Startseite | Impressum | Kontakt

Aktionen 2011

Weitere Aktionen...

20.12.2011 Handwerk und Gewerbe in Fotos

Gehnke überreicht einen selbstgestalteten Kalender

an Wilfried Schindowski und Karl-Heinz Röhrs (Foto: Hermann Koopmann)

Mistböcke danken dem "Soliden Bauen"
Es war an der Zeit, von Herzen Danke zu sagen. Heinz G. Gehnke vom Stammtisch der Mistböcke hat das nun getan und den Mitgliedern der Handwerkerkooperative "Solides Bauen" ein kleines Geschenk für die tatkräftige Unterstützung bei der Aktion "Stifte stiften" überreicht. Geschäftsführer Wilfried Schindowski und Handwerker Karl-Heinz Röhrs nahmen stellvertretend für alle Betriebe einen Kalender mit Fotos aus Kenia entgegen. Gehnke hat den Kalender gebastelt und mit Fotos ausgeschmückt.
Die Bilder zeigen Handel, Handwerk und Gewerbe in Ostafrika und sind zum Teil mit versteckter Kamera entstanden. Sie zeigen eindrucksvoll, wie sich die Lage von Kaufleuten und Handwerkern am Indischen Ozean darstellt. Vom Gemüsehändler bis hin zum Reifenhandel, vom Taxiunternehmen bis zum Verkauf von Werkzeugen ist zu sehen, unter welchen Bedingungen das Berufsleben in Kenia abläuft.
Die Handwerkerkooperative hatte den Mistböcken großzügig geholfen als es darum ging, Schulmaterialien für Kinder in Burkina Farso zu sammeln. Rund 50 Kilogramm Buntstifte, Lineale, Anspitzer, Radiergummis und andere Stifte konnten bisher auf die Reise nach Westafrika geschickt werden. Neben vielen Bürgern aus Rotenburg und Umgebung waren auch die Handwerker begeistert bei der Sache. Die Mistböcke sagen auf diesem Wege also allen Spendern ganz herzlich danke.

20.12.2011 Handwerk und Gewerbe in Fotos

19.12.2011 Kinder können in die Ferne gucken

So ein Dankeschön kommt auch nicht oft

(Foto: Freddy Lorenz)

Der Präsi sagt danke
Etwas komisch war der Wunsch vom Präsi schon, nämlich Geld für den Kauf einer Satellitenschüssel für Kinder in Kenia zu sammeln, ist doch die Hungersnot in Ostafrika immer noch riesengroß. Für die fast 40 Kinder in einem Heim in Mtwapa am indischen Ozean war der Wunsch nach einer Schüssel aber riesengroß und Kontaktmann Freddy vor Ort war als Santa Claus unterwegs. Die Kinder des Heimes und Kindergartens "Grüne Olive" leben von Spenden in den nächsten Tag. Aber auch diese Kinder wollen in die Schule, wollen lernen, wollen sich im Leben behaupten. Zu Bildung gehört natürlich auch Information. Diese kann auch über Fernsehbeiträge hilfreich sein und wer viel leiden muss, dem sollte auch ein wenig Ablenkung vom Alltag ermöglicht werden. Weihnachten 2011 wird für die Kinder der "Grünen Olive" ein ganz besonderes Fest. Sie können für Stunden Not und Elend vergessen.
Der Präsi dankt allen Teilnehmer am Weihnachtsessen, die Lose gekauft und somit den Kauf der Schüssel ermöglicht haben. Danke an Petra, die unsere Tombola organisiert und für den Umsatz gesorgt hat. Ein ganz besonderer Dank
geht an Freddy Lorenz in Mtwapa, der kostümiert die frohe Botschaft überbrachte und für den Einbau der Anlage sorgte. Auch die Kinder in Kenia haben schnell reagiert und ein Dankeschön-Foto übermitteln lassen. Der Stammtisch der Mistböcke und -bienen schickt herzlich Weihnachtsgrüße an die Menschen in Afrika und drückt die Daumen für eine gute Ernte im nächsten Jahr.

