann nämlich fällt die Spende an die ambulante Kinderhospizarbeit "Fidelius" ja deutlich höher aus.
Was aber steckt nun hinter dieser ungewöhnlichen Verkaufsaktion? Jeder kennt wohl das Gefühl, ganz plötzlich zu erfahren, dass schon wieder ein Weihnachtsfest vor der Tür steht. Wer wenige Tage vor dem Heiligabend immer noch kein passendes Geschenk für seine Lieben gefunden hat, der kann sich in diesem Jahr ganz beruhigt zurücklehnen und einfach auf den 4. Advent warten. An diesem Tag nämlich, also am 20. Dezember, beginnt ab 15.30 Uhr eine Versteigerung von ganz tollen Geschenkideen auf dem Pferdemarkt vor dem Rotenburger Rathaus.
Was dort geboten wird, kann sich wirklich sehen lassen und den Preis bestimmen die Käufer selbst. Der Mindestbietpreis ist absolut gering und die Auswahl der Artikel riesig. Wer eine Bohrmaschine, ein Tablett, ein Insektenhotel, ein Modelauto, einen Rucksack oder einen Restaurantgutschein verschenken möchte wird genauso fündig wie Leute, die nach kuriosen oder seltenen Dingen suchen. Entscheidend ist, dass alle Einnahmen für Kinder mit lebensverkürzender Krankheit gespendet werden. Also bringt jeder Versteigerungsgegenstand gleich einen doppelten Nutzen.
Wer für den guten Zweck schöne Dinge zur Versteigerung spenden möchte, der möge sich an das InfoBüro im Rathaus wenden. Angenommen werden können aber ausschließlich Neuwaren, möglichst in original Verpackung und unbeschädigt. Selbst Geldspenden helfen, den Gesamtertrag zu erhöhen. Für Geldzuwendungen kann eine Spendenbescheinigung ausgestellt werden. Bleibt noch zu erwähnen, dass zur Versteigerung eine Bratwurstbude und ein Glühweinstand mit duftenden Angeboten locken.

06.11.2015 So macht helfen richtig Spaß

Jennifer, die Kartoffelkönigin 2016

...zeigt den bisherigen Bestand an Talern (Fotos: Heinz G. Gehnke)

Viele Bürger spenden ihre Apothekentaler
Es sind weit mehr als 1100 Taler, die uns von Rotenburger Bürgern bisher gespendet wurden. Nun ist es kaum noch zu früh um an Weihnachten zu denken, aber die für den 4. Advent geplante Versteigerung von Last-Minute-Geschenken soll ja auch ein großer Erfolg werden. Also sammeln wir tatkräftig weiter und hoffen, die gesammelten Taler in viele schöne Geschenke umtauschen zu können, die dann wiederum Geld in die Kasse für die Kinderhospizarbeit spülen sollen.
Ähnlich wie im vergangenen Jahr findet auf dem Pferdemarkt eine Auktion statt. In diesem Jahr jedoch läuft die Versteigerung kurz vor dem Heiligen Abend, damit auch jeder, der für seine Lieben immer noch kein passendes Geschenk gefunden hat, hier in Ruhe aussuchen und mitbieten darf. Zusätzlich hilft jeder Käufer unheilbar kranken Kindern. Alle Einnahmen werden nämlich ohne Abzug an Fidelius gespendet. Es sind also nicht die Geschenke, die kein Gefallen gefunden haben, sondern Dinge, die als Spende zur Verfügung gestellt werden.
Die Aktion der Mistböcke, die nun nicht mehr in allzu weiter Ferne liegt, hat auch einen neuen Namen bekommen. Unter dem Titel "Lach- und Sachgeschenke" kommt unter den Hammer, was immer einige Euro in die Kasse bringen mag. In diesem Zusammenhang hoffen die Veranstalter natürlich auf die Mithilfe von Unternehmen, Handel und Gewerbe. Erste Spenden sind bereits zugesagt und so kann der 20. Dezember zu einem unterhaltsamen Nachmittag werden. Apothekentaler werden bis kurz vor der Versteigerung im InfoBüro entgegengenommen. "Ich bin zuversichtlich, dass wir 2000 Exemplare sammeln können. Es ist ja noch ein wenig Zeit bis Weihnachten", so der Präsi optimistisch gegenüber der Presse.

12.10.2015 Titel Nummer acht für Mistböcke

Das Gesamtteam Böcke und Werkstattclub

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Scheeßeler unterstützen Mistböcke
Titel Nummer acht ist unter Dach und Fach. Das Team mit Dietwulf Tempel, Marina Nowakowski, Hans-Hermann Poppe, Hans Hinz und Daniela Bruns (Scheeßel) siegte überlegen bei den 18. Deutschen Meisterschaften im Kartoffelschälen in Löningen. Mehr als 600 Gramm Vorsprung hatten wir auf den 2. Sieger Team Wochenmarkt aus dem Hasetal. Für die zweite Mannschaft reichte es immerhin sogar noch zu einem guten sechsten Platz. Die Waage zeigte für den alten und neuen Deutschen Meister nach zehn Minuten schnellster Arbeit stolze 14.375 Gramm für die Leute vom Stammtisch.
Spannend wurde es im Endkampf der Einzelschäler. Vorjahresmeister Dietwulf Tempel hatte es mit neun Kandidaten zu tun, von denen fünf der absoluten Spitze im Land zuzuordnen sind. Am Ende hatte er einige Kartoffeln weniger im Korb als die neue Meisterin aus Löningen. Tempel zeigte sich mit der Bewertung auch unzufrieden, hatte doch seine Gegnerin nicht ganz so sauber gearbeitet wie die anderen Mitstreiter. 165 Gramm fehlten dem Rotenburger zum dritten Deutschen Meistertitel, den der Vizemeister nun im nächsten Jahr einfahren möchte. Besonders stolz zeigt sich der Präsi über einen hervorragenden 3. Platz der ehemaligen Kartoffelkönigin Marina Nowakowski. Schon zum zweiten Mal kam die junge Frau damit auf die dritte Stufe des Treppchens.
Erstmalig wurden die Mistböcke vom Werkstattclub Scheeßel unterstützt. Mit Daniela Bruns, Uli Zabel und Matthias Rathjen waren gleich drei Leute mit am Start, die sicher auch im nächsten Jahr wieder mitwollen. Es ist aber davon auszugehen, dass die Freunde aus dem Nachbarort dann komplett mit einem eigenen Team an den Start gehen. Die Weltmeister im horizontalen Bierkistenstapeln nutzten die Chance, ganz Lönigen zum nächsten Weltrekordversuch am 21. Mai 2016 einzuladen. Der Gewerbeverein und ein Fußballclub sagten ihre Teilnahme bereits zu.

29.09.2015 Da gab es einen Negerkuss

Da gab es einen "Negerkuss"

(Foto: Heinz G. Gehnke)

König Bansah sagt Danke
Der König von Ghana hat Wort gehalten und den Senioren im MCH für ihre Arbeit gedankt. Die älteren Mitbürger hatten alle Brillen, die beim Präsi abgegeben wurden, sortiert und in Zeitungspapier gewickelt. In großen Kartons hat König Bansah die Sehhilfen nun mit in seine Heimat genommen. Schon bald kann damit sehbehinderten Menschen geholfen werden. Im MCD herrschte helle Aufregung, als der König in den Saal kam und zu den Bewohnern des Hauses sprach. Er antwortete auf alle Fragen und ließ es sich auch nicht nehmen, einer älteren Dame als Dankeschön einen "Negerkuss" zu verabreichen. Das kam so gut bei den Leuten an, dass ein großer Teil von ihnen auch zum Kartoffelmarkt kam um die Krönung der neuen Kartoffelkönigin durch den Bürgermeister und eben König Bansah zu beobachten. Das alles wurde möglich, weil sich Neu-Bock Freddy als Fahrer in den guten Dienst der Sache stellte. Mit einem Kleinbus transportierte er die neuen Freunde das Königs zum Marktplatz.

16.09.2015 Fidelius darf sich freuen

Martina Sommermeier (rechts) übergibt die Spenden

an Hermann Koopmann und Elsbeth Bonath (Foto: Heinz G. Gehnke)

Weitere Spende für das Kinderhospiz
Einmal mehr konnte der internationale Stammtisch der Mistböcke und -bienen als Glücksbote für das Kinderhospiz Fidelius in Aktion treten. Ein Spender, der nicht genannt werden möchte, überbrachte drei grüne 100 €-Bank-Noten für die Arbeit mit und für totkranke Kinder. Außerdem wurden zwei große Taschen mit Spielwaren übergeben. Geld wie Spielzeug wurden sofort an den Verein für die ambulante Hospizarbeit weitergereicht. Martina Sommermeier überreichte die Spende direkt an den stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins Hermann Koopmann und betonte, dass sie sehr glücklich sei, hier als Helfershelfer fungieren zu dürfen.
Sommermeier ist nicht nur im Club der Mistbienen aktiv mit, sondern beruflich vom Thema besonders betroffen. Sie arbeitet als Nachtschwester in der Geburtshilfe. "Ich freue mich immer ganz besonders, wenn ein Baby gesund auf die Welt kommt. Leider ist das nicht immer so und daher ist es wichtig, die kranken Kinder nicht zu vergessen und Sorge zu tragen, dass ihnen optimal geholfen werden kann", betont Martina Sommermeier im Gespräch mit der Presse. Die Spielsachen nahm Elsbeth Bonath für die Kinder-Trauerarbeit entgegen. Bonath ist ehrenamtliche Begleiterin in der Hospizarbeit.
"Gottlob gibt es immer wieder Menschen mit Herz, die zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle Hilfe leisten. Wir freuen uns, als Übermittler tätig sein zu dürfen", erklärt der Präsi, der jetzt auf der Suche nach Spenden für ein Schulprojekt in Ghana ist. Schon beim Rotenburger Kartoffelmarkt möchte er dem König Bansah Mittel für sein Projekt in Afrika mitgeben. Wer hier helfen möchte, der möge sich an Gehnke wenden. Selbstverständlich können mögliche Spender das Geld auf Wunsch auch auf der Bühne und vor Publikum direkt übergeben. In jedem Fall wird eine Spendenbescheinigung erstellt.

09.09.2015 Kistenstapeln zieht Kreise

Mal schnell 50 Kisten für RB gehalten

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Können die auch Kartoffel schälen?
Nun sind sie soeben zurück aus Köln von pro 7 und da steht auch schon der nächste Fernsehsender auf dem Hof. Kein Problem für die Jungs vom Werkstattclub Scheeßel. Also werden kurzerhand 60 Bierkisten aus der Scheune geholt und die Demo kann beginnen. Radio Bremen gab sich Ehre und wollte gucken, ob es tatsächlich möglich ist, so viele Bierkisten in der Luft zu halten. Das hat super geklappt und was sind schon 50 Kisten für einen Weltrekordinhaber? Bleibt abzuwarten, wie andere Clubs, Firmen, Vereine oder Gesellschaften auf die Leistungen der Beeke-Jungs reagieren. Spätestens am 21. Mai 2016 werden wir wissen, ob die Urkunde des RID weiterhin Bestand hat. Holzbau Schröder aus Rotenburg wird zurzeit als Top-Favorit gehandelt. Da geht doch noch mehr?!

Wer die Leistungen des WCS live erleben möchte, der sollte am 26. September nach Scheeßel zum Spiel der Hurricanes in die Großturnhalle fahren. In der Halbzeit der Partie gegen Göttingen (1. BL) wird gestapelt.

05.09.2015 Diese Enten helfen doppelt

Enten für den Stammtisch von Rotary

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Stammtisch unterstützt Rotary
Schon zum 16-ten Mal werden am letzten Sonntag im September tausende von Plastikenten in die Wümme geschupst. Und alle Jahre wieder ist der Stammtisch mit einem Schnabeltier pro Kopf mit von der Partie. "Das ist mittlerweile Tradition. Immer zum Dämmershoppen in der Stadt kaufen wir für jedes Clubmitglied eine Ente bei Rotary und hoffen auf den großen Gewinn, den wir dann beim Weihnachtsessen erneut in eine Tombola geben", erklärt der Präsi gegenüber der Presse. So kann es passieren, dass ein Plastiktier gleich doppelt Hilfe leistet. Bisher waren es leider nur kleine Gewinne, die der Club überreicht bekam. Eine Spende kommt beim Weihnachtsessen dennoch regelmäßig zustande, weil es dem Losverkäufer Hucky immer wieder gelingt, alle Lose an den Mann/die Frau zu bringen. Der Stammtisch möchte mit seiner Aktion ein Zeichen setzen und andere Leute motivieren, es ihnen gleich zu tun. "Gerade jetzt, wo fast alle Aufmerksamkeit den Flüchtlingen gewidmet wird, dürfen wir auch die anderen Hilfsbedürftigen nicht vergessen", erklärt der Präsi und erinnert gleichzeitig daran, dass der Club auch weiterhin Apothekentaler sammelt, die bei einer Versteigerung zum 4. Advent eine ganz wichtige Rolle spielen werden.