16.12.2011 Mistböcke kaufen eine Ziege

Vanessa Velte mit Ziege in Uganda

(Foto; Robert Wunderlich)

Vanessa Velte hilft in Uganda
Auch kurz vor dem Weihnachtsfest sind die Leute vom Stammtisch der Mistböcke noch kräftig aktiv. Nachdem sie kürzlich die Patenschaft für Waschbär "Zecke" übernommen haben, gesellt sich nun auch noch eine Ziege zum kleinen Privatzoo der Stammtischler. Die Ziege jedoch lebt in Uganda und sorgt dafür, dass dort aktive Hilfe zur Selbsthilfe geleistet wird. Im Zentrum des Interesses steht aber in erster Linie die Gründerin und Ehrenvorsitzende des Vereins "Schenke eine Ziege" Vanessa Velte, die zurzeit um die "Goldene Bild der Frau" kämpft. Hier gilt es für Böcke und Bienen aktiv zu helfen.
Im Februar dieses Jahres hatte der Stammtisch Harriet Bruce-Annan aus Düsseldorf in den Bürgersaal nach Rotenburg eingeladen. Die aktive Frau aus Ghana sammelte Spenden für den Bau einer Schule in Accra/Ghana. Auch sie hatte sich um den Preis beworben und gewann den Wettbewerb 2011, der mit 30 000 Euro dotiert ist. Nun möchte Vanessa Velte gerne ausgezeichnet werden. Das Geld wäre für die Entwicklungshilfe in Uganda vorgesehen. Das System der jungen Frau ist eigentlich recht einfach: Sehr arme Familien in Uganda bekommen eine Milchziege geschenkt und bauen sich mit diesem Tier eine Existenz auf.
Die "Bild der Frau" schreibt dazu im Portrait der Krankenpflegerin aus Ottersweiler: "Die siebenfache Mutter Nora ist aidskrank. Im März bekam sie eine Ziege. Mit der Milch kann sie ihre Kinder ernähren und vor Eiweißmangel schützen. Auch sie selbst bleibt bei Kräften und arbeitet weiter auf dem Baumwollfeld. Die übrig bleibende Milch verkauft sie für 15 Cent pro Liter auf dem Markt. Eineinhalb Euro verdient Nora heute pro Tag - für sie ein Vermögen. Sie kann ihre Kinder in die Schule schicken, Arznei und Essen kaufen."
Vanessa Velte hat ihren Verein gemeinsam mit einem Freund im Jahr 2006 gegründet. Heute hat die Einrichtung mehr als 200 Mitglieder. Auch die Ziele wurden erweitert. Schon jetzt werden Kinder in Uganda nach Schulschluss auf einem Übungsgelände in Tierhaltung, Familienplanung, Hygiene oder Obstanbau unterrichtet. Ein Fernziel ist die Gründung einer weiterführenden Schule an der Handwerker ausgebildet werden. Vanessa hat also viel vor und da war es den Mistböcken wichtig, durch den Kauf einer Ziege einen kleinen Beitrag zur Selbsthilfe zu leisten und über die Arbeit der 26jährigen den Menschen zu berichten.
Der Stammtisch der Mistböcke bittet nun alle Leser, ihre Stimme für Vanessa zu geben. Dies ist über Internet möglich unter www.goldenebildderfrau.de. Über den Verein der Preisträgerin ist zu lesen unter www.schenke-eine-ziege.de.

05.12.2011 Ein Tropfen auf den heißen Stein?

Übergabe: Wer mag derartige Blüten nicht?

(Foto: Gudrun Gehnke)

Böcke spenden für Schule in Kenia
Wenn es aus Sicht eines Europäers auch nur ein Tropfen auf dem heißem Stein sein mag, so kann die Spende der Böcke und Bienen in Kenia jedoch ganz viel bewirken. Anläßlich eines Aktionstages für die Kashani Primary School in der Nähe von Mombassa in Kenia überreichten Präsi und Bienenkönigin in Walsrode eine ganz besondere Blüte an die Initiatorin Gina Maier. Schon am 30. Dezember geht das Geld nach Afrika und wird dort für einen Anbau an die Schule verwendet. Zurzeit werden dort 700 Kinder von neuen Lehrern in nur vier Klassenzimmern unterrichtet. Bereits im März soll der Anbau fertig sein. Der Club drückt alle Daumen und wünscht Gina viel Erfolg bei ihrer Arbeit in Kenia.

20.07.2011 Dankeschön für Schuhe...

Kinder in Kenia freuen sich über Schuhe

(Foto: Kenia-Hilfe-Köln e.V.)