04.09.2015 Weltrekord hat weiter Bestand

Der WSC bei Raab

(Foto: Steffen Z. Wolff/Brainpool)

Scheeßeler Jungs bei Stefan Raab
Das war ein richtig guter Auftritt der Mannen vom Werkstattclub Scheeßel. Stefan Raab hatte die Weltrekordinhaber im horizontalen Bierkistenstapeln ins Studio nach Köln eingeladen. Dort wurde zwar kein neuer Rekord aufgestellt, aber immerhin hielten die Jungs 50 Kisten, die größer sind als die bei Specht Betriebsausstattung in Rotenburg, in der Luft und ernteten kräftigen Beifall. So kam die Idee der Böcke, einen Wettbewerb Rund um die Bierkiste ins Leben zu rufen, nun nach dem Auftritt der Kartoffelschälmeister, auch bei TV-total zu Ehren. Und die nächste Meisterschaft ist bereits terminiert. Am 21. Mai 2016 muss der WCS ganz sicher gegen viele andere Teams Titel und Weltrekord verteidigen. Wir sind gespannt, wer neben den Auszeichnungen auch die 500 Euro mitnehmen darf. Anmeldung sind ab sofort möglich.

28.08.2015 Scheeßeler Jungs halten den Weltrekord

Übergabe der Urkunde an den WCS

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Präsi übergibt RID-Urkunde
Der Stammtisch der Mistböcke und -bienen hat seit seiner Existenz schon viele Dinge ins Leben gerufen und organisiert. Waren es früher Wettbewerbe im Kartoffelauskriegen, Bobbycar-Rennen, Wettrennen um den Weichelsee oder Kartoffelschälen, so sind es seit drei Jahren die Wettbewerbe im horizontalen Bierkistenstapeln, für die sich die Leute vom Stammtisch stark machen. Der Club hat zwar insgesamt je sieben Deutsche Meister-Titel im Einzel und im Team bei den Wettkämpfen im Kartoffelschälen errungen, über einen Weltrekord jedoch konnte bisher nicht gejubelt werden. Das ist nun anders. Wenn auch nicht die Mistböcke selbst den Rekord aufgestellt haben, so ist es doch eine Veranstaltung des Stammtisches in Zusammenarbeit mit Specht Betriebsausstattung.
Der Werkstattclub aus Scheeßel, eine Truppe mit acht kräftigen Männern, hatte am 16. Mai diesen Jahres den bestehenden Rekord im horizontalen Bierkistenstapeln des Jahres 2014 der Freiwilligen Feuerwehr aus Rotenburg gleich um acht Kisten auf stolze 57 Kisten geschraubt. Eine unglaubliche Leistung, die lautstark bejubelt wurde. Neben einer Siegesprämie und dem Titel "Norddeutscher Meister" kommt nun die Auszeichnung vom Rekord Institut Deutschland hinzu. In einer Urkunde ist die Leistung dokumentiert, die jetzt von Präsidenten der Mistböcke zusammen mit Marcus Hartje von Specht Betriebsausstattung an den Club aus dem Nachbarort feierlich übereicht wurde. Mit diesem Dokument im Gepäck fahren die Weltrekordler nun am 3. September zu Stefan Raab nach Köln um die Leistung am gleiche Abend bei TV-total vorzustellen.
Der Präsi weiß auch schon von der nächsten Meisterschaft zu erzählen. "Am 21. Mai geht es zum vierten Mal um Prämien und Ehre. Auch der bestehende Weltrekord soll dann angegriffen werden. Ich bin mir jedoch sicher, dass der Werkstattclub nicht zu schlagen sein wird. Wir setzen 100 Euro aus der Clubkasse zusätzlich auf Sieg für die Scheeßeler Jungs. Diese Summe spenden wir der Kinderhilfe Kenia, wenn die bisherige Leistung durch ein anderes Team überboten wird", erklärt Gehnke, der den Weltrekordversuch 2016 bereits angemeldet hat.
[www.rekord-institut.org]
[auch bei facebook: www.facebook.com/RekordInstitut/]

20.08.2015 Wissen topp - Geschmack naja

Kandidatenfütterung am Weichelsee

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Willkommen im Club Freddy
Das war eine lustige Sache, super von Martina vorbereitet und durchgeführt, locker von Petra moderiert und mit einem Klaps auf den BA vom Präsi bestätigt. Beim schriftlichen Test wusste Kandidat Freddy Antwort auf alle Fragen und erreichte glatte 100 Prozent. Sein Geschmackssinn jedoch muss noch trainiert werden. Wer Böcke-Medizin mit dem Lieblingsgetränk der Spechte verwechselt, der hat offenbar noch so einiges nachzuholen. Mit dem Riechen war es mal gerade so ausreichend und daher haben schriftlicher Test und die Sport-Leistungsprüfung am Ende für ein gesamtes "Gut" gereicht. Was Freddy nicht wusste ist, dass ein gutes Pferd nie höher springt, als es muss. So hatte er am Ende noch reichlich Pluspunkte auf dem Konto und das nicht nur, weil er spontan eine Buddel Medizin spendierte. Abschließend bleibt zu sagen: "Willkommen im Club, lieber Freddy. Bleib gesund und genieße die Zeit mit Freunden!"

20.08.2015 Ein Spaß für alle Leute

Monster-Seifenblasen sind gefragt

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Mistböcke unterstützen Afrika-Tag
Wenn der Club auch nicht direkt in die Arbeit der Kinderhilfe Kenia eingebunden war, so haben wir doch geholfen, besonders dem Nachwuchs ein wenig Spaß zu vermitteln. Franzi hat die schönsten Motive auf Kindergesichter gemalt und Daniela hat zusammen mit Martina dafür gesorgt, dass riesige Seifenblasen über das Gelände am Weichelsee schwebten. Auch so macht helfen Spaß und wenn auch 2016 wieder ein Tag für Afrikaner und deren Freunde ausgerichtet wird, sind wir sicher wieder mit von der Partie. Ideen gibt es genug und wenn das Wetter mitspielt, sind noch ganz andere Spiele möglich. Das Sackhüpfen beispielsweise musste ausfallen; es war ganz einfach zu nass am See. Die Bonbonjagd hingegen kann immer laufen, wenn alle Kinder laufen.

20.08.2015 Bock Mike zeigt sich großzügig

Geldübergabe an die Bibos

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Spende an die Kinderhilfe Kenia
Er hatte sich einen Finanzplan für die gemeinsame Feier mit seiner Frau Ingrid im Strandhouse aufgestellt. Und er hat sehr gut kalkuliert. Das zumindest konnten Bibo und Sonja freudig feststellen. Mike nutze den Afrikatag am Weichelsee, um den verdutzten Vorsitzenden samt seiner Kassiererin der Kinderhilfe Kenia eine größere Spende zu übergeben. Das Geld hatte er bei seinem 65. Geburtstag gesammelt und nicht in die Feier investiert, zu der alle Böcke und Bienen eingeladen waren. Mike hilft dem Verein aber nicht nur finanziell. Er ist auch immer mit seiner Technik vor Ort, wenn es um Musik oder Moderationen geht. Wir sind stolz auf einen Bock, der im Herzen auch immer die Sorge um Kinder trägt, die es nicht so gut haben, wie die eigenen.

24.07.2015 Bürger spenden Brillen

Das Dankeschön von König Bansah

Der König sagt danke dafür
Beim Vorstand der Kinderhilfe Kenia mit Sitz in Rotenburg (Wümme) ist Post angekommen. Der Brief kam von Togbui Ngoryifa Kosi Céphas Bansah, König von Hohoe in Ghana. Unter Mitwirkung unseres Stammtisches hatte der Verein alle Bürger aufgerufen, nicht mehr benötigte Brillen für die Weitergabe nach Ghana zu spenden. Der Aufruf hatte eine kaum geglaubte Wirkung. Mehr als vier große Kartons voller Brillen sind auf dem Weg über Ludwigshafen nach Ghana. Darüber freut sich der König über 12 Stämme ganz ungemein und hat als kleines Dankeschön ein Foto für alle Spender signiert und in die Kreisstadt geschickt. Gleichzeitig dankte er auch den Leuten aus dem Matthias-Claudius-Heim, die alle Brillen sortiert und bruchsicher verpackt hatten. König Bansah wird sich bei allen Gästen des Rotenburger Kartoffelmarktes auch noch persönlich Bedanken. Ihm obliegt es, die neue Kartoffelkönigin 2016 zu krönen. Am Tage zuvor, also am 26. September, berichtet der König im Hotel Landhaus Wachtelhof über sein Land und über seine Arbeit. Kein geringerer als Peter Petrel wird dazu jazzen. Karten dafür sind ab sofort im InfoBüro der Stadt zu haben.

21.07.2015 Moderator motiviert den Stammtisch

Der Gruß aus Hamburg an die B+B

Pilawa sagt: "Weiter so!"
Post bekommt der Präsi häufiger. Oft wird eine Bitte um Hilfe geäußert, hin und wieder kommt auch mal ein Lob. Aber es gibt sogar Motivationshilfen. So hat der im Norden wohl beliebteste Fernsehmoderator Jörg Pilawa jetzt ein Foto geschickt mit der Aufforderung: "Mistböcke, macht weiter so!" Der Fernsehmann, der über pro7, SAT 1 und dem ZDF zur ARD kam hatte vier Leute vom Club in der Sendung "Kaum zu glauben" getroffen und nachdem er ein Tattoo beim Präsi begutachtet hatte, zu verstehen gegeben, dass er natürlich wisse, wer die Mistböcke sind und was sie alles anstellen. Woher er sein Wissen hat, ist bis heute nicht bekannt und der Jörg grinste nur, als er danach gefragt wurde. Hat er etwa bei Stefan Raab geluschert und gesehen, wie Kartoffeln schnell geschält werden? Egal Herr P. ( so heißt sein Unternehmen) Hauptsache ist, die Welt lernt uns kennen.

06.07.2015 Das Aus kam im Achtelfinale

Die Teams der Bienen und Böcke

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Böcke besser als Bienen
Die Mistböcke nutzen die Chance und schnitten diesmal besser ab als die Bienen, die schon nach der Vorrunde Feierabend hatten. Im Achtelfinale jedoch erwischte es auch die Herren der Schöpfung und so gab e wieder keinen Platz auf dem Siegertreppchen beim Kubb-Turnier in Stuckenborstel. Was sich auf dem Sportplatz abspielte, war wohl auch noch nie da. Rekordhitze begleitete die Teams, die aber gut gelaunt den Temperatoren trotzten. Und der olympische Gedanke wurde aufrecht gehalten und es ist wichtig, gute Kontakte in die Nachbarschaft zu pflegen. Das gelang bei Kaffee, Kuchen, Wasser, und warmen Bockwürsten. Schon am Abend war ein Teil der Mannschaft bereits wieder für die Kinderhilfe Kenia im Einsatz - selbst das war eine schweißtreibende Aufgabe. Im nächsten Jahr, da waren sich Bienen wie Böcke einig, soll es aber weiter nach vorne gehen. Training heißt das Zauberwort. Aber nur dann, wenn die Sonne nicht mit voller Kraft auf die Akteure brettert.

26.06.2015 Helfen und Spaß dabei haben

Senioren verpacken die Brillen

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Senioren verpacken Brillen für Ghana
Das hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht. Der Einsatz dauerte nur knapp eine Stunde, dann waren unzählige Brillen in Papier gewickelt und fein säuberlich in Kartons verpackt. Die Senioren des Matthias-Claudius-Heimes haben sich wieder mal in den Dienst der guten Sache gestellt. Zunächst hatten wir alle Bürger aufgerufen, alte Brillen für die 3. Welt zu spenden. Viele Leute folgten diesem Aufruf und so landeten drei große Kartons, prall gefüllt mit Brillen aller Art, bei uns. Das bedeutete natürlich viel Arbeit um alles zu sortieren, zu verpacken und auf die Reise zu schicken. Kurzerhand setzten sich die älteren Herrschaften in ihr Café und übernahmen die Arbeit, die offensichtlich auch viel Spaß bereitete. So wurde hin und wieder schon mal eine Brille auf die Nase gesetzt und tüchtig gelacht. Erinnerungen an alte Zeiten wurden wach, die Mode von gestern lebte auf.
Nun sind die Sehhilfen dank der Transporthilfe eines Freundes der Mistböcke auf dem Weg nach Ludwigshafen. Dort lebt König Bansah aus Ghana, der alles in einen Container verpacken und auf die Reise zu seinem Volk nach Ghana verschiffen wird. Somit kann dann in Westafrika vielen Menschen mit Sehbehinderung geholfen werden. König Bansah will ein Dankeschön an Bewohner und Mitarbeiter des Heimes persönlich überbringen. Das wird es am 26. September 2015 zur Kaffeezeit tun, denn dann ist er zusammen mit Peter Petrel in Rotenburg (Wümme) um im Rahmen eines Benefizkonzertes ab 20 Uhr auch über die Lage in Ghana zu berichten. Der Kartenvorverkauf für die Veranstaltung im Hotel Landhaus Wachtelhof beginnt Mitte Juli.