Ilona Fulbrecht vom Verein Kenia-Hilfe-Köln e.V. hatte Ende Mai 2011 via Helpedia zu einer Schuh-Spendenaktion für Kinder in Kenia aufgerufen. Spontan hatten die Mistböcke und Mistbienen einen kleinen Beitrag dazu beigetragen...

Herzlichen Dank, dass Sie meine Spendenaktion bei Helpedia "Schuhe für die Kinder der Mwazaro Nursery School in Kenia" unterstützt haben. Nach nur 6 Wochen konnte ich die Aktion beenden, denn das Spendenziel war bereits erreicht. Wahnsinn!
Wie Sie auf den beigefügten Bildern sehen, haben die Kinder nun ihre Schuhe, Socken sowie ein Lineal erhalten. Sie sind darüber sehr glücklich und freuen sich sehr.
Vielen herzlichen Dank im Namen aller Mitglieder des Vereins Kenia-Hilfe-Köln.
Liebe Grüße
Ilona Fulbrecht
Mitglied Kenia-Hilfe-Köln e.V.

09.06.2011 Kaffeeklatsch im Juli am Weichelsee

Von Loukoumades bis Becherkuchen
Der Rotenburger Kaffeeklatsch erlebt seine dritte Auflage. Das haben die Leute vom Stammtisch der Mistböcke und –bienen jetzt der Presse mitgeteilt. Anlass ist der Specht-Beach-Pokal, der vom 29. Juni bis zum 3. Juli am Weichelsee stattfindet. Alle Menschen sind eingeladen, am 3. Juli bei Kaffe und Kuchen die Seele baumeln zu lassen. Wer mag, darf sich auch mal wieder in der Kunst von Brettspielen üben. Für die Bewirtung zeichnen die Mistbienen verantwortlich.
Das Kuchenangebot für den Sonntag liest sich äußerst spannend. Von Butter- über Zitronen- und Apfelkuchen geht es bis hin zu Käse- und Zucchinibackwerken. Aber es gibt auch sogenannten Becherkuchen und niemand muss auf leckere Torte mit völlig unterschiedlichen Geschmacksrichtungen verzichten. Ein ganz besonderer Gaumengenuss kommt aus einer griechischen Küche. Alle großen und kleinen Leckermäuler dürfen sich auf "Loukoumades" freuen. Dabei handelt es sich um eine Süßspeise, die in der griechischen, persischen oder türkischen Küche bekannt ist.
Loukoumades sind Teigbällchen, die aus einem speziellen Hefeteig mit Zimtzusatz zubereitet und dann in schwimmendem Fett frittiert werden. Zum Servieren werden sie in Zuckersirup oder Honig getränkt und mit Zimt betreut. Hergestellt wird die Spezialität in der Küche des Restaurants Aloha im Erlebnisbad Ronolulu. Die Mistböcke haben die leckeren Teilchen schon mal probiert und gleich die doppelte Menge bestellt.
Kaffee wird am See in der Nähe eines Doppeldeckerbusses in Thermobechern oder dem original Rotenburger Kaffeepott serviert. Der Kaffeepott kann entweder mitgenommen oder wieder zurückgegeben werden. Der Kaufpreis für den Pott beträgt drei Euro. Die Kaffeeparty beginnt bereits um 14.30 Uhr und alle Einnahmen werden erneut für Kinder in Not gespendet.

09.06.2011 Loukoumades zum Kaffeeklatsch

Aloha-Wirt Konstantinos Papadopuolos

serviert die leckere griechische Spezialität zum Rotenburger Kaffeeklatsch (Foto: Heinz G. Gehnke)