20.06.2015 Meister aus Scheeßel fahren nach Köln

Die Jungs vom Werkstattclub Scheeßel

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Werkstattclub zu Gast bei Stefan Raab
Nun ist es amtlich. Der Werkstattclub aus Scheeßel fährt am 3. September 2015 nach Köln um in der Sendung "TV-total" bei Stefan Raab zu zeigen, wie man Bierkisten in großer Menge horizontal stapelt. Die fünf Männer vom Stammtisch an der Beeke sind ins Studio eingeladen. Eingefädelt hat die Sache der Präsi, der sich den Wettbewerb vor drei Jahren auch ausgedacht hatte.
Die Scheeßeler Jungs hatten die dritten nord-deutschen Meisterschaften im horizontalen Bierkistenstapeln auf dem Hof von Specht-Betriebsausstattung im Mai diesen Jahres nach zwei Siegen durch die Feuerwehr aus der Kreisstadt in den Vorjahren mit einem sensationellen Ergebnis für sich entscheiden können. Es gelang dem Team, unglaubliche 57 Kisten ineinander zu stapeln und für fünf Sekunden in der Luft zu halten. Das Ergebnis des Vorjahres (49) wurde somit gleich um acht Kisten überboten.
Gehnke meldete das Resultat wenige Tage später an die Redaktion von TV-total und sollte schon kurz darauf eine positive Antwort erhalten. Im September setzt sich also der Club in Bewegung um den Zuschauern im Studio und zuhause vor den Fernsehern über den Erfolg zu berichten. Fans werden die Heber kaum mitnehmen können, denn seit bekannt ist, dass Stefan Raab zum Jahresende hin dem Fernsehen den Rücken kehren wird, sind alle Shows für das Jahr 2015 besonders stark nachgefragt und über den 10. September hinaus bereits ausverkauft.
Der Präsi nahm sich nun vorab die Zeit, dem Werkstattclub (WCS) vor Ort darüber zu erzählen, wie der Besuch im Studio ablaufen wird. Mit ihren schicken blauen Hemden, roten Schlipsen und Namenstick auf der Brust wollen die Männer nun den neu erdachten Sport bei pro 7 vorstellen. Sie wollen außerdem emsig weiter trainieren um auch 2016 wieder ganz oben auf dem Treppchen zu stehen. Bei uns laufen derweil die ersten Wetten, wer denn im nächsten Jahr siegen wird und ob es möglich sein wird, die enorme Leistung erneut zu steigern.
Die Freiwillige Feuerwehr aus Rotenburg hat eine Teilnahme am Wettbewerb 2016 schon jetzt abgesagt. Als sicher gilt aber, dass der zweite Sieger, nämlich das Team von Holzbau Schröder aus Rotenburg, erneut und mit aller Kraft versuchen wird, den Werkstattclub vom Thron zu holen. Bis dahin ist es aber noch fast ein Jahr hin und wer weiß schon, wo noch überall im Lande mit den Gedanken gespielt wird, sich den Titel und die 500 Euro Siegprämie abholen zu wollen.

17.06.2015 Mistböcke sind dolle traurig

Das Autogramm, das Gehnke von Rowohlt bekam

Er wollte doch noch mal zu uns kommen
Die Leute vom Stammtisch sind traurig. Am 15. Juni verstarb Harry Rowohlt um Alter von 70 Jahren in Hamburg. Rowohlt war am 29. März 2011 auf Einladung vom Präsi im Heimathaus an der Burgstraße zu Gast. Dort hat er nicht nur erzählt und gelesen sondern auch den Kontakt zu den Besuchern der Benefizveranstaltung gesucht. Er hat, so der Präsi gegenüber der Presse, die Arbeit der Kinderhilfe Kenia unterstützt und einen Teil seiner Gage gespendet. Gehnke hatte mit dem bärtigen Brummbass ausgemacht, die Lesung zu wiederholen. Dazu kommt es nun nicht mehr. Gehnke erinnert sich gerne an die Zeit mit dem Eppendorfer, der "Ambassador of Irish Whiskey" war, mit dem Brüder-Grimm-Preis der Stadt Hanau ausgezeichnet wurde und sogar eine Goldene Schallplatte für "Puh der Bär" bekam. "Er hatte ein Raucherzimmer ohne Pommesgeruch" im Hotel am Pferdemarkt bestellt und war schon lange vor seiner Lesung im Garten am Heimathaus. "Penner Harry", so sein Name in der Fernsehserie "Lindenstraße" war keineswegs publikumsscheu und nutzte jede Gelegenheit, mit Worten zu jonglieren und sich fotografieren zu lassen, berichtet Gehnke, der einen guten Draht zu dem an Polyneuropathie leidenden Synchronsprecher und Schauspieler hatte. Seinen Auftritt im Heimathaus nannte er "Betonung ohne Schausaufen" und so wurde der Abend dann auch verlebt. Mit einem "auf bald" verabschiedete sich der Kettenraucher spät abends von seinen Zuhörern, nach dem er noch zahlreiche Autogramme schrieb und CD´s signierte. Dazu der Präsi: "In unserer Erinnerung wird er ganz sicher und ganz lange einen ehrenvollen Platz einnehmen. Danke Harry, das wir dich hier bei uns erleben durften. Deinen Wunsch, mit den Mistböcken weiterhin viel Erfolg zu haben, wollen wir gerne beherzigen. Du wirst ganz sicher im Himmel von unseren Aktivitäten hören".

15.06.2015 Kaum zu glauben

Jörg Pilawa mit Marion, Hucky und Regina

vor dem Studio (Foto: Heinz G. Gehnke)

Mistböcke im Studio Hamburg
Das ist wirklich kaum zu glauben. Zwei Böcke und zwei Bienen waren zu Gast im Studio Hamburg zu einer Aufzeichnung der Sendereihe "Kaum zu glauben". Die für das dritte Programm produzierte Folge unter der Leitung von Kai Pflaume hatte unter anderem auch das Thema Tätowierung auf der Tagesordnung. So fragte dann der smarte Moderator auch, wer denn einen solchen Körperschmuck sein eigen nennt. Und dann kam der Auftritt vom Präsi, der dem offensichtlich überraschten Ansager nicht nur sein Tattoo zeigte sondern auch noch erklärte, was in seine Haut eingeritzt wurde. Das Rateteam mit Jörg Pilawa, Bernhard Hoeker, Stephanie Stumpf und Hubertus Meyer-Burckhardt lauschte wie die Zuschauer im Studio den erklärenden Ausführungen. Doch nicht genug der Sache. Nach der Aufzeichnung bat Moderator Jörg Pilawa um einen weiteren Blick auf Gehnkes Tätowierung, die nur ein einziges Mal auf der Welt gestochen wurde. Pilawa staunte nicht schlecht, nahm sich Zeit für ein gemeinsames Foto und bestätigte der Abordnung des Stammtisches, dass er selbstverständlich wisse, was ein Mistbock ist. Bis heute weiß der Präsi nicht, woher der nette Fernsehmann sein Wissen hat.

14.06.2015 Das ging voll in die Hose

Der Bürgermeister übergibt die Siegerplakette

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Bienen servieren Böcke gnadenlos ab
Rein sportlich betrachtet ist es wohl der erste richtig schwarze Tag im Leben der Mistböcke. Die sonst von Siegen nur so verwöhnten Jungs mussten sich im Finale im Wikingerschach am Heimathaus in Rotenburg fast demütigen lassen. Die Bienen hatten nicht nur einen tollen Start hingelegt sondern auch noch die Chancen genutzt, den Böcken im weiteren Spielverlauf so richtig das Fell zu gerben. Schon nach ungewohnt kurzer Spieldauer war die Partie zu Ende. Während bei den Böcken noch vier Kubbs auf der Grundlinie standen, legten die Bienen bereist gezielt auf den König an - mit Erfolg. "Das wird natürlich Konsequenzen haben", kündigte der Präsi an, der kopfschüttelt mit ansehen musste, wie seine Jungs vorgeführt wurden. Als dann auch noch Bürgermeister Andreas Weber die Trophäe für den Sieger an die Bienen übergab, waren die enttäuschten Minen der Mistböcke kaum zu verbergen. Als erste Sanktion für das miese Spiel der Böcke ließen die Mistbienen verlauten, dass die Böcke auch künftig das Spielfeld aufbauen "dürfen". Für die Teilnahme am Kubb-Turnier am 4. Juli in Stuckenborstel müssen sich die Böcke als gemeine Strafe neu qualifizieren. Zusätzliche Trainingseinheiten auf dem Grundstück eines Bockes nahe bei Rotenburg sind nicht ausgeschlossen. Das nötige Zielwasser geht nun auf Kosten der Mistböcke, die aber sofort eine Leistungssteigerung ankündigten. Schließlich wolle man für alle Zukunft klarstellen, wer denn der Herr im Hause ist.

31.05.2015 Bierkistenstapeln

So sehen die Sieger aus

...zu Gunsten der Kinderhilfe Kenia
Der internationale Stammtisch der "Mistbienen und Mistböcke Rotenburg" hat die Meisterschaft im horizontalen Bierkistenstapeln bereits das 3. Mal organisiert und den großen MB-Goldcup ausgeschrieben. Die Firma Specht Betriebsausstattung sorgte für die Vorbereitung und stellte das Gelände sowie die Preisgelder in Höhe von insgesamt 800 Euro zur Verfügung.
Am Veranstaltungstag war für das leibliche Wohl der Gäste ebenso gesorgt wie für die Unterhaltung der Kinder. Das Frühlingsfest mit Sonderverkauf und Beratung, rundete das Angebot ab.
Der Herausforderer, die Feuerwehr Rotenburg, stellten im letzten Jahr einen Rekord von 49 Kisten auf. Dieses Ergebnis schien unschlagbar. Doch bereits die 2. Mannschaft die an den Start ging, der Werkstattclub Scheeßel, sorgte beim Publikum und bei den Veranstaltern für großes Staunen und riesigen Beifall. Sie übertrafen den Rekordhalter und stapelten im ersten Durchgang 55 Kisten und erreichten den 1. Platz im dritten Versuch mit unglaublichen 57 Kisten. Sie haben sich damit den MB-Goldcup 2015 und das Preisgeld in Höhe von 500 € redlich verdient.
[...mehr informationen und Fotostrecke]

28.04.2015 Frühlingsflirt schafft gute Stimmung

Lächeln seitlich der Geranienbrücke brachte Glück

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Das Lächeln geht weiter
Ist doch klar, dass gutes Wetter das Maß aller Dinge ist. Die Organisatoren des jüngsten Frühlingsflirts hatten damit viel Glück und so konnte in der Innenstadt auch zufrieden gelächelt werden. Das wiederum ist ganz im Sinne der Leute vom Stammtisch der Mistbienen und -böcke, die auch in diesem Jahr und so oft es geht, ein Lächeln verschenken möchten. Bei Frühlingsflirt hat das schon mal ganz gut geklappt und die junge Frau, die offenbar kurz zuvor noch an der Nase des Bronzeknollis gerieben hat, darf nun erfahren, dass sie tatsächlich Glück hatte. Im InfoBüro wartet beim Präsi ein freundlich verpackter Rotenburger Zehner [www.rotenburger-zehner.de] darauf, abgeholt und in einem Geschäft in der Kreisstadt als Zahlungsmittel genutzt zu werden. Der Stammtisch wünscht viel Spaß beim Einkauf.

05.04.2015 Petra war nicht zu schlagen

Auch Gast Thomas hatte keine Chance

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Mistbiene siegt beim Eierkloppen
Da hätte wohl auch Vorjahres-Champion Peter der Seemann keine Chance gehabt. Souverän setzt sich Petra durch und konnte am Ende ein noch ganz heiles Ei vorzeigen. Wie schon in den Jahren zuvor kloppen wir am Karfreitag mit gekochten Eiern um die Wette. Es gilt, das Ei des Gegners zu beschädigen. Der Brauch ist ein wenig bei den Griechen abgeguckt und sorgt immer wieder für gute für Stimmung am Stammtisch. Warum Petra nun ausgerechnet mit einem gelb gefärbten Ei so erfolgreich war, steht in den Sternen. Wie mittlerweile aus Waffensen zu hören war, will sich der Seemann im nächsten Jahr seinen Titel zurückholen. Bis dahin jedoch darf sich Petra im Erfolg sonnen.