23.05.2011 Schätzmeister nicht gefunden

Spaß mit Kartoffeln am Stand vom Sportiv

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Neuer Wettbewerb beim Specht Beach-Cup
Das war dann wohl doch zu schwer. Kaum jemand kam auch nur in die Nähe der richtigen Gewichte für drei kleine Sandsäckchen, die im Mittelpunkt eines Wettbewerbes standen. Die Leute vom Kompetenzzentrum für Gesundheit & Fitness "Sportiv" wollten wissen, wie schwer die Sandbeutel sind und hatte sich dafür zum TuS-Familenfest einen kleinen Wettbewerb ausgedacht. Weil aber keiner der Teilnehmer im Karenzbereich des tatsächlichen Gewichtes blieb, gibt es nun eine zweite Chance auf den Schätzmeisterpokal am ersten Wochenende im Juli am Weichelsee.
Die Beutelchen wogen 434, 976 und 1619, insgesamt also 3029 Gramm. Die meisten Schätzungen lagen unter diesem Gewichten. Eine Tüte Kartoffeln gab es dennoch für alle Mitstreiter und die Aussichten, den Pokal nun doch noch zu gewinnen, sind jetzt wieder groß. Einfacher war da schon, fünf Kartoffeln in eine Eimer zu werfen. Auch an diesem Spiel nahmen viele Leute teil und mit den Spenden kann nun wieder ein kleiner Beitrag für Kinder in Not geleistet werden.

22.05.2011 Bienen und Böcke informierten

Mistbienen sorgten für Infos am Stand

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Viele neue Kontakte
Es war reichlich voll im Heimathaus. Der Markt der Möglichkeiten hatte viele Vereine angelockt, die sich selbst darstellten und über ihre Arbeit informierten. Auch unser Stammtisch war vor allem mit Bienen mit von der Partie. So konnten dann auch viel Gespräche geführt werden. Zu Gast am Stand waren auch der Superintendent Daub, Landrat Luttmann und der Ex-MdB Bargfrede, die sich allesamt für unsere Arbeit in Kenia interessierten. Biene und Böcke sagen Dank den Leuten, die unsere dicke Suse ein wenig gefüttert haben.

16.05.2011 Bauer Poppe lässt Kartoffeln fliegen

Liefert Kartoffeln für Spiel und Spaß: Bauer Poppe

(Fotos: Heinz G. Gehnke)

Es wird nur Gewinner geben
Das kann ja lustig werden. Nicht mit Stoffbällen, die leere Blechdosen treffen sollen, sondern mit Kartoffeln, die in einem Eimer landen müssen, sorgt Bauer Poppe aus Waffensen für Spielspaß zum großen TuS-Fest [www.tus-row.de] am 22. Mai in der Rotenburger Innenstadt. Das Spiel ist am Stand des Kompetenzzentrums für Gesundheit & Fitness "Sportiv" aufgebaut und wird am Ende ausschliesslich Gewinner hervorbringen.
Gewinner Nummer eins sind alle Leute, die einen Euro zahlen und versuchen, fünf Kartoffeln in einen Plastikeimer zu werfen. Allein für die Teilnahme schon bekommt jeder Mitspieler einen Gutschein für zwei Kilogramm Kartoffeln aus den Herbsternte 2011. Der Gutschein kann beim Rotenburger Kartoffelmarkt am Stand von Bauer Poppe eingelöst werden. Dabei ist es völlig egal, welche Kartoffelsorte bevorzugt wird.
Gewinner Nummer zwei sind die Kandidaten, die aus rund drei Metern Entfernung alle fünf Kartoffeln in den Eimer bugsieren können. Sie erhalten sofort eine Papiertüte mit Erdäpfeln überreicht und können diese schon am Abend zubereitet zu sich nehmen. Wer es sogar schafft, drei Mal nacheinander fünf Treffer zu landen, der erhält zusätzlich einen Knolli als Schlüsselanhänger oder einen Glückstaler mit laufender Kartoffel überreicht. Die Startgebühr ist allerdings auch dreifach zu entrichten.
Gewinner Nummer drei sind Kinder, die alle Einnahmen aus dem spaßigen Spiel erhalten werden. Das Sportiv wird dafür sorgen, dass die Hilfe nach Afrika überbracht wird. Konkret heißt das, Leute vom Stammtisch der Mistböcke [www.mistboecke.de] nehmen alle Einnahmen, aber gerne auch zusätzliche Spenden, im Herbst mit nach Kenia, um dort elternlosen Mädchen ein wenig mit der Ausstattung von Kleidern und Lebensmitteln zu helfen. Auch für diese Aktion gilt der Slogan: "Helfen tut gar nicht weh!"

13.05.2011 Gewichtheben zum Geburtstag

Diana Friedrich vom Sportiv fragt:

"Wie schwer sinsind die Säckchen?" (Foto: Heinz G. Gehnke)

Sportiv denkt auch an Kinder in Not
Der TuS Rotenburg wird 150 Jahre alt und feiert gleich an mehreren Tagen. Am Sonntag, 22. Mai, heißt es beispielsweise: Sport, Spiel und Spaß für die ganze Familie. Mit von der Partie ist auch das Kompetenzzentrum für Gesundheit und Fitness "Sportiv" aus der Bremer Straße in Rotenburg. Neben der Präsentation des Sportzentrums haben sich die Leute um Jan Schröder aber auch Gedanken um Menschen gemacht, die es im Leben nicht so gut haben und von Sport, Spiel und Freizeit oft nur träumen können.
Wer möchte da nicht helfen? Am Stand vom Sportiv liegen drei kleine Sandsäckchen aus. Wer mag, darf für eine freiwillige Startgebühr das Gewicht der Beutel schätzen. Sieger ist, wer das Gewicht genau schätzt. Der Gewinner wird nicht nur mit einem Pokal, sondern auch noch mit einem Einkaufsgutschein belohnt. Absolute Sieger sollen jedoch die "Kinder in Not" sein. Alle Einnahmen werden ohne Abzug dafür verwendet. Erwachsenen sollte ein Tipp zwei, Kindern ein Euro wert sein. Es darf beliebig oft getippt werden. Drei Sieger werden zur Preisübergabe schriftlich in das Sportiv eingeladen und dürfen alle Angebote einmal kostenlos testen.

Näht Sandsäcke für das Schätzspiel:

Änderungsschneiderin Alexandra Bauer (Foto: Heinz G. Gehnke)

In den Dienst der guten Sache hat sich spontan auch Alexandra Bauer eingebracht. Sie betreibt in der Soltauer Straße in Rotenburg eine Änderungsschneiderei und hat ohne zu zögern die kleine Sandsäcke genäht und mit Kies gefüllt. Ihren Lohn spendet sie ebenfalls für den guten Zweck. Die Gewichte allerdings, weiß die freundliche Schneiderin auch nur zu schätzen. So steht dem Ratespaß nun nichts mehr im Wege. Der Stand des Sportiv befindet sich in der Großen Straße, ganz dicht am Pferdemarkt und ist von 14 bis 18 Uhr in Betrieb. Auch Sparschwein "Suse" ist dort anzutreffen und wie immer hat die dicke Sau ganz viel Hunger. Füttern ist in diesem Fall ausdrücklich erlaubt.

02.05.2011 2-Rad-Markt hilft Kindern

Es wurden zahlreiche Zweiräder zum Kauf angeboten

(Foto: Heinz G. Gehnke)

Wieder eine Matratze mehr
Der 1. Mai bietet den Menschen in und rund um Rotenburg viele Möglichkeiten der Freizeitbeschäftigung. Mit Hilfe des Vereins für Touristik und Stadtwerbung (VTS) wurde am Weichelsee ein Zweiradmarkt veranstaltet und die Standgelder werden nun für den Ankauf einer Matratze für die Kinder in Kenia ausgegeben. Der Stammtisch sagt dem VTS dafür herzlich Danke und freut sich auf weitere gewinnbringende Aktionen für Kinder in Not.

30.03.2011 Auch Otto findet es gut

Ein Ottifant vom Meister persönlich

Walkes malt Ottifanten
Auch Komiker Otto Walkes findet die Arbeit der Leute vom Stammtisch der Mistböcke und -bienen gut und hat für den guten Zweck, nämlich Kindern in Afrika den Zugang zu einer Schule zu ermöglichen, zwei Ottifantenbilder gemalt und für eine Versteigerung zur Verfügung gestellt.
Wer einen Ottifanten (auf einem DIN A 4-Blatt gemalt) haben möchte, der kann ab sofort und bis zum 20. April sein Angebot [hier] abgeben. In einem schicken Rahmen ist das Bild sicher ein wertvolles Ostergeschenk. Das Mindestgebot beträgt 25 Euro. Wer sein Angebot lieber auf eine Postkarte schreiben möchte, der müßte diese dann senden an: Mistböcke Rotenburg (Wümme), Postfach 1206, 27342 Rotenburg (Wümme).

© 2017 Mistböcke Rotenburg
Restaurant Aloha Internetservice ROWnet.de