02.04.2015 Schon jetzt: Danke an alle Spender

Auch die Mitarbeiter vom Kinderhaus am Wasser...

sammeln Apothekentaler – hier Inke Schaklewski (Foto: Heinz G. Gehnke)

Apothekentaler für die Hospizarbeit
Es mögen fast 1000 Taler sein, die uns von Rotenburger Apothekenkunden bisher gespendet wurden. Nun ist es sicher noch etwas zu früh schon an Weihnachten zu denken, aber die für den 4. Advent geplante Versteigerung von Last-Minute-Geschenken soll ja auch ein großer Erfolg werden. Also sammeln wir tatkräftig weiter und hoffen, die gesammelten Taler in viele schöne Geschenke umtauschen zu können, die dann wiederum Geld in die Kasse für die Kinderhospizarbeit spülen sollen.
Ähnlich wie im vergangenen Jahr findet auf dem Pferdemarkt eine Auktion statt. In diesem Jahr jedoch läuft die Versteigerung kurz vor dem Heiligen Abend, damit auch jeder, der für seine Lieben immer noch kein passendes Geschenk gefunden hat, hier in Ruhe aussuchen und mitbieten darf. Zusätzlich hilft jeder Käufer unheilbar kranken Kindern. Alle Einnahmen werden nämlich ohne Abzug an Fidelius gespendet. Es sind also nicht die Geschenke, die kein Gefallen gefunden haben, sondern Dinge, die als Spende zur Verfügung gestellt werden.
Unsere Aktion, die noch in weiter Ferne liegt, hat auch einen neuen Namen bekommen. Unter dem Titel "Lach- und Sachgeschenke" kommt unter den Hammer, was immer einige Euro in die Kasse bringen mag. In diesem Zusammenhang hoffen wir natürlich auf die Mithilfe von Unternehmen, Handel und Gewerbe. Erste Spenden sind bereits zugesagt und kann der 20. Dezember einen unterhaltsamen Nachmittag anbieten. Apothekentaler werden bis kurz vor der Versteigerung im InfoBüro entgegengenommen. "Ich bin sicher, dass wir 2000 Münzen sammeln können. Es ist ja noch reichlich Zeit bis Weihnachten", so der Präsi gegenüber der Presse.
Die Taler gibt in allen Apotheken mit dem Slogan "Gesund ist bunt" und in der Stadtapotheke Harburger Straße. Annahmestellen sind im InfoBüro, im Restaurant Aloha und im Kinderhaus am Wasser.

02.04.2015 Bleibt die Feuerwehr unbesiegbar?

Mit Spaß dabei: Mixed Team mit Mistbienen

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Bierkistenstapeln geht in die dritte Runde
49 Kisten werden von fünf Männern horizontal in der Luft gehalten. Geht nicht? Geht doch! Die jungen Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus der Kreisstadt Rotenburg (Wümme) haben das im vergangenen Jahr geschafft und sich damit den Titel eines norddeutschen Meisters nach 2013 schon zum zweiten Mal gesichert. Klappt das aber auch am 16. Mai 2015, wenn die Firma Specht Betriebsausstattung nun schon zur dritten Auflage des kräfteraubenden Wettbewerbes aufruft? Wir, der Stammtisch der Mistböcke, der wir die Idee zu diesem Wettstreit hatten, setzen auf die Brandschützer.
Aufgerufen zur Teilnahme sind Vereine, Verbände, Firmen, Clubs, Familien oder spontan gegründete Teams, die um den Titel und um 500 Euro als Prämie mitmischen sollen. Geld winkt auch dem zweiten Sieger (200 Euro) und selbst die Bronzemedaille wird noch mit 100 Euro belohnt. Es geht dann ganz einfach darum, möglich viele Bierkisten horizontal ineinander zu stecken und in der Luft zu halten. Nach fünf Sekunden darf das Bauwerk einstürzen. Jedes Team zahlt ein Startgeld von zehn Euro und darf sich mit den Kisten beschäftigen.
Die Firma Specht Betriebsausstattung feiert am 16. Mai ab 11 Uhr ein Frühlingsfest auf dem Firmengelände (hinter OBI) in der Otto-von-Guericke-Straße 6 und beginnt um 13 Uhr mit dem Wettbewerb im horizontalen Bierkistenstapeln. Eine Voranmeldung ist erwünscht, Nachmeldungen sind am Veranstaltungstag aber auch noch möglich, so Platz im Ablauf ist. Ausführliche Informationen und Anmeldeformulare gibt es bei Specht Betriebsausstattung unter der Rufnummer (04261) 962 620 und im InfoBüro der Stadt Rotenburg (Wümme). Jede Teilnahme geschieht auf eigenes Risiko, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Ausschreibung kann auch hier heruntergeladen werden. [PDF, 941 KB]

24.03.2015 Sechs Stunden dauert ein Topflappen

Ruth und Ehemann Winfried im Aloha

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Ruth Kasch gewinnt ein Essen zu Zweit
Niemand wusste es präziser als Ruth Kasch aus Rotenburg. Sie tippte auf sechs Stunden und zehn Minuten bei unserem Ratespiel rund um einen grünweißen Topflappen. Gefragt war, wie lange es wohl dauern würde, bis die 92jährige Hildegard Hädeke einen 18 mal 18 Zentimeter großen Topflappen fertig gehäkelt hat. Als Preis für den besten Tipp war ein Abendessen für zwei Personen im Restaurant Aloha im Erlebnisbad Ronolulu ausgelobt.
Zunächst versuchten sich die Leute vom Stammtisch und deren Gäste auf einer Kohlwanderung mit der richtigen Schätzung. "Das
ging voll in die Hose, nicht ein Tipp war in der Nähe der tatsächlichen Zeit", erzählt Heinz G. Gehnke, der sich das Spielchen
ausgedacht hatte. Also wurde die Öffentlichkeit befragt. Da waren die Schätzungen dann schon präziser. Kein Tipp aber war so nahe dran wie der von Ruth Kasch, die selber pausenlos mit der Häkelnadel die schönsten Motive in Wolle anfertigt.
Zusammen mit Ehemann Winfried durfte sich Ruth Kasch, die übrigens zehn Jahre jünger ist als Hildegard Hädeke, nun im Restaurant Aloha verwöhnen lassen. Dort erzählte sie dem Wirt ausführlich über ihr Hobby und zeigte ihm auch die schönsten Häkelwerke.
Am meisten gefiel dem Chef des Hauses sicher ein grünweißes Exemplar mit dem Logo des Fußball-Bundesligisten Werder Bremen, das Ruth Kasch dem Präsidenten der Mistböcke spontan schenkte. Auch sie weiß natürlich, dass Wirt Kosta ein Anhänger eines erfolgreichen Clubs aus dem Süden ist.

23.03.2015 Nun ist der Frühling aber richtig da

Und alle machen mit, auch Gast Freddy

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Geht doch. Gut ein Dutzend Bienen und Böcke hat dafür gesorgt, dass es in der Stadt viele strahlende Gesichter gab. Ein kompletter Rollwagen voller Blumen wurde unter das Volk gebracht. Dazu gab es auch noch lecker Öko-Limo. Das Wetter hat sogar mitgespielt und am Ende der Tour landete der Club im Castell. Mal was anderes und sogleich wurde festgelegt, im nächsten Jahr einen kleinen Stand auf der Fußgängerzone einzurichten. Frühlingsbeginn ist dann nämlich an einem Sonntag. Also müssen wir reinfeiern. Macht ja nichts. Von 11.30 Uhr an wollen wir wieder mit bunten Blüten den Winter verabschieden.

19.03.2015 Immer gut gelaunt und nett

Rotenburg hat ein Lächeln

Katharina Harder zeigt es gerne (Foto: Heinz G. Gehnke)

Katharina lächelt am schönsten
Wir sind fündig geworden. Auf der Suche nach dem schönsten Lächeln lief dem Fotografen die Rotenburgerin Katharina über den Weg. Sie ließ sich nicht lange bitte und lächelte spontan in die Kamera, und das ohne große Vorwarnung oder Vorbereitung. Direkt vom Arbeitsplatz weg traf sich die junge Frau für ein Probebildchen mit dem Präsi und ließ sich für die Aktion "Sei einfach mal nett - verschenke ein Lächeln!" ins rechte Licht rücken. Spekulation von Passanten, ob das wohl die neue Kartoffelkönigin sein könnte, wurden weder bestätigt noch dementiert. Sicher scheint zu sein, dass Katharina zumindest zu diesem Thema noch angesprochen wird.

04.03.2015 Mistböcke freuen sich über Kindersachen

5. Baby- und Kinderflohmarkt

am 14.03.2015 in Rotenburg

...und Babysachen - Stammtisch beliefert Kleiderkammer für Bedürftige
Am Samstag, 14. März 2015, findet in der "Oase", dem Haus am Luhner Forst der mittlerweile schon 5. Baby- und Kinderflohmarkt statt. Im Hintergrund immer dabei ist auch der Stammtisch der Mistböcke. Was aber wollen ältere Herren mit Bekleidung und Schuhwerk für kleine Kinder? Die Antwort ist recht einfach. Alle Sachen, die von den Händlern nicht verkauft werden, können im Saal zurückbleiben. Die Waren werden nach dem Markt abgeholt und nach Bremen in eine Kirchengemeinde transportiert. Dort wandern Hosen, Jacken, Pullover, Shirts oder Unterwäsche dann sortiert nach Größen in eine Kleiderkammer. Diese wiederum wird von Menschen aufgesucht, die sich neue Sachen ganz einfach nicht leisten können.
"Wir sind den Organisatoren der Kinder- und Babyflohmarktes sehr dankbar, dass wir immer wieder einige Säcke mit guten Sachen geschenkt bekommen um damit bedürftigen Familien helfen zu können" sagt der Präsi und dankt allen Marktbeschickern schon vorab für die Kleider- und Schuhspenden. Er selbst werde die Sachen verladen und nach Bremen bringen. Natürlich soll aber auch der Verkauf am 14. März von 13 bis 16 Uhr viele Käufer in den Saal des früheren Soldatenheimes an der Zevener Straße (B 71) locken. Der Raum ist auch zu dieser Veranstaltung schon jetzt wieder von zahlreichen Verkäufern gebucht. Wer sich noch anmelden möchte, der sollte Kontakt zu Birgit Maiwaldt unter der Rufnummer 2480 in Rotenburg aufnehmen. Es ist aber ratsam, sich möglichst schnell zu entscheiden. Die Verkaufsflächen sind erfahrungsgemäß immer recht schnell vermietet.

01.03.2015 Böcke lassen Gäste gewinnen

Regina lieferte einen Full-Service

(Foto: Marion Schmidt)

Viel Spaß beim Ratespiel "Schätzi"
Nur Peter der Seemann kam auf das Treppchen beim Ratespiel im Rahmen der Kohlwanderung. Die Plätze 1 und 3 durften Gäste belegen. Gehört sich wohl auch so. Es war ja aber auch nicht einfach, die Aufgaben mit möglichst wenigen Strafpunkten zu bewältigen. So ging es um das Gewicht eines Geldsackes, um die Anzahl der bisher gespendeten Apothekentaler in einem Glas und um die Umfang eines Fußballes. Zu raten, wie lange es dauert, bis eine 92jährige Frau einen Topflappen gehäkelt hat, gelang nicht mal annährend auch nur einem der 22 Teilnehmer. Die besten Tipps insgesamt lieferte Antje Schwollow ab und durfte sich als Siegerin mit nur 305 Strafpunkten über drei Rotenburger Zehner freuen. Auf dem zweiten Platz landete unser Peter und Bronze gab es für Marina Nowakowski. Zu den Ratespielen gab es auch noch ein kleines Geschicklichkeitsspiel. Dabei sollten Kartoffeln in einen Eimer geworfen werden. Hier waren Bienen, Böcke und Gäste dann schon erfolgreicher. Für jeden Treffer gab es zehn Punkte, die dann von den Strafpunkten beim Schätzspiel abgezogen wurden. Bleibt zu erwähnen, dass Regina für ein superumfangreiches Catering gesorgt hatte. Nach einem Ausmarsch von rund fünf Kilometern Länge stärkten sich die Akteure mit einem deftigen Grünkohlessen im Strandhouse am Weichelsee. Schon jetzt steht fest, dass es auch im nächsten Jahr wieder eine Wanderung in die Umgebung der Kreisstadt geben wird.

© 2017 Mistböcke Rotenburg
Restaurant Aloha Internetservice ROWnet.de